Mietminderung wegen eines Wasserschadens?

5 Antworten

Kann er nur wenn die Wohnung nicht mehr nutzbar wäre,das scheint aber nicht der Fall zu sein,die Mietminderung richtet sich nach der Art der Beeinträchtigung der Wohnsituation,da Du dazu nichts angegeben hast kann dazu auch nichts weiter geantwortet werden.

100 % wohl nur dann, wenn die Wohnung zu 100 % nicht mehr nutzbar ist.

Ansonsten darf die Mietminderung nur den Anteil in % entsprechen in der die Wohnung beeinträchtigt bzw. nicht nutzbar ist.

Und PS:

Die Versicherung ist das eine, wenn der Gutachter da war, kann man die Reparatur veranlassen, sofort.

Was hat der Mieter damit zu tun, ob und wann die Versicherung zahlt, nichts!!!!!

Das Bad konnte ja offenbar teilweise genutzt werden. 100% sind stark überzogen. Ich kenne einen ähnlichen Fall, da könnten nur Waschbecken und WC genutzt werden. Da gab es 20% Mietminderung auf die Kaltmiete. Rede mit deinem Vermieter.

Mietminderungen in %-Angaben erfolgen immer auf die Gesamtmiete.

Der Fall kommt mir bekannt vor: https://www.gutefrage.net/frage/miete-wasserschaden-schimmel
Falls es sich um denselben Sachverhalt handelt, bleibt mein Einschätzung diesselbe:

Kan der Mieter dennoch ab bekanntgabe des Schaden 100% Mietminderung verlangen?

Nein. Ein vollständiger Mieteinbehalt setzt Unbewohnbarkeit voraus. Davon sind wir beim Mieter der betreffenden Wohnung, der sich über der Badewanne gebeugt seine Haare waschen oder darin gehockt duschen bzw. baden kann, nun weit entfernt.

Was ist zu Wandanschlussfgen und Sorgfalltspflicht zu sagen?

Ein derart kapitaler Wasserschaden bildet sich über Wochen allmählich aus. Bis es aus der Decke tropft, muss das Mauerwerk dort literweise mit Wasser gesättigt worden sein :-O

N. § 536c I 1 BGB hat der Mieter aus vertraglicher Sorgfalts- und Obliegenheitspflicht einen "Mangel der Mietsache (...) dem Vermieter unverzüglich anzuzeigen."
Hier kann kein Vortrag des M durchdringen, erkennbar rissige oder beschädigte Abschlußfugen an der Duschtasse wären weder beim obligatorischen Reinigen gesehen worden noch soll beim Duschen oder Abspülen der Duschwände über Wochen nicht einmal aufgefallen sein, dass Wasser an der Wand entlang hinter den augenscheinlich beschädigten Fugen an der Duschtass eindringt :-)

Mit dieser Nachlässigkeit hat der M dann aber n. Maßgabe d. § 536 II 2 BGB nicht nur sein Recht auf angemessene Mietminderung verwirkt, zumal er den Schaden in diesem Umfang erst grob fahrlässig herbeigeführt hat, er ist sogar zum Ersatz des Schadens verpflichtet, § 536c II 1 BGB :-O

Da würde ich den M zugangssicher per Einwurfeinschreiben wissen lassen:

"... die Julimiete ist bislang nicht auf meinem Mietenkonto eingegangen. Sofern Sie hier Mietminderung aufgrund der defekten Dusche geltend machen, weise ich diesen Anspruch zurück.

Sie sind verpflichtet, bis zum dritten Werktag die vereinbarte Miete zu entrichten, soweit die Mietsache in einem zum vertragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand überlassen ist.

Das ist sie unverändert, haben Sie doch die Möglichkeit, sich in der Badewanne zu duschen.

Ihr Recht auf Mietminderung ist n. § 536 II 2 BGB darüberhinaus insgesamt ausgeschlossen, da sie die Mängelanzeige beschädigter Dichtungsfugen an der Duschtasse unterlassen haben. Ich behalte mir vor, sie nach Maßgabe des § 563c II 1 zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens vollständig in Haftung zu nehmen.

Sie sind insoweit aufgefordert, die rückständige Miete innerhalb von 7 Tagen nach dokumentiertem Zugang dieses Schreibens auszugleichen.

Ich weise sie darauf hin, dass Sie widrigenfalls nach Maßgabe der §§ 543 II 1 Nr. 3a; 573 II Nr. 1 BGB mit außerordentlich fristloser, hilfsweise ordentlicher Kündigung rechnen müssen, ohne dass es einer Abmahnung bedarf."

G imager761

Um diesen Schaden künftig zu verhindern, mein Rat: Dehnungs- und Dichtungsfugen sind Wartungfugen.

Die sollten vorbeugend - je nach Qualität der sachgerechten Verarbeitung und geeignetem Markensilikon - spätestens nach 3 Jahren ausgetauscht werden, da selbst das beste Silikon mit der Zeit unelastisch wird.

Bitte von einem Fachbetrieb, der die vorgeschriebene Zwei-Punkt-Haftung mit eingelegtem Dichtungsprofil beherrscht, qualititiv hochwertige Markenprodukte verwendet und dies in seiner Leistungsbeschreibung bzw. Angebotserstellung mit Auftragsannahme auch zusichert.

Ich mache das selbst, weil ich dann weiß, das es gut ist; aber das ist zugebenermaßen nicht jedermanns Sache.

@imager761

Es handelt sich nicht um den oben erwähnten Fall.

Den Fugenschaden hat der Mieter einen Tag vor dem eigentlichen Wasserschaden gemeldet und am gleichen Tag das Angebot akzeptiert, den Fugenschaden von uns in den nächsten Ferien reprieren zu lassen. Ich bin Lehrer und wohne 3 Autostunden entfernt.

Kan der Mieter dennoch ab bekanntgabe des Schaden 100% Mietminderung verlangen?

Wie kommst Du auf die absurde Idee einer 100%igen Mietminderung.?

Bei einem derartigen Wasserschaden gehe ich gemäß Deiner bisherigen Beschreibung des Schadenumfanges nicht von einer " Unbewohnbarkeit " dieser Wohnung aus.

Was möchtest Du wissen?