Mietminderung oder Vergütung bei Übernahme einer unrenovierten Wohnung?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Entspr. § 535 (1) BGB hat der Vermieter dem Mieter die Mietsache in einem zum vetragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand zu übergeben und während der Mietzeit zu erhalten. Dazu gehört auch, dass die Wohnung „renoviert“ ist (hier wohl tapeziert, gemalert, etc.). Abweichend kann etwas anderes vereinbart werden. Die Betonung liegt auf VEREINBART. Nun kommt es drauf an, ob der MV schon unterschrieben ist bzw. du womöglich eingezogen bist. Wenn im MV nichts zum Zustand steht, gehe ich davon aus, dass der Vermieter nach wie vor verpflichtet ist. Dementsprechend könnte Mietnachlass gewährt werden, oder der Mieter kann die notwendigen Ausgaben mit der Miete verrechnen. Das setzt voraus, dass Termin gestellt wird und ansonsten bei Nichterfüllung dann so verfahren wird.

ich würde an seiner stelle aushandeln, dass er bei auszug auch nicht renovieren muss. ich fand es immer ziemlich ätzend bei auszug zu renovieren.

Wird eine Wohnung unrenoviert übernommen wird diese auch gewöhnlich bei dem Asuzug auch wieder unrenoviert übergeben. Dies sollte jedoch auch unbedingt im Mietvertrag festgehalten werden. Grundsätzlich kann dein Bruder nicht auf Mitminderung bestehen. es sei denn er einigt sich natürlich mit dem Vermieter!

Er kann gar nichts verlangen. Entweder nimmt er die Wohnung so wie sie ist oder er lässt es bleiben und sucht sich eine andere. Eine Wohnung wird immer so gemietet wie gesehen.

Er hat sich doch eine unrenovierte Wohnung ausgesucht und den Vertrag unterschrieben, oder? Was er darf, ist die Wohnung bei Auszug unrenoviert und besenrein hinterlassen. Das wird häufig so gemacht, denn dann kann der Mieter die Wohnung nach seinem eigenen Geschmack tapezieren, der Nachmieter dann genauso. Wenn also keine Tapete an den Wänden ist muss er die Tapeten beim Auszug auch wieder abmachen.

Was möchtest Du wissen?