Mieter will nicht die Kündigungsfrist von 3 Monaten einhalten

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

natürlich muss sie die kündigungsfrist einhalten, außer ihr habt schon länger streitigkeiten wegen mängel in der wohnung, weswegen die mieterin schriftlich fristen gesetzt hat, diese zu beseitigen. hat sie nichts von alledem gemacht, muss sie die 3 monatsmieten bezahlen. mahnt sie bei fehlender überweisung der fälligen miete schriftlich an und setzt ihr eine frist, die miete zu überweisen. wenn sie dies nicht einhält, dann schreibt eine zweite mahnung, dass sie die miete begleichen musss mit einer frist von 14 tagen. reagiert sie darauf auch nicht, geht zu einem anwalt! ihr habt hoffentlich eine kaution beim einzug verlangt, die ihr dann mit der evtl. ausbleibenden miete verrechnen könnt!

Die Mahnungen sind unnötig und unsinnig, kosten nur Zeit und Geld. Die Miete ist am 3. fällig, ab 4. kann ein Mahnbescheid beantragt werden...

Kommt eine Miete nicht, unverzüglich den Mahnbescheid raushauen! - Wozu Zeit verlieren!?!

Sie schuldet Euch für diese 3 Monate die Miete - oder stellt Euch einen Nachmieter. Einfachste Möglichkeit wäre jetzt natürlich, beim Amtsgericht einen Mahnbescheid zu beantragen, falls sie nicht zahlt oder einen Nachmieter stellt.

Sobald die erste Miete ausbleibt unverzüglich einen Mahnbscheid zusenden! Der fristlosen Kündigung müssen Sie schriftlich unter Hinweis auf die gesetzlichen vorgegebene Frist wg. Fristversäumnis widersprechen. Eine Kündigung greift erst, wenn diese Form- Fristgerecht erfolgt ist. Im Übrigen sollte man reisende nicxht aufhalten! Ihr Mietanspruch jedenfalls besteht ungeschmälert fort. Eine Anwalt würde ich in diesem Falle bereits jetzt beauftragen, dies aber nur deshalb, weill zu befürchten ist, dass Sie alleine Formfehler begehen!

Da wird s ohne Anwalt wohl nicht gehen. Aber grundsätzlich muss die Annahme der fristlosen Kündigung abgelehnt werden, da gelten Fristen. Ob ich diese ergoggle oder selbst führt zum selben Ergeniss.

Nur schlecht ist das der Anwalt meistens viel kostet. Aber wir denken das wir eine gute chance haben Recht zu bekommen.

Sie hat und die Kündigung in die Hand gegeben, wir haben aber abgelehnt , natürlich will Sie nicht die Kündigung zurück also haben wir denn Blatt bei uns, sollten wir villeicht die Kündigung zurückgeben ?

@cowboy175

Ich würde die Kündigung kopieren, das Original als nicht angenommen zurücksenden, das aber per E+R. Ok, ein Anwalt ist teuer, der streitwert liegt da normal bei einer Jahreskaltmiete. Aber soll Euch denn Recht verschaffen, wenn keine Miete mehr bezahlt wird ?

Sicher muß sie die Frist einhalten. Mängel hätte sie bestimmt schon vorher gemeldet, das ist also als vorgeschobener Grund zu erkennen.

Sie hat bis jetzt keine Mängel gemeldet, und natürlich niemals gesagt das ihr zustand geferdet ist von der Wohnung. Wir leben eigentlich gegenüber von der Vermieterin.

Was möchtest Du wissen?