mein Onkel ist verstorben und hat in seinem Testament

5 Antworten

Alle bisherigen Antworten sind reiner Unsinn. Richtig ist folgendes: Wenn Ihr Onkel die Nachbarn testamentarisch zu seinen Erben eingesetzt hat und wenn dieses Testament formell und materiell wirksam ist, haben Sie als Neffe keinerlei Ansprüche auf den Nachlass. Pflichtteilsberechtigt sind nur Abkömmlinge, ggf. die Eltern und der Ehepartner des Erblassers, aber keinesfalls dessen Geschwister oder deren Abkömmlinge (Neffen, Nichten). Sollte in dem Testament tatsächlich nur ein Vermächtnis für die Nachbarn enthalten und diese nicht ausdrücklich oder sinngemäß als Erben eingesetzt worden sein, kämen Sie als gesetzlicher Erbe (u. U.neben anderen gleich-rangigen Miterben)in Betracht. Ich vermute aber aufgrund Ihrer Schilderung, dass der Onkel die Nachbarn als seine Erben gewollt hat. Eine Anfechtung dieses Testaments wäre nur denkbar, wenn der Onkel bei Abfassung des Testaments nicht geschäftsfähig gewesen wäre oder wenn z.B. der Nachbar ihm "das Messer an den Hals gesetzt" und ihn zum Testament gezwungen hätte. Das wird er wohl nicht getan haben ! Prüfen Sie also genau den Wortlaut des Testaments. Wenn sich dabei Zweifel ergeben, ob der Nachbar tatsächlich Erbe oder doch nur Vermächtnisnehmer werden soll, suchen Sie einen Anwalt auf und besprechen das mit ihm. Wenn in dem Testament sinngemäß steht, dass der Nachbar "alles" bekommen soll, auch wenn er nicht ausdrücklich als "Erbe" bezeichnet wird, wären Ihre Aussichten, selbst als gesetzlicher Erbe zum Zuge zu kommen, sehr gering.

Ich will nur mal daran erinnern, dass Erbenermittler z.B. über mehrere Generationen suchen, bis sie den Erben gefunden haben. Wenn sie nur eine Nichte suchen müssten, wären die sehr glücklich und schnell mit der Arbeit fertig.Die suchen über 3,4 oder 5 Generationen und sind dann keine Kinder oder Brüder/Schwestern des Erblassers mehr, aber deren Abkömmlinge.

Aber nur, wenn kein Testament vorliegt. In diesem Fall brauchen sie nicht zu suchen, da der Erbfall durch das Testament klar geregelt ist.

Anscheinend haben sich nur die nachbarn um ihn gekümmert. Wenn ein Noterilles Testament vorliegt kannst du nichts machen.

Das hat nichts mit notariellem Testament zu tun. Hier geht es auch nicht um ein Erbe, sondern das ist ein Vermächtnis an Dritte (der Nachbar). Der Anspruch des Erben auf ein Pflichtteil bleibt dabei natürlich erhalten.

@RatsucherZYX

Ich kann doch vermachen wem ich will.

@Realito

Richtig, alles was über ein Pflichtteil der Erben hinausgeht.

@RatsucherZYX

....und wenn er das nicht selbst geregelt hat, dann können die Erben an den Vermächtnisnehmer den Anspruch stellen.

Ja, du trittst an die Stelle deines Vaters und erbst den Pflichtteil. Such dir einen Rechtsanwalt, es lohnt sich trotzdem.

hallo, den pflichtteil solltest du erhalten solange er dich nicht ausdrücklich enterbt hat. gruß

mich konnte er ja nicht enterben - es geht hier um meinen vater, seinen Bruder.

Was möchtest Du wissen?