Minderjährige Outlaws?

2 Antworten

Von der strafrechtlichen Seite dürfte da nichts kommen, da das Weglaufen nicht sanktioniert ist. Auch das Fernbleiben von der Schule dürfte bezüglich Bußgeldern eher ein Problem für die Eltern sein.

Das man es ohne irgendwelchen Abschlüsse schwer haben wird, irgendeiner geregelten Arbeit nachzugehen bzw. überhaupt erst einmal eine Ausbildung zu bekommen, steht natürlich auf einem anderen Blatt. Aber manche wünschen sich ja eine Hartzer-Karriere und richten ihr gesamtes, wenn auch sehr beschränktes Potential daraufhin aus. Mit der letzten Aussage möchte ich keinen vor den Kopf stoßen, die aus diesem System herauskommen wollen ^^

Ok danke, klar ohne abschluss läuft nicht viel und von HartzIV leben macht auch nicht viel spass. :P

Es ergeben sich in Deinem sehr unrealistischem Bild mehrere Möglichkeiten für Straftatbestände. Wovon haben Deine Protagonisten denn gelebt in diesen Jahren ? Prostitution ? Straftatbestand der Freier Kinder/Minderjährigenprostitution. Was essen sie, wie kleiden sie sich ohne Gelderwerb, wo schlafen sie über die Jahre ? Alles ohne Straftaten wie Bettelei, Diebstahl usw. ? Wer Solche Kinder/Jugendlichen beherbergt macht sich wohl des Kindesentzuges strafbar nehme ich an.

Fazit, ohne strafbare Handlungen halte ich dies für nicht möglich.

Klar unrealistisches senario aber es ging mir hier ehr um die Rechtslage die mit dem untertauchen unter 18 an sich verbunden ist. Wie diebstahl bestraft wird ist mir bewusst.

BVG inkasso?

Ich habe folgendes Problem ich hatte keinen gültigen Fahrausweis mit das lag daran das ich die Umwelt Karte meiner Mutter benutzen wollte Sie hat aber am vor Tag eine Umwelt Karte gefunden und diese war natürlich gesperrt. Ich bin ins Kundenbüro der BVG gefahren um die Gebühren zu bezahlen das hat aber nicht Funktioniert worauf hin mir der Mitarbeiter einen Aufschub von 3 Werktagen gab. Als ich zuhause wahr stellte ich fest das ich weder den Überweisungsschein noch eine Auftrags Nummer habe die im falle der Uberweisung hätte angeben müssen ich rief im Kunden Support an worauf man mich auf die Kontakt Aufnahme per Email verwiest dies tat ich auch habe jedoch bis jetzt keine Antwort bekommen. Als ich dann heute nachhause kam fand ich nur einen Brief vom Inkasso Unternehmen vor wo mir gesagt wird das ich 119,54 Euro statt den 60 Euro zu zahlen habe.

Inkasso kosten:

Beförderungsentgeld 60Euro

Inkasso kosten:

Verzugsschaden 49.50Euro

Auslagen 9.90Euro

Frage :

Muss ich das jetzt einfach so hinnehmen ich meine ich habe alles versucht um an meine Auftrags Daten zu kommen damit ich die 60 Euro Überweisen kann jedoch habe ich seit dem 27.2 keine Rück Antwort der BVG erhalten.

Kontrolle war am 09.02.18 zeit bis zur Zahlung bis zum 23.02,18 an dem Tag bin ich im Kundencenter erschienen jedoch hat die Zahlung nicht geklappt worauf mir der Mitarbeiter ein Zeit Aufschub bis zum 28.02.18 gab. Ich habe am 27.02.18 eine Email an die BVG geschrieben da ich die überweisungsdaten nicht fand habe auch eine Bestätigung von der BVG bekommen das mein Auftrag bearbeitet wird (Automatische Email)

...zur Frage

Warum hinterfragen nur so wenige den Schulzwang in Deutschland?

Wieso akzeptiert die Mehrheit der Menschen hier, dass ihre Kinder gezwungen werden, in die Schule zu gehen, selbst wenn es den Kindern überhaupt nicht gut tut?

In fast allen anderen europäischen Ländern gibt es eine Bildungspflicht, die auch andere Formen der Bildung als den Schulbesuch zulassen: Homescooling, Unschooling, Freilernen. Deutschland ist da total rückständig und setzt mit Polizeigewalt durch, dass Kinder in die Schule gehen. Eltern, die ihre Kinder schützen wollen vor der Willkür inkompetenter Lehrer und ihren Kindern ermöglichen wollen, sich mit dem zu beschäftigen, was sie wirklich interessiert, werden behandelt wie Kriminelle.

Ich würde es ja verstehen, wenn klar wäre, dass unsere Schulen die beste Bildung garantieren. Aber gerade in den letzten Jahrzehnten hat sich ja gezeigt, dass die Art und Weise, wie unsere Kinder meist unterrichtet werden, wirkliches Lernen mehr verhindert als fördert. Es ist längst bekannt, dass Leistungsdruck, verglichen werden, bewertet werden...unsere Kinder nicht zu ihrem Potential führt, sondern zu Menschen macht die vorwiegend darauf trainiert wurden, Erwartungen anderer (Staat, Lehrer, Eltern) zu erfüllen.

Sind die Deutschen etwa besonders autoritätsgläubig und fantasielos, dass sie sich nichts anderes vorstellen können und garnicht merken, wie dieses System die Menschenwürde untergräbt und unseren Kindern die Lust am Lernen verdirbt? Liegt es daran, dass wir uns daran gewöhnt haben, unwürdig behandelt zu werden?

Wieso lassen wir es zu, dass unsere Kinder in der Schule unter Druck gesetzt und zwangsgenormt werden? Etwa weil wir es nicht anders kennen? Oder liegt es daran, dass wir unseren Kindern diese Freiheit nicht gönnen, weil wir sie als Kind auch nicht hatten? Haben wir etwa vergessen, was Würde ist?

Hinweis: Ich behaupte nicht, dass Schule für alle Kinder schlecht ist. Meine Frage dreht sich um die Freiheit, zu wählen, WIE man sich bilden möchte. Wer in die Schule gehen möchte, soll das weiterhin tun können. Aber wer in der Schule nicht oder schlecht lernen kann, soll die Freiheit haben, sich auch anders zu bilden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?