Mieter / Besitzer zwingen, leerstehende Zimmer an Flüchtlinge unterzuvermieten?

5 Antworten

Ich finde das genau richtig, immerhin haben diese Memschen alles verloren, ein Umzug hierfür hat auch noch niemand geschadet. Soweit meine Meinung.

Und wann ziehst Du aus deiner Wohnung aus, um diesen Platz zu schaffen? Deine Eltern, Freunde etc.?

Wie man solche Vorgänge gutheissen kann, ist mir schleierhaft. Vergiss nicht, daß die Flüchtlinge herkommen, weil es einem hier verhältnissmäßig gutgeht. Und es geht uns gut, weil wir uns einen Haufen allgemein gültige Rechte selbst auferlegt haben.

Hier jetzt mit der moralischen Keule zu kommen, ist ziemlich Banane.

Es gibt an ganz Deutschland Millionen Quadratmeter leerstehender Gewerbeflächen, ob aus Mietermangel oder Steuergründen. Wenn die Toiletten und Küche haben, müssen nur noch mobile Duschen rein. Mit einem so großen Notstand, daß jetzt Privatleuten ein Umzug oder Mitbewohner aufgezwungen werden, sehe ich persönlich also nicht. Schon gar nicht, wenn sie von Privaten Vermietern gekündigt werden, weil der Staat stattlich mehr bezahlt.

Das Eigentum ist ein besonderes Gut und unterliegt besonderem Schutz.

Eine Enteignung kann nur dann vorgenommen werden, wenn ein Notstand besteht.

Ähnlich schaut es bei der Zwangseinweisung aus, auch diese ist nur dann möglich wenn ein Notstand besteht.

Einen Notstand haben wir nicht....dies auch absehbar nicht. In den ehemaligen ostdeutschen Bundesländern gibt es ausreichend Ortschaften die regelrecht entvölkert sind. Dort kann man also unterbringen.

Da ein Flüchtling kein Migrant ist, und somit auch keinerlei Recht auf ständigen Aufenthalt hat, stellt die vorrübergehende Unterbringung in strukturschwachen Regionen keine Belastung dar.

Die zwanghafte Einweisung in Ballungsgebiete ist fragwürdig, und dokumentiert nach meiner Ansicht nur die Wahrnehmungsstörung auf politischer Ebene.

Zu Dir liebe Chantal.....ich finde bevor man vollmundig über Anderleuts Erspartes schwätzt, sollte man lieber erstmal zusehen das man selbst ein Häusle schafft.....dann ändert sich auch wahrscheinlich die Ansicht, dass meint man könne über Nachbars Taschen verfügen. Deine Nachbarn haben ihr Lebenswerk mit dem Haus geschaffen. Da haben Dritte überhaupt nicht drüber zu verfügen.

Das ist der falsche Weg. 

Schon die Beschlagnahmung ist eine Zumutung und sendet ein vollkommen falsches Signal. Helfen ja, aber dies würde die bisherigen Mieter ihrer Herkunft wegen diskriminieren. Von den Aussichten auf eine Wiederwahl der jetzigen Regierung ganz zu schweigen. 

Fremde Menschen aufzunehmen muss immer eine freiwillige Entscheidung sein. Dein Vorschlag würde zudem gegen die deutsche Verfassung verstoßen.

Die Probleme liegen in den Herkunftsländern und können nur dort behoben werden.

Eher würde ich mein Eigentum anzünden. Das Ergebnis wäre im Übrigen dasselbe. Und nein, ich bin kein Nazi. Ich bin aber auch nicht bereit, die Folgen einer verfehlten Asylpolitik unserer Politiker auszubaden.

@TreudoofeTomate

Aber du hast diese Regierung gewählt. 

@Chantal1984

Ja, ich auch.....und jetzt warte ich auf die nächsten Wahlen....

@Chantal1984

Da irrst du dich. Ich habe die Partei gewählt, die mit Weitsicht schon Anfang des Jahres dafür gesorgt hätte, dass ausreichend Unterkünfte vorhanden sind. Auch wenn unsere Politiker jetzt gerne so tun, die Flüchtlingswelle kam keineswegs überraschend. Es war lange genug Zeit, sich vernünftig darauf vorzubereiten, um Strukturen und vor allem Unterkünfte zu schaffen.

Du findest es richtig ?

Ganz erlich ich bin dedagegen ! 

Wieso soll ich aus meiner Wohnung raus ? Die zahlen keine Miete machen evtl die Wohnung unbewohnbar 

Und wär sagt das wenn bei denen Frieden wäre ob die genau es so machen 

Liebe gute Unterkünfte bauen als das wir unsre Wohnung  dafür opfern 

Es ist eh sehr schwer eine Wohnung zu finden 

Falsch. Die Kommune ist dann ja der Mieter und haftet für Schäden. Und wer sagt dass die Wohnung dann unbewohnbar ist? Ziemliche Vorurteile. 

@Chantal1984

und die Komune bist du und du zahlst mit deinen Steuern.

Das sind keine Vorrurteile schau dir doch mal die Flüchtlingsheime an! Die schmeisen jeden Müll auf den Boden! So etwas will ich nicht zuhause haben!

ich hab die Flüchtlinge nicht hergerufen, schon garnicht die ,die nicht aus Kriegsgebieten kommen. Frag mal "Mutti" und alle anderen Politiker ob sie auch dazu bereit wären. Wenn dies tun ,mach ichs vllt auch. Sollen mit gutem Beispiel vorrangehen nicht nur quasseln.


Ich habe eine rechtliche, keine moralische Frage gestellt. Also leider am Thema vorbei

Was möchtest Du wissen?