Mieter reagiert nicht auf Rauchmelder-Anbringung. Was tun?

2 Antworten

1 es gibt mittlerweile Rauchmelder die wie zb die Heizung von außen abgelesen werden und da mus man auch keine wartung machen! Vielleicht ist dieser Mieter aber auch schon im altenheim und das wurde vergessen mitzuteilen ?So ein rauchmelder hat auch vorteil da man sich um nichts selbe kümmern mus!

Die wartung vom Mieter sieht so aus das er irgentwan die Batterien wechselt!aber je nach Rauchmelder wäre das zb erst in 10 jahren soweit das wäre indem falle dem miter mit 90 nicht mehr zumutbar!

Es gibt natürlich Möglichkeiten mittels Fernabfrage, z.Bsp. übers Smartphone.

In diesem Fall jedoch haben wir das Produkt ausgewählt, ein Rauchmelder, der nach zehn Jahren ausgetauscht werden muss. (Batterien nicht austauschbar!)

Er muss Dich reinlassen wenn Du es rechtzeitig vorher ankündigst,erzwingen kannst Du den Zutritt aber ersteinmal nicht

http://www.mietrechtler-in.de/kuendigung-durch-den-vermieter-wegen-nicht-gewaehrten-zutritts-zur-wohnung.html

Er kann das Anbringung von Rauchmeldern nicht verweigern indem er selber welche anbringt,oder behauptet das er schon welche selber angebracht hat

https://www.lto.de/recht/nachrichten/n/bgh-urteil-viii-zr-216-14-rauchmelder-mieter-duldungspflicht/

Rechtzeitig oder überhaupt ankündigen kann ich in diesem Fall nicht. Er ist einfach nicht erreichbar, weder durch Telefon (abgemeldet) noch durch Einschreiben mit RS (hat er nicht abgeholt und ging wieder an uns zurück).

Was bleibt mir dann noch übrig?

Dann musst Du klagen,aber wenn Du dorthin fährst und niemand öffnet dann solltest Du bei den Nachbarn einmal fragen wann er zuletzt gesehen wurde,überprüfe den Briefkasten,ist der voll und der Mieter wurde lange nicht gesehn dann kannst Du die Polizei rufen und die Wohnung öffnen lassen,es kann ihm ja was passiert sein und er liegt in der Wohnung.

 Einklagbarkeit des Wohnungsbesichtigungsrechts

In Fällen in denen der Mieter dem Vermieter die Wohnungsbesichtigung verweigert, ohne durch ausreichende Gründe gerechtfertigt zu sein, kann der Vermieter seinen Anspruch auch durch eine Klage auf Besichtigung der Wohnung durchsetzen. Der Mieter hat die Besichtigung dann zu dulden, denn wenn er den Zutritt durch den Vermieter unberechtigt nicht gewährt, verletzt er eine mietvertragliche Pflicht, die ihn gemäß § 280 Abs. 1 BGB sogar schadensersatzpflichtig stellen kann (Lützenkirchen in: Lützenkirchen, Mietrecht, 2. Aufl. 2015, § 535 BGB, Rn. 832).

Mit einem entsprechenden Duldungstitel für eine Wohnungsbesichtigung ist die zwangsweise Durchsetzungdes Anspruchs (nach § 890 ZPO) mit Hilfe des Gerichtsvollziehers und/oder Vollzugsbeamten der Staatsgewalt möglich, die insoweit auch ohne richterliche Durchsuchungsanordnung, die verschlossene Wohnungstür öffnen dürfen (Lützenkirchen in: Lützenkirchen, Mietrecht, 2. Aufl. 2015, § 535 BGB, Rn. 835). Zu beachten ist allerdings, dass aufgrund einer Verurteilung auch nur eine einmalige Besichtigung durchgesetzt werden kann und keine mehrfachen; AG Ansbach, Urteil vom 12. November 2013, Az.: 3 C 1238/13.

Die Erwirkung einer einstweilige Verfügung ist grundsätzlich auch möglich (Sternel in: Sternel, Mietrecht aktuell, 3. Duldungsanspruch des Vermieters, Rn. 190).


@andie61

Besten Dank jedenfalls an andie61. Melde mich nach unserer morgigen Fahrt und Versuch die Rauchmelder anzubringen. (Hoffentlich lebt der Mieter noch, werden die Nachbarn fragen...)

Ok,ich hoffe auch das es keine böse Überraschung gibt,und würde mich über eine Rückmeldung was sich ergeben hat freuen,Gruss andie

@andie61

@andie61, zur Vervollständigung mein Ergebnis nach heutigem Besuch vor Ort. Wollten ja unseren Mieter aufsuchen, der fast seit drei Monaten nicht mehr tel. erreichbar war. Mit Frau und Sohn und mit einem Wohnungsschlüssel "bewaffnet", läuteten wir an der Wohnung im 4. Stock des 5-stöckigen Gebäudes. Vergeblich! Es rührte sich nichts. Sein Briefkasten quillt über!

Eine Nachbarin "reichte" uns weiter zu einer Nachbarin im 5.Stock. Von der bekamen wir vom Sturz unseres Mieters auf offener Straße zu hören, und von seiner Einlieferung in eine Klinik, in der bayr. Universitätsstadt. Er hätte einen Hirnschlag erlitten, wird erzählt. Also erstmal ist die Sachlage wegen Anbringung der Rauchmelder in unserer Wohnung sekundär. Wir nehmen an, dass der fast 80-Jährige sich irgendwo in Reha befindet. Er soll eine Freundin in dieser Stadt haben, deren Name jedoch den Nachbarn ebenso unbekannt ist, wie uns. Nun beginnt für uns das große WARTEN, wie es jetzt weitergeht bleibt für uns spannend. In einer nahegelegenen großen Klinik fragten wir vergeblich nach, ob Herr N. dort liegt, bzw. vor etwa drei Monaten eingeliefert wurde. Eigentlich ist diese Entwicklung auch interessant, wie man sich als Vermieter jetzt verhalten sollte. (???) Vielen Dank für das damit vielleicht entstandene Interesse an diesem unseren "Fall"...

@Luigi1705

Hallo,danke für die Rückmaldung,Du kannst jetzt erst einmal nichts weiter machen,Du musst die gesundheitliche Entwicklung abwarten,nach demn was Du schilderst wird er mit Sicherheit ein Pflegefall sein und bestimmt nicht mehr zurück in seine Wohnung können,und da in Krankenhäusern keine Auskunft an Fremde gegeben wird wirst Du da auch nichts erreichen,eine Möglichkeit hättest Du indem Du Dich einmal an das zuständige Ordnungsamt wendest mit der Bitte Dich da zu unterstützen,die haben da ja ganz andere Möglichkeiten als Du,und in so einem Fall helfen die Dir auch weiter,aber genau so etwas hatte ich schon erwartet,kam dann ja nicht ganz so schlimm wie befürchtet,aber nun weisst Du wenigstens was los ist,Gruss andie

Was möchtest Du wissen?