Mercedes Gebrauchtwagen

4 Antworten

Wenn du unterschreibst, liegt die Verantwortung bei dir. Wenn du dann mit deiner Bank ein Problem hast, geht das den Verkäufer ziemlich wenig was an -> das musst schon du mit deiner Bank auskämpfen. Ich verstehe, dass du sichergehen möchtest, dass das Auto sozusagen für dich vorreserviert wird. Aber ich - und wohl auch du - kann genauso gut verstehen, dass der Verkäufer sicher gehen will, dass er nicht im nachhinein der Verkaufte ist. Aber eines ist klar: Unterschrift ist Unterschrift! Jetzt wünsche ich dir viel Glück mit deiner Hausbank, dass dort alles klappt und du mit deinem Mercedes dann auch Glück hast....

Auch von dem geschlossenen Vertrag hast Du ein Rücktrittsrecht wie bei allen anderen geschlossenen Verträgen auch. Der Händler will nur Deine Kaufabsicht somit Gewiss haben.

Das ist doch nun wirklich kompletter Unsinn. Vertrag ist Vertrag. Wie kommst Du auf so etwas?

@Caddyshack

Es ist zu unterscheiden, ob der Vertrag im Büro des Verkäufers, oder auf Zusendung eines solchen Vertrsages ohne persönlichen kontakt zustande gekommen ist - hier scheint der Verkäufer den Vertrag geschickt zu haben und somit gilt das Recht aus "Fernabsatzverträgen und Haustürgeschäften". Siehe dazu auch §323 und §324 BGB.

Hey, kanns du mur das genauer erklären?

Mfg Salin

@salin123

Ganz einfach: Du warst nie bei dem Verkäufer und Ihr habt nur telefoniert und über das Internet Kontakt gehabt? Er hat einen Vertrag geschickt und Du hast den vertrag unterzeichnet und zurückgeschickt/gemailt? Dann dürfte hier das Fernabgabegesetz greifen mit 14 tägigem Rücktrittsrecht. Sollte das nicht der Fall sein, dann gilt das, was Caddyshack geschrieben hat und Du hast den Vertrag zu erfüllen.

Ich habe halt gedacht da der ein Autohändler von mercedes ist das er notmalerweise sowas nicht macht. Ihr macht mir grad ein bisschen Angst dabei. Kann ich jetzt zurücktreten oder nicht?

Mfg Salin

Es ist immer gefärlich im Internet Autos zu kaufen

Volkswagen verbindliche Bestellung?

Guten Abend, Ich hoffe ich habe mein Thema in die richtige Sektion gepostet. Es geht um folgendes... Ich habe vor rund 4Monaten meine Unterschrift unter eine verbindliche Bestellung für einen Gebrauchtwagen gesetzt. In dem Kaufvertrag wurde als Zahlungsmittel "Bar Zahlung" angekreuzt und das es sich um einen unfallfreien Wagen handelt. Kurz zur Info... Der Anlass für diesen Kauf war, das mein damaliges Fahrzeug was gerade einmal 1,5Jahr alt ist kurz nach meinem Kauf einen unverschuldeten Unfall erlitten hat. Ich war damals ziemlich sauer, weil ich ein unfallfreies Fahrzeug fahren wollte und der Traum somit zerplatzt war. Was mich besonders wütend gemacht hat, war die Wertminderung die am Ende dabei rumkommen ist. Einige Zeit später bin ich dann zu einem Bekannten Volkswagen Autohaus gefahren. Dieser hatte gerade einen sehr schicken Leihwagen auf dem Hof stehen. Daraufhin bin ich zum Verkäufer und habe ihn gefragt, ob ich diesen Wagen kaufen kann. Sofort könne ich den Wagen nicht haben, aber in paar Monaten wenn der Wagen aus dem Leasing raus ist (Lief im Autohaus unter Euromobil). Ich teilte dem Verkäufer mit das ich mit meinem Passat sehr zufrieden war und ihn nur verkaufen werde, aufgrund der Tatsache das er ein Unfallwagen war! Als er mich fragte wie ich bezahlen möchte, teilte ich ihm mit das ich das neue Fahrzeug finanzieren möchte. Dies könne er aber nicht auf der verbindlichen Bestellung ankreuzen, da er den Liefertermin (4Wochen) nicht einhalten könne. Dann würde der Antrag bei der Bank verfallen. Ich sagte ihm das eine Barzahlung auf keinen Fall in frage kommen wird. Er sagte mir das ich mir keine Sorgen machen sollte, er müsste das ankreuzen aufgrund der Bestellung, damlt der Wagen nicht an jemand anderen verkauft werden kann und er schon mal meiner ist. Gut dachte ich mir und habe die Bestellung unterschrieben. Dann haben wir uns noch über den Zinssatz unterhalten, der letztendlich mich zur Finanzierung umgelenkt hat (0,9%). Auf die Frage wie es in ein paar Monaten sein wird, sagte mlr der nette Verkäufer das es so bleiben wird und ich den Zinssatz in paar Monaten noch bekommen werde. Weiter unten wurden die Hacken gesetzt bei unfallfrei. Soo nach paar Monaten fanden wir uns im Autohaus wieder um das finanzielle zu klären. Dabei teilte mir der Verkäufer mit, dass der Wagen eine neue Stoßstange bekommen hat. Auf Grund er Tatsache das der Wagen einen "kleinen Parkrempler" erlitten hat. Was mich sehr stutzig gemacht hat, war wieso wurde die komplette Stoßstange getauscht? Man hätte diese doch bei kleinen Kratzern lackieren können. Darauf antwortete er mlr das die keinen Ärger haben wollen und gleich die ganze Stoßstange erneuert haben. Auf die Frage ob das nun ein Unfallwagen war, sagte mlr der Verkäufer das ich das so jetzt nicht sehen kann. Es war ja nur ein Parkrempler. Es existieren weder Bilder noch genaue Details darüber. Behaupten kann man ja viel. Aber ja es müsse als Unfallwagen angegeben werden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?