Mietshaus kaufen - Tips zu Vorteile und Nachteile

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Onkel, zunächst ist mal wichtig, ob das Haus vermietet werden soll, oder ob es bereits vermietet ist. Bei einer alten Bude ist es nötig zu sanieren. Das ist mit etwas Farbe und einer neuen Wanne nicht getan. Willst Du Ruhe in die Mietsituation bringen bzw. haben sollten Deine Mieter zufrieden sein. Das sind die nur, wenn Ihnen die Heizkosten nicht über den Kopf wachsen und der Putz nicht auf selbigen rieselt. Also, wenn bereits vermietet ist, dann ist es weit schwieriger und teurer zu sanieren als wenn nicht vermietet ist. Du musst exakt festsellen lassen wie groß der Versorgungsstau (so nennt man das, wenn an einem Haus länger nichts saniert wurde) ist. Dann die Kosten dafür kalkulieren, die musst Du mit dem Kaufpreis aufbringen. Sind Mieter drin, versuch sie mit ins Bot zu holen. Erklär Ihnen, das zwar nach der Sanierung die Kaltmieten steigen, aber da Du energetisch sanierst die Nebenkosten sinken, so dass die Mieter dauerhaft geringere Kosten haben werden bei höherer Wohnqualität. Beachte, für Energetische Sanierungen gibt es uach bei Mietshäusern Zuschüße von Staat und EU. Hast Du die Mieter auf deiner Seite, ist der halbe Weg schon geschafft. Kläre die Dinge offen mit den Mietern ab, leiber einmal zu viel gfefragt wie einmal zu wenig. Klar, das Haus ist Dein Eigentum, aber ich stehe auf dem Standpunkt, geht es meinen Mietern gut, get es auch mir gut. So vermeidest Du unnötige Mietewechsel, die immer schlecht sind, und ärger mit selbigen. Läßt Deine Finanzlage ein solches Vorhaben zu, dann immer ran an den Kuchen. In diesen Zeiten ist die Investition in Immobilien das sicherste was man tun kann.

-Das Haus wird kompett vermietet; kein Leerstand -Es ist bereits saniert

@OnkelLudwig

Sorry, aber dann ist Deine Frage etwas missverständlich gestellt. Wenn saniert ist und voll ausgemietet, dann sind die breits vorhandenen Antworten ja ausreichend. Die Kommunikation mit deinen Mietern solltest Du aber unmissverständlich aufbereiten

alles erstes einen experten ran ziehen, also gutachter und er kann dir sagen, was für kosten auf dich zukommmen.die nachtteile, dasbesitzer hast du alle kosten zutragen, nur mieter die was mutwillig kaputt kann man zur kasse beten, wenn du mit im haus wohnst lebst du mietsfrei auser fixkosten z.b strom mußt du selber bezahlen, also lasse dich gut beraten oder nehme dir einen fachanwalt für inmobilienrecht-

hmmm.. das ist schwer... mein Vermieter hat das bereut das gemacht zu haben... soviele Mängel hier, also Baumängel.. das weiß man vorher nicht... versuche ne Einsicht zu holen in die Pläne.. wer hat gebaut... und und... die Mieter.. befrage Nachbarn...

grundsätzlich erstmal alles, was du beim "normalen" hauskauf auch beachten musst ... baulicher zustand, renovierungs-/sanierungsbedarf und kosten ... und dann natürlich die beschaffenheit der mietverträge ... leistungen, die die mieter übernehmen ... ansprüche, die diese stellen ... warum wird das haus verkauft .... bestehen mietrückstände ... wurden mietkürzungen vorgenommen ... und sicher noch vieles, vieles mehr ... da solltest du dich vielleicht an fachleute wenden ... :o)

Vor dem Kauf solltest Du einen Gutachter beauftragen, der die Bausubstanz überprüft. Die Mietverträge der bewohner müssen geprüft werden. Einnahmen-Ausgabenübersicht vom verkäufer einfordern

Was möchtest Du wissen?