Meine Mutter hat einen Reservierungsvertrag beim Makler unterschrieben. Ist dieser Vertrag bindend für sie?

3 Antworten

Generell ist es immer die Frage was genau man da unterschrieben hat, also welche Klauseln dort genau drinstehen.

Makler sind immer garstig, weil sie natürlich eine Provision haben wollen (so machen sie ja ihr Geld) zu Vertragabschluss.

Allerdings weiß ich gerade nicht so genau ob man verpflichtet ist den anzunehmen mit dem der Makler dann ums Eck kommt.

Google spuckt viel dazu aus, ruft morgen mal einen Immobilienanwalt an.

Hat der Verkäufer mitgewirkt? Was steht denn alles so drin in dem Vertrag?

Der Verkäufer = meine Mutter hat an dieser "Kaufabsichtserklärung / Reservierung" nicht mitgewirkt. Der Makler selbst weiß nicht mal, welche rechtlichen Folgen es hat, wenn meine Mutter jetzt an den Höchstbietenden verkauft. Ich habe mir das nochmal angeschaut. Für mich ist da nicht wirklich was zu erkennen. Es steht: "Ich verpflichte mich zum Verkauf" bei der Unterschrift für den Verkäufer und im allgemeinen steht, "dass es für den Kaufinteressenten reserviert ist, es ihm niemand wegschnappen kann und dass er nicht mehr überboten werden kann". Inwiefern das einklagbar wäre für den leer ausgehenden Interessenten, weiß ich jetzt allerdings auch nicht. Natürlich ist der jetzt sauer und möchte das rechtlich prüfen lassen, wenn wir an den anderen verkaufen, weil er angeblich natürlich seine gut verzinste Lebensversicherung dafür gekündigt hat ...

Was möchtest Du wissen?