Mietvertrag "besenrein"?

5 Antworten

Keine Renovierungsarbeiten

 

(dmb) Ist der Mieter nach der
Vereinbarung im Mietvertrag nur zur „besenreinen“ Rückgabe der Wohnung
verpflichtet, muss er nach Angaben des Deutschen Mieterbundes (DMB) keine
Schönheitsreparaturen oder Renovierungsarbeiten durchführen. Der Mieter muss
die Wohnung leer räumen und grobe Verschmutzungen beseitigen.



Der Bundesgerichtshof (BGH VIII ZR 124/05) hat – so der Mieterbund –
entschieden, dass beim Auszug des Mieters keine besonderen
Reinigungsverpflichtungen hinsichtlich Wohnung, Keller oder Fenster bestehen.
Besenrein bedeute, „mit dem Besen grob gereinigt“. 



Diese Verpflichtung erfüllt der Mieter schon dann, wenn er grobe Verschmutzungen beseitigt. Dazu gehört – so die Bundesrichter – auch das Entfernen von Spinnweben im Kellerraum. 


Weitergehende Reinigungsarbeiten können über die Vertragsvereinbarung „besenrein“ nicht verlangt werden.

 Zwei Einschränkungen gibt es :

Bunte Wände mit grellen Farben muss der Vermieter nicht dulden; auch wenn man sonst nur besenrein hinterlassen muss.

Der Vermieter kann hier den Urzustand verlangen und das bedeutet die Tapete muss  an die Wände gemacht werden.

.... der Vermieter hat Anspruch auf sein unbeschädigtes Eigentum. Somit muß der alte Zustand wieder hergestellt werden. Es wird ein Problem sein, seine Tapeten wieder anzutackern.

Viel Glück.

Naja neue raufaser sollte vlt schon hin wäre zumindest anständig. Und dan eben raus fegen oder saugen .

Im Prinzip anständig verlassen so wie du es vorfinden möchtest

Du hast die Tapeten bei Einzug entfernt. Was hast du dann gemacht? Nur gestrichen oder neu tapeziert?

Was möchtest Du wissen?