Mietrecht, Hausverwaltung will uns Hasen verbieten

5 Antworten

hallo,also ich bin natürlich keine Rechtsexperte, aber ich denke das die Klausel mit der Kleintierhaltung in deinem Mietvertrag rechtsunwirksam ist. Außerdem kann man argumentieren, das die Hasen nicht auf dem Balkon generell gehalten werden sondern aus Rücksicht einer Artgerechten Haltung ihnen den Auslauf auf dem Balkon ermöglicht wird und das kann ja nur in Sinne des Tierschutzes sein. Man kann nachfragen, wer gegen den Auslauf auf dem Balkon etwas hat, denn es ist weder sicht- noch gruchs - noch lärmbelästigung. Im Zweifelsfall solltest du wirklich einen Anwalt konsultieren.Ich hoffe ich konnte helfen.

LG Katzenfee

Kleintiere dürfen IMMER gehalten werden, egal was der Mietvertrag verbietet oder in irgendwelchen Klauseln vermerkt ist. http://www.verbraucher-urteile.de/miet/tierecontent.html

Ein generelles Verbot der Tierhaltung in einer Mietwohnung ist unwirksam. Kleintieren, wie z.B. Hamster, Ziervögel, Zwergkanninchen darf der Mieter immer halten - BGH (AZ: VIII ZR 10/92).

P.S.: Bald hab ich auch 4. :-)

Das schon, aber ich bin mir nicht sicher ob die frei auf dem Balkon gehalten werden dürfen. Wie darf ich das denn überhaupt verstehen? Liegt da Streu aufm Balkon und da laufen die drauf rum? ô.O

@Daumelinchen90

Nein, die Fläche, auf der die Hasen hoppeln ist mit einem Teppich bedeckt, wird täglich gesäubert und ist mit einem Gehege umzäunt.

@Hasalas

Der Balkon gehört zur Wohnung, demnach darf der Mieter dort auch seine Tiere halten.

@Annemaus85

Blödsinn. . .es steht doch klipp und klar in der Hausordnung, das die Mietergemeinschaft das Halten von bestimmten Tieren erst genehmigen muß. . .

also darfst du ohne Beschluß auch keine Hasen halten. Klare Sache. . .

Hab solche Nachbarn die Tiere auf dem Balkon halten gleich neben meinem. Die Viecher stinken wie verrückt. Hab mir schon gedacht, ob ich nicht mal Gift rüberschmeiße, damit die verrecken. Oder ich kaufe mir demnächst ein paar kleine Schweinchen und häufe auf dem Balkon einen Pool Schlamm auf. Da drin können die sich dann den ganzen Tag suhlen.

Die klausel ist schon sehr Eindeutig, entweder hast du eine Genehmigung von der Hausverwaltung und darfst deine Hasen auf den Balkon halten, oder du hast eben keine Genehmigung, dann kann dir der Vermiter das auch untersagen.

FAKT ist nunmal, dass sich ein Mieter bei der Hausverwaltung über die Haltung beschwert hat... der Hausverwaltung wird es relativ egal sein, ob und wo du welche Tiere hältst, nur wenn die Nachbarn in einen Mietshaus anfangen desswegen Ärger zu machen, dann bezieht die Hausverwaltung eben position.

Im übrigen bin ich der Ansicht, dass ein Balkon der zu einer Wohnung gehört nicht einfach zum Multifunktionsstall umfunktioniert werden darf.

Die Satzstellung der Briefe lässt darauf Schlißen, dass diese von einen Juristen verfasst wurden und du mit einer Klage keinen Erfolg haben wirst.

Leider ist uns nicht einmal klar, WER und WORÜBER sich dieser Nachbar beschwert hat..

Meines Wissens sind solche Klauseln in Mietverträgen oder Hausordnungen unwirksam.

Genau so ist es. . .

@Honigblumerich
  1. Wiso sollten solche Klauseln in Verträgen unwirksam sein?

