mein Sohn wiedersetzt sich mir nur noch

5 Antworten

Ich kenne das sehr gut, ich hatte auch so einen Sohn......mittlerweile hat sich das normalisiert(er ist jetzt 14) Verbote haben garnichts gebracht. Und deiner schreibt ja noch......hätte meiner nicht gemacht. Meiner hätte nicht geschrieben, ihm hat es nichts ausgemacht, dass ich ihm seine Lieblingssachen weggenommen habe und raus ist er sowieso nicht gegangen. Es war nur noch Rebellion........leider nicht nur hier, sondern auch in der Schule. Man muss mal wirklich nach den Ursachen forschen und herausbekommen wieso er so ist. Seit ich meinen Sohn verstehe, was bei ihm wirklich nicht einfach ist, haben wir ein wirklich relaxtes Verhältnis zueinander. Wenn du magst, können wir das gerne ausdiskutieren. Vielleicht bekommen wir gemeinsam die Ursachen raus. Du kannst mir dann gerne eine FA senden. Wenn ich darauf heute nicht mehr reagiere, liegt es daran, dass ich gleich arbeiten muss. Aber morgen melde ich mich bestimmt.

Er ist das Ergebnis deiner Erziehung. Für einen großen Teil seines Verhaltens bist du verantwortlich. Bei kleinen Provokationen gelassen reagieren aber auch klare Grenzen setzen. Nicht mit ihm streiten und nicht rein steigern. Ihm einen Ausweg aus seinem Verhalten bieten. 1450 mal schreiben ich darf mich Verboten nicht wiedersetzen und nicht lügen bringt überhaupt nichts. Eher subtil strafen. Professionelle Hilfe, Erziehungsberatung vom Jugendamt, holen. Das allein wird ihn schocken, aber dafür gibt es keinen Grund. Keine leeren Versprechungen wie ich schicke dich ins Heim. Es gibt 1000 Ratgeber für Eltern pubertierender Kinder.

Vielen lieben Dank diroda. Du weißt wofür:-)

Vermutlich will er dich (unbewußt) immer mehr reizen. Das ist bis zu einem gewissen Punkt normal. Kinder wollen ihre Grenzen ausloten. Wenn du strafst, versuchs doch mal mit einer Strafe die mit dem Vergehen zusammen hängt. ( Er macht Dreck, er muss putzen, was für die Allgemeinheit tun....soweit möglich). Schläge werden wohl kaum helfen, also bitte versuche weiterhin ohne auszukommen, damit verschafft man sich sowieso keinen Respekt. Je mehr du dich aufregst, umso mehr wird er dich reizen. Ich weis ja keine Details, aber als Signal lasse doch mal die Selbstverständlichkeiten im passenden Moment weg (gedeckter Tisch, abgeräumter Tisch, gemachtes Bett, gewaschene Wäsche, Taxidienste zum Verein, Besuch von Freunden......). In passenden Momenten erreicht man auch sehr viel mit Lob, bzw einer Belohnung. Viel Erfolg und super Nerven!

danke die hab ich aber nicht mehr

Du solltest Dich mal im Jugendamt beraten lasse , ich glaube, allein schafft Ihr das nicht.

Schlagen geht gar nicht!

Konsequenz heißt das Zauberwort bei der Erziehung.

Irgendwas ist schief gelaufen. Wurde er in den letzten Jahren nicht besonders ernst genommen? habt ihr als Eltern ihn immer respektiert? Oder dachtet ihr: er ist ja nur ein kleines dummes Kind und soll gehorchen. habt ihr schöne gemeinsame Erlebnisse gehabt oder gab es keine Ausflüge und gemeinsame Spielzeiten? Vielleicht ist es ein Hilferuf von ihm: " Nehmt mich endlch ernst" gebt mir Liebe" ich würde mir Hilfe bei einer Erziehungsberatungsstelle holen. Fragt beim Rathaus oder Kinderarzt nach Hilfe. Deine Methoden sind sinnlose Strafen, die ihm nur sagen: "sie verstehen mich nicht", er wird weiter randalieren. Schläge würden auch das Gegenteil bewirken und sind eine Form der Misshandlung.

