Mein Auto muss bald zur HU, wohin soll ich gehen, direkt zum TÜV oder soll ich mir eine Werkstatt suchen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich verstehe zwar nicht, wie du 2 Jahre mit einem Auto herumfahren kannst, ohne Wartungsarbeiten durchführen zu lassen. Aber das ist eine andere Sache.

Wenn du keine vertrauenswürdige Werktstatt kennst, würde ich an deiner Stelle direkt zur HU fahren. Und eventuelle Mängel gezielt in einer Werkstatt beheben lassen.

Der Nachteil dabei sind der erhöhte Zeitaufwand und die geringe Gebühr zur Nachuntersuchung.

Der Vorteil ist, dass du dir sicher sein kannst, dass nur die erforderlichen Arbeiten ausgeführt werden.

Die Entscheidung kann dir allerdings Niemand abnehmen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Also,

grundsätzlich ist der sachverständige Prüfer (ich mach das Mal in männlich) völlig unabhängig in seiner Einschätzung und Bewertung.

Allerdings sind es auch Menschen und die Prüfer werden gern (mitnichten immer) von den Werkstätten umgarnt, da du als Kunde (siehe Rosswurscht) ja alles reibungslos erledigt haben willst und es für den Prüfer eine leichte Sache ist, eine Kleinigkeit aufzuschreiben, welche die Werkstatt fix erledigt und die für dich auch nicht so teuer ist.

Das beginnt bei eingerissenen Wischerblättern, geht über den kleinen Riss im Nebelscheinwerfer bis hin zur Bremsanlage.

Die Bremsanlage ist eh so ein Thema, manche Werkstatt DARF dich (Ist natürlich ein Lüge) damit garnicht vom Hof fahren lassen, sagt sie (seit wann Werkstätten zur Obrigkeit gehören wissen sie wohl nur selbst).

Die Werkstatt verdient dabei nen schneller Taler und alle sind glücklich.

Also, wenn du deiner Werkstatt halbwegs vertraust und es nicht auf den Fünfziger ankommt, gib ihn in die Werkstatt, ansonsten Finger weg und direkt zur DEKRA, KUS, TÜV usw.

Ich bin selbst sachverständig und habe das meine Werkstatt sehr wohl wissen lassen :-) Seitdem zerbrechen bei mir auch keine Bremsscheiben mehr in der Werkstatt o.ä., ich stelle aber auch Mal eine Kiste Bier in die Werkstatt....leben und leben lassen.

Als kleine Unterstützung meiner Aussage noch die Frage ob du glaubst, dass dir die Werkstatt etwas schenkt?

Nein? Siehst du, warum sollten sie dir die Vorführung deines Autos zur Hauptuntersuchung schenken?

Nochmal:

  • Du hast keine Ahnung und willst Geld sparen?

Ab zur DEKRA und mit bisserl Glück dein Auto Mal von unten sehen (schadet nie)

  • Das Geld sitzt nicht hinter dem Taschenigel und die Zeit welche die Prüfung dauert, kann sich wer anderes ans Bein binden, ab in die Werkstatt.
  • Im Zweifel: Selbst zur DEKRA, KUS o.ä.

Viel Erfolg

Naja, die Werkstatt hat meistens

a) Connections zum TÜV, d.h. wenn dein Schrauber ein guter ist, dann bequatscht er den Typen ein wenig und da lässt der eher mal was durchgehen

b) Ahnung und kuckt vorher dein Auto mal wenn. Wenn was dran ist kann er das gleich machen (oder zumindest mit dir Kontakt aufnehmen). So sparst du dir eine zweite Fahrt zum TÜV, falls doch nicht alles in Ordnung sein sollte

b) da wird er sicher was finden...

@BackupBone

daher würde ich auch immer nur zu jemandem gehen, den man persönlich oder höchstens über eine Ecke kennt.

@HerzKoenig264

NIcht jeder kennt einen Schrauber, der dann zweitens auch noch vetrauenswürdig ist.

Punkt "a" läuft, wenn du dort arbeitest oder es nen Fahrzeug aus deinem Freundes- Bekanntenkreis ist.

ansonsten verdient sich die Werkstatt schon an ein paar Wischerblättern oder nem Leuchtmittel krumm.