Man(n)/Frau hat doch den Vertrag durchgelesen und dann mit seiner Unterschrift bestätigt, dass man mit dem Vertrag inkl. der darin enthaltenen Klauseln einverstanden ist!?

Beispiel: Ein Arbeitnehmer unterschreibt einen Arbeitsvertrag, der eine Klausel enthällt, die besagt, dass er, sowie der Arbeitnehmer unabhängig von dauer des Beschäftigungsverhältnises mit einer Frist von 1 Woche Kündigen können (gesetzlich: 2 Wochen/Probezeit; 4 Wochen/Nach der Probezeit, verlängert sich mit dauer der Zugehörigkeit)

Der Arbeitnehmer hat dann einen solchen Vertrag unterschrieben (War also mit den darin enthaltenen Klauseln einverstanden)... der Arbeitgeber entschließt sich dann, nach zwei Jahren den Arbeitnehmer zu entlassen und Kündigt diesen mit der im Vertrag vereinbarten Kündigungsfrist, der Arbeitnehmer ist jetzt aber nicht mehr bereit, die im Vertrag gekürzte Kündigungsfrist zu akzeptieren und verklagt seinen Arbeitgeber.

Wo kommen wir den hin, wenn jeder meint, Verträge zu unterzeichnen und dann deren Rechtmäßigkeit anzuzweifeln???

Unwirksam sollen solche Klauseln immer dann sein, wenn sie einen nicht passen, ansonnsten dürfen laut eurer auffassung Klauseln so lange in Verträgen stehen und Unterschrieben werden, bis jemand meint, die Klausel sei unrechtmäßig und so weiter... Klage einreicht... Im übrigen haben die wenigsten Klagen gegen solche Klauseln erfolg, bzw. werden schon im Vorfeld abgelehnt. (Gerichte haben nämlich auch noch vernünftige Arbeiten zu erledigen.)

@wasplis

Ob es Ihnen nun passt oder nicht- es gibt Klauseln, wie z.B. ein generelles Tierhaltungsverbot, die dann unwirksam sind und man darf dann sogar Hunde halten. Man kann solche Verträge auch mit dem Wissen unterschreiben, dass derartige Klauseln unwirksam sind, und muss sich nicht daran halten. Wohnungen sind knapp, da unterschreibt man eben solche Verträge ;).

"Wo kommen wir den hin, wenn jeder meint, Verträge zu unterzeichnen und dann deren Rechtmäßigkeit anzuzweifeln???" Dies ist Alltag in Deutschland und soll den Bürger vor allzu großen Benachteiligungen schützen.

@wasplis

wasplis: Es ist in Deutschland leider so, dass jeder einzelne nicht so "frei" ist, wie man uns gern glauben macht. Du kannst als Hauseigentümer nicht frei über Dein Eigentum bestimmen. (Genauso wenig, wie Du über Dein Eigentum im Todesfall frei bestimmen darfst!) Deine Mieter können unterschreiben, was sie wollen, wenn irgendein Gericht mal der Meinung war, dass die Klausel unzulässig ist. (Und glaub mir: vielen ist das nur all zu bewusst!)

Ich persönlich finde es bescheuert, Kleintierhaltung zu verbieten (nicht, dass jemand etwas anderes in meine Äußerung hineininterpretiert). Man muss aber nunmal eben auch solche Fälle im Hinterkopf behalten, wo z.B.: Kaninchen, Meerschweinchen etc. die ganzen Böden vollpinkeln und es die Mieter nicht schert. Im Endeffekt bleibt der Vermieter dann bei Auszug auf einer stinkenden, versifften Wohnung sitzen...Und meistens schützen solche Bestimmungen nicht "den Bürger" sondern vornehmlich "die Asis"!

Da solltet ihr euch mit dem Mieterbund in Verbindung setzen. Kaninchen/Hasen gehören zu KLeintieren, die keiner gesonderten Genehmigung bedürfen. So lange ihr dort keine gewerbsmäßige Kaninchenzucht betreibt, incl Schlachtbetrieb, kann man euch das nicht verbieten.

Was möchtest Du wissen?