Mein stiefsohn kifft zu hause und ich habe noch eine 7jährige tochter.

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hi :-) also ich würde den absolut vor die tür setzen!!! warum ausziehen und die beziehung zu deinem freund gefährden, wenn der sohn doch schon 20 ist?! naja, vorher könnte man natürlich mit ihm reden und ihn zu einer beratungsstelle schleppen ;-)

oder eine freundin von mir hatte ein ähnliches problem... sie hat mit mir zusammen einen brief aufgesetzt von einem "anwalt" ;-) ich weiß leider die genaue bezeichnung nicht mehr... auf jedenfall haben wir geschrieben, dass er eine bestimmte frist hätte das zu unterlassen und oder eine beratungsstelle aufzusuchen und seinen guten willen zu demonstrieren, ansonsten würde er nach ablauf der frist aus der wohnung verwiesen werden! dieses schreiben, hat den sohn der freundin, dann doch so beeindruckt, dass er danach tatsächlich was getan hat ;-)

Du würdest ausziehen nur weil dein Stiefsohn kifft? Man kann doch auch darüber sprechen und eine vernünfitige Lösung finden! Dein Stiefsohn ist ja volljährig, er kann tun und machen was er will, doch er sollte nicht zu hause kiffen.. das ist nicht gut für deine Tochter, schon generell raucht/kifft man nicht im Zimmer.

GEGENFRAGEN:

Was könnte schlimmstenfalls passieren, wenn der Cannabiskonsum (ggfs. bei offenem Fenster) geduldet und demnach fortgeführt wird? Passive Inhaltion und daraus resultierend Auswirkung der Substanz (Cannabis) im Sinne einer Einstiegsdroge?

Beschwerden der Nachbarn?

Absolutes Verlottern des Stiefsohnes?

Wird nicht auch der Gebrauch von Alkoholika in den eigenen 4 Wänden geduldet, obgleich es sich bei Alkohol um die erwiesenermaßen weitaus gefährlichere Droge handelt?

Warum werden eigentlich immer Kinder vorgeschoben, wenn es um Argumentation gegen Cannabis geht?

Was möchtest Du wissen?