Mindest Mietdauer von 1 Jahr, aber wegen muss in andere Stadt umziehen?

7 Antworten

 Der Mieter verzichte innerhalb 1 Jahr ab Mietbeginn den ordentlichen Kündigungsrecht. Nachdem kann der Vertrag mit gesetzlichem Kündigungsfrist gekündigt werden.

 

Steht das tatsächlich so wortwörtlich drin?

Wenn ja, bist Du fein raus. Ein solcher Kündigungsverzicht ist nämlich nur dann wirksam, wenn dieser für Mieter und Vermieter gilt.

Anscheinend gilt dieser hier aber nur für dich, so dass dies nicht wirksam ist.

Du kannst mit der normalen gesetzlichen Frist von 3 Monaten kündigen.

https://www.test.de/Kuendigungsverzicht-oft-unwirksam-Mehr-Freiheit-fuer-Mieter-1747850-0/

Wenn deine Kündigung bis spätestens Mittwoch beim Vermieter liegt, dann endet das Mietverhältnis zum 31.12.17.

bei Fragestellung den Vertrag nicht dabei, der exakte Wortlaut schon aktuallisiert

interessant ist der exakte Wortlaut - innerhalb eines Jahres oder zum Datum. Du wirst so schnell nicht kündigen können - genau aus dem Grund ist ein Kündigungsverzicht vertraglich festgehalten worden - ist bis zu 4 Jahren zulässig

einen Nachmieter muss der Vermieter nicht akzeptieren - 

http://www.mieterbund.de/mietrecht/irrtuemer-und-fallen.html

interessant ist der exakte Wortlaut

 

Korrekt.

innerhalb eines Jahres oder zum Datum

 

Das ist wiederum unerheblich, da die 4 Jahre nicht geknackt werden.

Bei dem genauen Wortlaut geht es eher darum, ob der Kündigungsverzicht beidseitig gilt.

@ChristianLE

der Kündigungsverzicht beidseitig gilt.

stimmt, da ist nur der Mieter aufgeführt - wäre einseitig und damit nichtig. Ist aber der Vermieter mit aufgeführt - Rechtmäßig

Hallo,

nicht so einfach zu beantworten, da es da gern mal auf Feinheiten ankommt. Zunächst mal fällt der berufliche Grund unter das persönliche Risiko des Mieters. 

Wobei der Einzelfall betrachtet werden muss. 

Wenn du durch Arbeitslosigkeit in einer vom Amt bezahlten Sozialwohnung lebst und für das Antreten eines neuen Jobs nun umziehen musst, kann das als Unzumutbarkeitsgrund durchgehen.

Willst du dich einfach nur beruflich verändern/verbessern, fällt das eher nicht darunter.

Wenn du aber hier den Wortlaut wiedergibst, wonach nur du den Mietvertrag nicht vorzeitig kündigen darfst, dein Vermieter aber schon, dann wäre die Klauseln sowieso unwirksam.

LG, Chris

In meinem Mietvertrag steht: Der Mieter verzichte innerhalb 1 Jahr ab Mietbeginn den ordentlichen Kündigungsrecht. Nachdem kann der Vertrag mit gesetzlichem Kündigungsfrist gekündigt werden.

Wenn es ein Formularmietvertrag ist, dann muss da wechselseitiger oder gegenseitiger Kündigungsverzicht stehen. 

Wenn in der Klausel nur der Mieter steht, dann ist die Klausel unwirksam und Du kannst jederzeit mit der gesetzlichen Frist kündigen.

Wenn du im Vertrag kein Kündigungsrecht vor Ablauf der Frist stehen hast, hast du auch keines.

Sonderkündigungsrecht hast du deswegen nicht, weil du dafür kein Argument hast, das deinen Vermieter im umgekehrten Fall nicht auch in die gleiche Situation bringen würde wie dich: Wenn du ausziehst, verliert der Mieter Mieteinnahmen, bis er einen neuen Mieter findet.

Sonderkündigung kannst du nur wegen anderer Dinge durchsetzen, z.B. weil die Wohnung aus baulichen Gründen unbewohnbar geworden ist.

Was möchtest Du wissen?