Mindestlohn - Masterarbeit 2015

5 Antworten

das Praktikum ist Teil deines Studiums, so wie es hier raus lese? Dann fällt es nicht unter den Mindestlohn. Vom Prinzip aber auch egal, denn wenn die Firma dir nicht mehr bezahlen möchte, dann tut sie das nicht und zieht ihr Angebot zurück. Warum sollte eine Firma dich für 3 Monate einstellen und den Mindestlohn bezahlen, wenn es zum selben Preis einen Mitarbeiter einstellen kann, der mehr Praxiserfahrung hat? Diese Seite wird leider bei dieser Diskussiion, die weit weg von der Praxis geführt wurde, nicht bedacht.......

Nein, das Praktikum ist nicht Teil des Studiums, sondern lediglich die Masterarbeit. Diese könnte auch an der Hochschule geschrieben werden. Es war meine persönliche Entscheidung dies an einem Unternehmen zu machen.

Warum sollte eine Firma dich für 3 Monate einstellen und den Mindestlohn bezahlen, wenn es zum selben Preis einen Mitarbeiter einstellen kann, der mehr Praxiserfahrung hat?

Weil meine Vergütung 1.400€ betragen würde, die eines Mitarbeiters aber mind. doppelt so viel und ich ebenfalls Praxiserfahrung mitbringe. Und einstellen würden sie mich für 6 Monate, nicht für 3.

@dissonanz666

falsch. Beim Mindestlohn würdet ihr genauso viel Geld bekommen nur dass du höhere Ansprüche anmelden würdet als ein "Arbeiter" ...

Dies käme darauf an,was Deine Stellenbeschreibungn im Arbeitsvertrag dazu aussagt. Bist Du Trainee oder Werkstudent? Wenn man Dir nur die Möglichkeit gibt,als freiem Mitarbeiter....dann freu Dich über die 450,-Tacken.Du würdest Dir Streß einhandeln, denn dann gilt kein Mindestlohn,weil Du nicht zu einer bestimmten Leistung für das Unternehmen verpflichet wärest.Du müßtest genauer berichten,damit ich was konkretes raten könnte.LG

Ich habe den Arbeitsvertrag noch nicht vorliegen aber es wird sich um einen Praktikumsvertrag handeln. Mit festem Einkommen, festen Urlaubstagen und einer 40-Stunden-Woche.

@dissonanz666

Dann könnte ein Mindestlohn in Betracht kommen.Da der Ausnahmenkatalog jedoch lang ist,die Diskussion darüber frisch und aufgreifbare Urteile,LAG/BAG m.E. nicht vorliegen, würde ich einen Guten Arbeitsrechtler dazu befragen.

Lt. des Artikels fällt mein Praktikum in die Regelung des Mindestlohns. Das ist ja genau das, was mich stutzig macht und ein Unternehmen, welches mir trotz der Regelung weniger zahlt würde gegen das Gesetz verstoßen. Die Frage ist halt, wie man damit umgeht. Ich möchte natürlich nicht auf den Mindestlohn beharren, da mir die Stelle wichtiger ist aber wenn eine solche Regelung besteht, würde mir das als verheirateten mit einem Kind doch sehr entgegenkommen.

@dissonanz666

spreche doch beim Arbeitgeber mal vor, denn die neuen Regelungen treten ja erst ab 2015 in Kraft

viel Glück

Es handelt sich bei der Masterarbeit um kein Pflichtpraktikum und dauert über 3 Monate.

Kein Pflichtpraktikum, viel mehr ein fester Bestandteil deines Studiums! Eine Vergütung für die Masterarbeit ist doch vollkommen eine Ermessenssache des Unternehmens, bei dem du die Masterarbeit anfertigst. Ich denke, die würden dich auslachen, wenn du da mit Forderungen nach dem Mindestlohn ankommst.

Du arbeitest dort doch nicht auf Studenlohn, sondern fertigst deine Abschlussarbeit an. Wie viele Stunden würdest du da geltend machen wollen? Du beteiligst dich doch nur zu einem gewissen Teil an der Wertschöpfung des Unternehmens.

Das ist so nicht richtig. Zwar ist es ein Praktikum, allerdings handelt es sich um eine Masterarbeit. Und bei einer Masterarbeit bringe ich bereits einen akademischen Abschluss mit und bearbeite einen bestimmten Bereich im Unternehmen, der gewinnbringend eingesetzt wird. Und es ist kein fester Bestandteil des Studiums. Bitte den Ausgangspost noch mal genauer lesen. Und auf Grund der gesetzlichen Regelung muss dafür ein Mindestlohn gezahlt werden - freiwillige Ausnahmen sind nicht möglich. Ob dieser Mindestlohn an dieser Stelle greift - das war meine Frage. Nicht, ob die 450€ angemessen sind. ;)

@dissonanz666
  1. greift der Mindestlohn nicht

  2. wollte ich eigentlich nur damit sagen: selbst wenn er greifen würden: was dann? Das wirft doch dann sicher ein schlechtes Licht auf dich, wenn du dem Unternehmen eine höhere Bezahlung mit Begründung "Mindestlohn" abverlangen willst. Vielleicht sagen die dann: Na gut, du kriegst den Mindestlohn. Im Arbeitsvertrag stehen dann halt nur 15 Stunden drin beispielsweise.

@moreblack

Zu 2: Richtig, eine solche Möglichkeit hätten sie. Aber wer bei Mindestlohnpflicht keinen Mindestlohn zahlt, handelt grundsätzlich gesetzeswidrig und ich frage mich, wie man damit umgeht, weil der Vertrag dann quasi ungültig wäre. Zu 1: Mit welcher Begründung? Ich habe bereits gesagt, dass alle Voraussetzungen vorliegen: Kein Pflichtpraktikum und über 3 Monate Dauer.

@dissonanz666

Der Mindestlohn würde bei freiwilligen Praktika mit einer Dauer von >3 Monaten greifen, da hast du natürlich Recht. Bei Pflichtpraktika während des Studiums greift er aber nicht.

Dabei ist es doch trivial, dass die Masterarbeit nicht als "freiwilliges" Praktikum bezeichnet werden kann, sondern ein essentieller Bestandteil des Studiums ist.

Was möchtest Du wissen?