wir machen immer alles für unsere kinder wir unternehmen alles zusammen spielen mit ihnen gehen auf ihre wünsche ein und schläge gibt es hier gar nicht

Letzte Lösung: Rausschmiss

Hallo Community,

ich habe ein gewaltiges Problem: Ich, alleinerziehend und Vollzeitbeschäftigte, habe einen 19 jährigen Sohn, der noch zur Schule geht und ab Oktober seine Ausbildung anfängt (hoffentlich).

Seitdem mein älterer Sohn ausgezogen ist zum Studieren, hat sich der Jüngere sehr in die falsche Richtung entwickelt. Am Anfang war es nicht deutlich zu erkennen, doch mittlerweile ist es kurz vor der Eskalation: Er kiff und man kann es wohl eine Sucht nennen. Er beklaut mich (Geld und Zigaretten), nimmt mich nicht ernst und beschwert sich auch noch: unter anderem, dass wir nicht genug zu Essen haben im Haushalt..

Der Drogenkonsum (Gras) ist kaum zu übersehen: mittlerweile liegt der Stoff und die Tüten offen in seinem Zimmer. An ihn rankommen ist schon lange Vergangenheit. Mein großer Fehler war/ist die Inkonsequenz. Dadurch, dass ich ihn selten bestraft habe hat er keine Angst mehr vor Konsequenzen. Er hilft nicht im Haushalt, macht nie sauber, spült das Geschirr nicht. Und nimmt mich nicht mehr ernst..

Wenn mein älterer Sohn über das Wochenende da ist versucht er ihn in die richtige Bahn zu lenken. Doch reicht leider ein Wochenende nicht dafür. Er hat mir schon mehrmals klar gemacht, dass ich Regeln aufzustellen habe und er diese einzuhalten hat: wenn nicht müssen Konsequenzen folgen, sonst verliere ich an Seriosität. So hab ich ihm den Laptop weggenommen, das Internet, koche nicht mehr für ihn und lass sein Zimmer so ungeordnet wie es ist.

Doch die letzten Geschehnisse haben das Fass zum Überlaufen gebracht: nicht nur dass ich mich mittlerweile Zuhause nicht mehr wohl fühle - nachdem er mich wieder um 40 Euro erleichtert hat ist mein älterer Sohn zu ihm hin und hat unter 4 Augen mit ihm gesprochen. Er hat ihm klar gemacht, dass er ihm garantiert, dass er hier leben darf bis seine Ausbildung losgeht solange er sich an zwei Regeln hält: a.) keine Drogen und kein Drogenkonsum unter unserem Dach und b.) kein Diebstahl oder sonstige Nötigungen gegen mich. Wenn nicht fliegt er raus.

So, nur einen Tag nachdem mein älterer Sohn wieder abgereist ist und ich spontan nach Hause gehe erwische ich ihn wieder beim Konsumieren.

Nun zur Frage: Wie setzt man ein Kind vor die Tür, dass nicht freiwillig geht? Er ist körperlich stärker als ich und scheut auch nicht zurück mich wegzustoßen oder ähnliches. Die Polizei kann mir nicht helfen, oder? Was für Möglichkeiten bleiben mir? Ich muss ihn rausschmeißen, damit er endlich mal die Konsequenzen lernt..

Grüße einer trauernden Mutter

...zur Frage

Welche Möglichkeiten gibt es, um gegen Lärmbelästigung der Nachbarn vorzugehen?