Sorry, den Gedanken das der nette Mechaniker, für die nette Dame, den Prüfer bequatscht, magst du in schlüpfrigen Filmen finden, eventuell auch beim Rollenspiel auf dem Bobbycar, jedoch kaum in der Realität.

Ich werde in Zukunft die HU beim Tüv selbst machen lassen.

Wenn man keine Werktstatt des Vertrauens hat, wird eine x-beliebige sicher etwas finden.

Tüv:"Folgende Mängel, bitte machen lassen, z.b. Auspuff(150Euro bei einer Werktstatt)" Kosten 150 Euro + 2x Tüv

Werkstatt:"Also mit den Bremsen, Auspuff, Mini-Steinschlag wird das nix". Kosten 800 Euro+Tüv

Also durchschnittlich gesehen kommt man mit gleich zum Tüv besser weg. Kann ja auch sein, dass mal gar kein Mangel vorliegt. Das hab ich bei Werkstatt-HU kaum erlebt.

Immer bedenken, man macht HU und keine Inspektion!

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Hallo, nachdem ich fast alle Antworten gelesen hatte will ich auch noch meinen "Senf" dazu geben. Ich an deiner Stelle würde zu der nächsten Prüfstelle fahren, aber vorher anrufen und einen Termin geben lassen, und die Jungs das machen lassen und falls du einen Mängelbericht bekommst hast du ja einige Wochen Zeit dir eine Werkstatt zu suchen die die Probleme beheben und danach wieder zu Prüfstelle. Das kann nun etwas mehr kosten wie wenn du gleich in die Werstatt gegangen wärst aber du kannst fast 100% sicher sein, daß dich keiner gelinkt hat.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Getürkter Tüv beim Autokauf. Was kann ich tun?

Hi. Folgendes:

Letzte Woche habe ich mir ein gebrauchtes Auto gekauft. Privat. Mit neuem Tüv vom 23.02. Bericht besagt keinerlei Mängel. Alles super dacht ich. So auf den ersten Blick auch alles gut mit dem Auto. Als wir das Auto später am Tag abgeholt haben, haben wir gemerkt dass die Bremsen nicht richtig funktionieren. Habe den VK angerufen, er meinte man müsste die Bremsen entlüften. Soso. War ich gestern in meiner Werkstatt und siehe da nix mit entlüften. Es ist so ziemlich alles kaputt was mit den Bremsen zu tun hat. Und so hätte das Auto natürlich nieeemals Tüv bekommen dürfen.Stinksauer VK angerufen. Dieser ist sogar zur Werkstatt gekommen. Habe gesagt er soll das Auto zurücknehmen und mir das Geld wieder geben oder ich gehe zur Polizei. Macht er natürlich nicht. Er meinte "ah auto alles gut. normal wenn das so alt das geht bisjen was kaputt. musst du immer drauf zahlen". Ich glaub ich spinne. Er streitet auch ab den Prüfer bestochen zu haben oder sonst was. Ich konnte Samstag den zuständigen Prüfer natürlich nicht erreichen. Ich kann diesem ja auch nicht so einfach was unterstellen...Ich weiß trotzdem nicht was ich nun tun soll. Ich weiß ja, dass ich so oder so kein Geld mehr zurückbekomme. Bekannter hat mir geraten dass ich das Auto reparieren soll und es dann verkaufen soll, sodass ich mit diesem Wagen nichts mehr zu tun haben muss. Der VK hat dann plötzlich gemeint er würde evtl. einen Teil der Reperatur bezahlen. Wie auch immer...Geld und Nerven habe ich nicht für Anwalt etc....Aber man muss doch diese Sau drankriegen können und evtl den Prüfer (wenn er bestochen wurde zb)....

Ich weiß wirklich nicht weiter. Mit den Nerven am Ende. Das Auto hätte ich dringend gebraucht da ich die Woche zuvor mein altes Auto kaputtgefahren habe und da mit Versicherung auch noch Sachen klären muss. Und jetzt habe ich erst mal gar kein Auto :(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?