Mieter fällt unerlaubt einen Baum. Welche Maßnahmen sollten folgen?

11 Antworten

Er muss einen neuen Baum pflanzen und du solltest einen Anwalt einschalten mit Regeln, die er unterschreiben muss. Bei Nichteinhaltung- Kündigung, denn eigenmächtig einen Baum fällen, das geht garnicht!

Zum einen ist es verboten irgendwelche Bäume zu fällen, dies muss zuerst bei einer Behörde (mir fällt nur gerade der name nicht ein >.< ) beantragt werden undwenn es genehmigt wurde muss meist an der gleichen stelle ein neuer Baum gepflanzt werden.

Ich würde mal im Branchenbuch schauen, die behörde raussuchen und da nachfragen, ob dein Mieter überhaupt eine genehmigung hatte, wennnciht in da "verpfeifen" und sonst eine anzige wegen Sachbeschädigung

Wenn die Stadt keine Baumschutzsatzung hat, ist der das Fällen völlig egal.

@anjanni

Das Fällen von Bäumen, die im Eigentum Dritter stehen, ist immer illegal, wenn die Zustimmung des Eigentümers der Sache nicht vorliegt; Baumsatzung hin - Baumsatzung her!

@anjanni

Eine Stadt ohne Baumschutzsatzung? Ich kenne keine. Ansonsten gilt die für das Bundesland oder des Bundes. So wie ich das gelesen habe ist es eine Fichte und die steht zum Fällen frei.

mal bei der stadt anrufen...ab ner gewissen größe darf sowiso kein Baum einfach so gefällt werden...ansonsten Anzeige wegen Sachbeschädigung.

Das mit der gewissen Größe und dem Fällverbot gilt nur, wenn die Stadt eine Baumschutzsatzung hat.

@anjanni

das ist mir so nicht bekannt...

@bjoernh

Das Fällen von Bäumen, die im Eigentum Dritter stehen, ist immer illegal, wenn die Zustimmung des Eigentümers der Sache nicht vorliegt; Baumsatzung hin - Baumsatzung her!

Mieter, auf seinem Grundstück?!? Ich gehe mal davon aus, der Baum gehört Dir. Sachbeschädigung, Wiederherstellung des Zustandes, gegebenenfalls Anzeige beim Gartenbauamt, wenn Schutzmaße betroffen sind. Das ist das Erste. was mir dazu durch den Kopf geht. ;-)

Das ist ja ein schöner Mietbeginn, was wohl noch alles folgen wird. Ich halte den Ratschlag zur Anzeige auch für sehr geeignet. Ob ein Grund für eine fristlose Kündigung besteht ist fraglich. Eine anwaltliche Beratung ist hier von Nöten, die Garantie auf Erfolg wird aber auch dieser nicht geben. Egal welches Mittel Sie heranziehen, alles wird auf Ärger hinauslaufen. Greift die fristl. Kündigung nicht und wird gerichtlich abgeschmettert, haben Sie einen sehr ärgerlichen Mieter, der Ihnen noch so mnaches Mal das Leben schwer machen wird. Das Gleiche gilt natürlich auch für eine Anzeige. Ich kenne nun die genauen Hintergründe nicht, würde aber ersteinmal "Klartext" mit dem Mieter sprechen. Dann entscheiden, ob weitere Schritte erforderlich sind. MfG

Was möchtest Du wissen?