Hallo, ich wohne seit dem 01.08.15 in einer Mietwohnung (DG). Das Haus besteht aus 6 Mietpartein (Eigentümer und Mieter). Als wir die Wohnung mehrfacht besichtigt haben, konnten wir keine Lärmstörungen feststellen..... Parallel zu unserem Einzug sind dann unsere Nachbarn unter uns eingezogen (Eigentümer), seitdem hören wir es tagtäglich poltern (keine normalen Schritte, es wird regelrecht herumgesprungen und absichtlich auf den Fersen herumgetobt) Diese Lärmbelästigung beginnt um 9:15 Uhr und endet zwischen 23-00 Uhr (tagtäglich). Mittlerweile habe ich schon 3 Gespräche mit der Familie aus dem Balkan gehabt. Fazit: man richte sich nicht nach uns. Man lebt wie man will. "Wehe" wir poltern noch einmal zurück, dann gibt es Ärger (das 5-jährige Kind hat dann nämlich Angst). Man habe keine Möbel in der Wohnung. Ich und mein Partner sein respektlos uns deswegen zu beschweren, da wir jünger als die sind. usw usw usw. Der Vermieter weiß seit dem ersten Poltern Bescheid und wollte noch die Sommerferien abwarten... mittlerweile sind diese rum und es hat sich kein bisschen gebessert. Es poltert, gibt schläge und unsere Schränke vibrieren förmlich. Ich habe nun meinen Vermieter aufgefordert der Hausverwaltung Bescheid zu geben. Fazit der Hausverwaltung: Ist nicht unser problem. Hausverwaltung und vermieter sind nicht zuständig. Müssen Mieter untereinander klären.

Welche Möglichkeiten gibt es noch? (Polizei? Aber es sind Kinder... 5 und 7 jahre alt, ob die da was machen?) Die Eltern dieser "Kinder" sind zumal uneinsichtig und Lügen mit jedem Wort, beim ersten gespräch wurde es abgestritten, dass sie die verursacher sind usw... Kurze Info: im EG fühlt man sich auch belästigt.

...zur Frage

Mein erwachsener Sohn wird zum Messi und tyrrannisiert die ganze Familie

Bitte dringend um Hilfe, denn ich weiss nicht mehr weiter! Mein erwachsener Sohn macht nur Ärger und Probleme. Er ging in die Förderschule, die er ohne Abschluss verliess. Trotzdem bekam er eien Lehrstelle als Fliesenleger, die er Ende des 2. Ausbildungsjahres hingeschmissen hat. Nach 6 Monaten schaffte er es endlich mal, zum Arbeitsamt zu gehen und hat nun wieder einen Job über eien Zeitfirma. Wenn ich ihn morgens nicht wecke, steht er nicht auf, sein Zimmer gleicht einer Müllhalde, was nicht übertrieben ist. Auf seinem Schreibtisch ist kein Platz für ein Blatt Papier ( zugemüllt mit leeren Joghurtbechern, Wurstverpackungen, Süssigkeitenpapieren, zig leeren Zigarettenschachteln. Die Wäsche liegt im ganzen Zimmer verstreut auf dem Boden, ich mache mir nicht mehr die Mühe sie aufzusammeln und zu waschen! Duschen geht er nur, nachdem man es ihm eine ganze Woche jeden Tag sagt. Es ist wirklich zum K.......! Rechnungen lässt er ungeöffnet unterm Bett liegen und es werden täglich mehr... denn er meldet sich im Internet überall an und bezahlt die Mitgliedsgebühren nicht. Mittlerweile habe ich auch den Verdacht, dass er spielsüchtig ist und sein ganzes Geld was er verdient innerhalb einer Woche verzockt. Da er dann immer Pleite ist, beklaut er uns auch. Wir sperren alles an Geld weg, ich kann mein Portemonei nicht einfach mal in der Küche ablegen wenn er im Haus ist. Beim Jugendamt habe ich schon mehrmals angerufen, doch da er bereits 20 ist, machen die auch nichts mehr. Bitte, wir brauchen ganz dringend Hilfe (er sagt, er gahe nirgends hin, ihm fehle nichts!) Nervlich bin ich schon lange am Ende. Wir haben auch noch einen jüngeren Sohn(9) der das natürlich auch immer alles mitbekommt und auch spürt, wenn wiedr was war. Auch ihn belastet die Situation, weil er eigentlich sehr an seinem grossen Bruder hängt. LG Inge

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?