Mein Bruder ist süchtig. Was kann ich tun?

5 Antworten

Einer seits muss jeder aus seinen eigenen Fehlern lernen...

Doch da ich selbst einen kleinen Bruder habe versteh ich deine bedenken mehr als gut.

Ich weiß ja nicht wie alt er ist aber vermutlich kommst du eher an ihn ran als sonst wer aus eurer Familie.  

Wenn ich ehrlich bin glaub ich aber dass er erst aus diesem Teufelskreis heraus findet wenn es in seinen Augen einen Grund dafür gibt zb. Eine neue Liebe oder ein Ziel was er erreichen will oder muss.  

Ein klärendes liebevolles Gespräch kann oft wunder bewirken. Mach ihm ruhig klar dass du kaum denken kannst aus Sorge um ihn. Dass du ihm hilfst und hinter ihm stehst komme was wolle, auch wenn es für ihn unmöglich scheint. Selbst wenn er einfach nur zeit braucht weiß er spätestens dann dass er auf dich zählen kann und nicht nur verurteilt oder gemaßregelt wird.

Desweiteren kann ich nur abwarten empfehlen, damit er sich nicht hoch schaukelt und sich ganz abwendet. 

Wünsche noch ganz viel Glück und Erfolg bei dem Problem. 

Ganz liebe Grüße 

in der ersten Zeile steht er ist 16

@Tycrator

Verzeih das hatte ich während des verfassens meines Textes glatt vergessen. 

Bei unserem Sohn hat das auch so angefangen , es ist die Hölle !!! Und mann kann nicht viel dagegen tun er hatte schon mehrere Aufenthalte in der Psychiatrie hat alles nicht lange was gebracht ,er ist immer mehr abgesackt hat uns am Ende auch zusammengeschlagen die Polizei hat nicht wirklich viel getan wir haben ihm Hausverbot erteilt er wurde immer krimineller landete dann im Knast und zu guter Letzt in der Forensik das Problem ist das die eigene Einsicht fehlt diese elenden Drogen konnten das ganze Leben zerstören und das der Familie mit

nur 5 euro am tag in kombination mit einem jugendlichen drogen konsumenten ist ja fast klar das er da kriminell wird. für 5 euro bekommt man halt keine drogen. was die strafakte deines bruder betrifft so sehe ich da eigentlich "nur" beschaffungskriminalität. er klaut und leiht sich geld weil er sich anders seine drogen nicht finanzieren kann. natürlich kommt es auch auf die psychische stabilität einer person an, so ein bisschen gras rauchen ist nichts wirklich schlimmes wenn man damit umgehen kann. problematisch wird es erst wenn die person nicht in der lage ist die konsum menge zu begrenzen oder ohne garnicht mehr klar kommt. ich würde sagen dein bruder hätte eine therapie nötig, die bringt allerdings garnichts wenn er das nicht selbst einsieht. vdh. würde ich sagen lass ihn machen bis er mal ein paar nächte im knast verbringt oder anderweitig so tief gesunken ist das er selbst merkt das er was ändern muss. gerade bei drogen ist oftmals der einzige weg der dazu führt das die betroffene person etwas ändert, so tief abzusacken bis die betroffene person selbst merkt das da etwas volkommen schiefgelaufen ist.

Wenn er so weiter macht landet er ganz klar im Knast. Das sollte man ihm bewusst machen. Ich glaube, wenn er mal aus seinem Umfeld gerissen werden würde und ne Aufgabe bekäme, wäre er schnell ganz anders.

Überreden ? Nimm ihn dir zur Brust, rede Klartext, bist du der große Bruder ?

Wenn er sich nicht helfen lassen will, dann lass ihn ... er ist alt genug, er wird auf die Schnauze fallen und selbst drauf kommen, irgendwann.

Was möchtest Du wissen?