Meisterschule kündigen

2 Antworten

Die Lehrgangsgebühren standen ja schon vorher fest. Und dann sollte sich eben schon mal überlegen, wie man so einen Kurs bezahlen könnte.

Ganz davon abgesehen, die AGBs gibt es bei jeder Unterschrift dazu.

Vielen Dank für die äußerst scharfsinnige Antwort!

Leider entfällt mit der Kündigung nun auch das Bafög und die Zuschüsse...

Hallo Politos, auf der Meisterschule ist es anders als in der Schule für Kinder bzw. Jugendliche . Bei diesen Lehrgängen kannst Du dabei sein, daheim bleiben,vieles lernen und durcharbeiten oder auch nicht. Es stört da niemanden wie begeistert man mitmacht oder nicht. Das muss jeder Erwachsene selbst wissen. Und auch danach handeln. Ziel ist es , am Ende die Theretischen und Praktischen Prüfengen zu bestehen. Wir hatten einen Meisterschüler-Kamerad, der kam 3x kurz vor der Prüfung und dann zur Prüfung.Das hat geklappt. Er war halt wirklich sehr gut. Lernerfolg hängt von einem selber und von der Nacharbeitung zuhause ab.Man hat also nach dem Unterricht noch keinen Feierabend. Nein , da fängts erst an. Sollten natürlich noch 5-10 Mitschüler gekündigt haben, so ist das einen Beschwerdeweg über die HWK bzw. Kultus Ministerium wert und Erfolgversprechend. Nur im Alleingang geht das nicht. Alles Gute.

Zwingend beitritt Hwk notwendig bei selbstgenähten Sachen?

Ich habe mir das Nähen beigebracht und habe mir in den Kopf gesetzt genähte Sachen Online zu verkaufen. Wollte heute dafür ein Gewerbe anmelden (kostet 20€) und die Dame sagte das ich für genähte Sachen zur Handwerkskammer muss. Ich habe dort angerufen und gefragt was ich brauche und dann der Schlag!!!
Perso und 215€ Gebühr für den Eintrag und 20€ für die Gewerbeanmeldung.

Ich bekomme derzeit noch Hartz 4 aufstockend und kann mir diese Gebühr nicht leisten. Vor allem mache ich das von zu Hause aus und werde als Kleinunternehmer starten. Habe noch ein Kleinkind und ein Baby zu Hause das ich eh nicht sooo viel nähen kann.

Kann ich das irgendwie anders anmelden das Gewerbe um nicht der Hwk beitreten zu müssen? Weil die wollen ja auch Jährlich eine große Summe von mir haben obwohl man keinen Nutzen von denen hat (Gelesen).

Wenn ich zb. in die Gewerbeanmeldung schreibe: Internethandel mit Kinderkleidung und Accessiores.

Ich muss ja meine Ausgaben auch angeben, da muss ich ja schreiben so und so viel Stoff und co. oder reicht dem Finanzamt einfach die Einnahmen und Ausgaben ohne Angabe für was die Ausgaben waren?! Ich möchte das alles legal machen aber die hohen Kosten sind happig, sonst arbeite bzw verkaufe ich ja fast nur für die Gebühren und die Materialkosten.

Ich weise nochmal drauf hin das ich nicht betrügen will, sondern mir die Kosten für die Hwk nicht leisten kann. Alle denen das ein Dorn im Auge ist brauchen nicht Antworten. Ich will keine Tips zum "Betrügen" sondern nur wie ich die Kosten der hwk umgehen kann. danke im Vorraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?