Mieterhöhung auch wegen neuen Balkon

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Leider sind in vielen Antworten Fehler oder sie sind gänzlich falsch, es gibt aber gottseidank auch richtige bzw. teilweise richtige. Auf einen Sachverhalt möchte ich dennoch hinweisen: In die Modernisierungsankündigung gehört zwingend auch die Angabe des voraussichtlichen Mietsteigerungsbetrages. Wird dann aber letztendlich dieser um mehr als 10% überschritten, braucht die erhöhte Miete erst mit einer Verzögerung von 6 Monaten nach dem ansonsten zustehenden Termin (Beginn des dritten Monats nach Zugang der Mieterhöhungserklärung) gezahlt werden. Die Frage ist nun, ob in der Mod-Ankündigung überhaupt der voraussichtliche Erhöhungsbetrag drinstand. Wenn nicht, ist die ganze Mod-Ankündigung m. E. Unwirksam und es bräuchte überhaupt keine Mieterhöhung bezahlt werden. Das alles genau zu prüfen und zu berechnen, ist absolut Profiarbeit. Deshalb innerhalb der Überlegungsfrist schnellstens den örtlichen Mieterverein damit beauftragen, Mitgliedschaft vorausgesetzt. Der Mitgliedsjahresbeitrag ist eine Superanlage.

Ich danke für die ausführliche Antwort.Wir haben keinerlei schriftliche Mitteilung damals bekommen,es war lediglich ein Aushang im Haus aufgemacht mit dem Hinweis wann die Sanierung losgeht und wielange sie in etwa dauert.

@Albatros, Die Erhöhung ist auf jeden Fall zu bezahlen.lies BGB § 559b Absatz 2. Bei Nichtankündigung verlängert sich die Frist der Mieterhöhung um 6Mon.; außerdem auch wenn der voraussichtlich mitgeteilte Mieterhöhungsbetrag mehr als 10% übersteigt. Wie es in diesen Fall mit dem Sonderkündigungsrecht ist, weiß ich nicht genau.§ 561

Hallo Snooker Der Vermieter darf 11% der Kosten auf den Mieter umlegen (alle Rechnungen müssen der ERhöhung beiliegen). Der Vermieter ist aber verpflichtet, die >Modernisierung< 3 Mon. vorher anzukündigen,und dem Mieter die etwa auf ihm zukommenden Kosten mitzuteilen. Außerdem steht in diesem Fall dem Mieter ein Sonderkündigungsrecht zu. Hat der Vermieter dem Mieter die Sanierung nicht mitgeteilt, verlängert sich die Frist der Mieterhöhung um 6 Monate. Steht so im Gesetz.s.auch meinen Beitrag v.23.7.Neuer Vermieter,Mieterhöhung,Sanierung

Der Vermieter kann die Kosten der Modernisierungen mit 11% der Kosten auf die Mieter umlegen. z.B.wenn dein Anteil 15.000€ beträgt, erhöht sich deine Miete nochmal um 137,50 monatlich. (Fenstereinbau, Bad, Einzelöfen durch Heizung ersetzen, Balkon energieeinsparende Modernisierungen) Ist etwas kompliziert. Es werden die Gesamtkosten ermittelt, davon wird der Reparaturanteil z.B. bei Fenstern abgezogen. Dann wird das ganze durch die Qm-Fläche des Hauses geteilt und mit der qm-Fläche deiner Wohnung multipliziert. Die Kosten auf 11 Jahre verteilt, ergibt die monatliche ERHÖhung. Die Mieterhöhung ist mit dem Beginn des 3.Monat nach Mieterhöhugsverlangen zu bezahlen. (Schr.v.29.7.-Erhöhg.ab 1.10.) Die Modernisierung muss der Vermieter 3 Monate vorher mit der zu erwartenden Erhöhung der Miete angeben. Außerdem hast Du ein Sonderkündigungsrecht, (der Vermieter muss darauf hinweisen.) Nachdem die Modernisierung ausgeführt wurde ist die Erhöhung mit Beginn des dritten Monats ab Zugang zu bezahlen. Ankündigung und Zusendung der Belege notwendig.

[

Uns wurde im März 2008 (wo wir auf Wohnungssuche waren)mitgeteilt,dass nach der Sanierung auf jeden Mieter ca.10-20.-Euro Mieterhöhung zu kämen.

@SNOOKER

habt ihr dies schriftlich?

@Haesilein1951

Haben wir leider nicht weil dies ein Besichtigungstermin war.Hätte ich das vorher geahnt hätte ich die Wohnung sicherlich nicht genommen.Zur Zeit bezahlen wir für 71 qm 520.-Euro und in Zukunft sollen wir ca.590.- bezahlen.

Modernisierungskosten dürfen auf die Miete umgelegt werden. Höhe ist abhängig von den tatsächlich entstandenen Kosten und wird prozentual berechnet. Genaue Werte dazu kannst du beim Mieterbund erfahren.

bei so einer deutlichen Verbesserung bezüglich Wohnqualität + Energiesparen-JA.

70Euro finde ich nicht SOVIEL,wenn man mal darüber nachdenkt,dass manche Nebenkosten schon die Mieten beinah übersteigen heutzutage ;-)...

Ein Balkon wird zur Hälfte der Nutzungsfläche auf die Miete umgelegt. Du kannst dir also ausrechnen, wieviel Miete du pro qm zahlst und das dann mit der qm Zahl des Balkons gegenrechnen.

das war mal, jetzt sind es nur noch 25 %. ausserdem für die wärmedämmung bis 11 % die miete erhöhen.

@parisien

25% bis maximal 50%, so heist es richtig. wenn es vorher schon einen balkon gab ist das eh kein thema.

@parisien

das ist so nicht richtig: nicht miete um 11% erhöhen sondern 11% der reinen modernisierungskosten können jährlich auf die Miete aufgeschlagen werden (davon 1/12 monatlich).

Was möchtest Du wissen?