Mieter bestellt Rohrreinigungsfirma ohne den Vermieter zu informieren das ein Abflß verstopft ist.

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich bin mir nicht ganz sicher, was das Mietrecht betrifft, bin aber selbst Vermieter und würde, falls mein Mieter ohne Rücksprache irgendwelche Handwerker bestellt, doch einfach mal davon ausgehen, dass der, der die Musik bestellt, sie auch bezahlt.

Im Klartext: Ich würd dem Mieter die Rechnung in die Hand drücken und Bescheid sagen, dass du das nicht in Auftrag gegeben hast, demzufolge auch nicht beabsichtigst, irgendwas zu zahlen.

Um dich rechtlich abzusichern, solltest du aber mal einen Anwalt für Mietrecht fragen oder online eine Rechtsberatung einholen.

Brigitta, dazu braucht's keinen RA, Deine Antwort ist korrekt.

Der zwischen Mieter und Rohrreinigungsunternehmen geschlossene Vertrag bindet den Vermieter als Dritten nicht, weil die vertragliche Verpflichtung stets durch privatautonome Willensbildung erfolgt.

Diese gesetzliche Regelung (Verträge zu Lasten Dritter) sollte zumindest dem Unternehmen bekannt sein.

In diesem Sinne macht sich der Mieter auch nicht strafbar, denn was nicht existiert (ein Vertrag zwischen dem Dritten, hier der VM, u. dem Auftragnehmer), kann auch nicht belangt werden.

Nur in akuten Gefahrensituation sowie im Falle der Nichterreichbarkeit des VM ist der Mieter berechtigt, selbstätig Aufträge zu vergeben. Zu eigenen Lasten wohlgemerkt, diese sind dann an den VM weiterzugeben.

@geige

Ah, .. wieder was dazugelernt. Danke, geige (und ein Knutscher an Birdy!) ^^

@Brigitta270755

Danke du hast mir geholfen

@Rama105

Freut mich. Und ich sag danke fürs Sternchen!

@geige

Der Miter hat den Vermieter zu informieren:

"Die Abflussleitung ist verstopft, d.h. "Ich rufe den Klempner an und vereinbare einen Termin mit dem Klempner.

Es gibt die Vereinbarung zwischen Mieter und Vermieterüber die den rechnungsbetrag:

Der Mieter zahlt Kleinrechnungn bis <100€ und der Vermieter bezahlt ab >100€.

Diese Regelung ist Bestandteil des Mietvertrages.

Ich bin Vermieter von Wohnungen. EinMieter bestellt eine Rohrreinigungsfirma und ich bekomme eine Rechnung.

Wer die Musik bestellt, bezahlt sie auch.

Da ich weder wußte das ein Rohr verstopft ist noch die Möglichkeit hatte danach selbst zu sehen und ggf. zu reinigen war ich von der mir zugegangenen Rechnung überrascht.

Teile dem Handwerker mit, dass du die Rechnung nicht bezahlen wirst, weil du keinen Auftrag gegeben hast. Er soll sich an den Mieter halten.

Macht der Mieter sich strafbar oder nicht.

Erstmal nicht, es sei denn er hätte selbst etwas beschädigt. Wenn er aber unrichtigerweise behauptet hat, dass du die Rechnung zahlen wirst, hat er eventuell einen Betrug (oder ein vergleichbares Delikt, wie Leistungserschleichung) begangen.

Kann der Vermieter deswegen die Wohnung außerordentlich kündigen. wenn ja auf welcher Grundlage

Wenn er solche Knaller häufiger bringt, zeigt das seine Unbelehrbarkeit, was eine Weiterführung des Vertrages irgendwann unzumutbar machen könnte. Beim ersten Mal würde ich auf eine Kündigung verzichten.

(Laienmeinung, wie immer.)

Kündigen: Wohl kaum, aber den Mieter zur Zahlung der Rechnung heranziehen. Er hätte den Vermieter benachrichtigen müssen, es sei denn, er hat durch sein Tun nachweislich einen höheren Schaden abwenden können.

Alles in allem ist aber der Vermieter im Normalfall für die Beseitigung des Schaden und die anfallenden Kosten zuständig.

der mieter musste bescheid sagen das ein rohr verstopft ist und fragen ob er eine firma bestellen kann. ich glaube nicht das ein kündigungsgrund ist.

strafbar hat er sich nicht gemacht. Es ist nur die Frage, ob du die Rechnung begleichen mußt oder nicht. Ich würd an deiner Stelle gucken, ob der Preis realistisch ist und ggf. zahlen oder nur einen Teil zahlen. Du kannst ja dann dazu sagen, daß du darum bittest, künftig bei so etwas informiert zu werden.

Was möchtest Du wissen?