Minderjährige schließt Handyvertrag ab, außerordentliche Kündigung möglich?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

eine kündigung ist nicht notwendig, denn es ist kein vertrag aufgrund der minderjährigkeit zustande gekommen. dieser vertrag ist also ungültig und so auch nichtig. eine info an den provider mit dem hinweis auf die in diesem fall geschäftsuntüchtigkeit der minderjährigen reicht aus.. 

sollte die minderjährige allerdings die unterschrift des vaters auf dem vertrag gefälscht haben, könnte das "probleme" für sie nachsich ziehen..

nee hat sie nicht, sie hat mir ihrem Namen unterzeichnet

@sammmy2

na dann..

Hallo Sammmy 2. So viel ich weiß ist ein minderjähriger nicht alleine in der Lage ein Rechtsgeschäft abzuschließen. Da da der Kauf dann nur schwebend gültig ist. Das bedeutet, dass er dafür die Erlaubnis seiner Erziehungsberechtigten braucht. Der Vertragsgebende dürfte nicht ein vertrag abschließen ohne die Erlaubnis von den Eltern zu nehmen.  Lesen Sie sich aber hier trotzdem mal ein http://www.recht-im-tourismus.de/Ausbild/Lektion2IIMinderj.html

Der Vertrag den ein Minderjähriger abschließt bedarf zu seiner
Gültigkeit die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters, falls er nicht
nur rechtliche Vorteile bringt. Kommt es zu einer
Vermögensverschiebung, dann liegt m.E. kein Vorteil vor und der Vertrag
ist schwebend únwirksam (bis der ges. Vertreter zustimmt oder eben
nicht). § 107 BGB

ein handyvertrag ist eine ratenverpflichtung

die sind mit minderjährigen immer nichtig, du musst das nicht prüfen, ob lediglich rechtlich vorteilhaft

braucht er nicht

er muss nur darauf hinweisen, dass der nichtig ist

er kann auch die gezahlten beiträge für die 4 monate zurückfordern, da von anfang an nichtig

Natürlich, außerdem stellt sich die Frage ob er sogar die Telefongesellschaft anklagen sollte, weil diese nichts richtig überprüft haben.

Was möchtest Du wissen?