Mehrfamilienhaus kaufen und vermieten-lohnt sich das?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ja lohnt eigentlich, auch wenn 1:13 jetzt nicht so super ist, aber das baujahr ist gut

250.000

4%zins, 1%tilgung

275.000 investitionssumme(makler notar etc)=14.000 ca im jahr an die bank

25% rechnet man ca für reparaturen etc, also bleiben ca 14.000 auch über, von den 19k miete

mach das, ist eigentlich goldig, gibt genug leute, die von so etwas leben

gibt auch paar, die damit pleite gehen, aber die kaufen das objekt halt falsch

mietnomaden sind gar nicht so häufig, wie man denkt

Wenn du ein Haus mit 4 Wohnungen für 250 000 € kaufen kannst, welches in guter Lage sich befindet, dann würde ich zugreifen. Das wäre ein Kaufpreis von ca. 63 000 € pro Wohnung, was aus meiner Sicht günstig ist. Kommt eben auch auf den Zustand der Immobilie an.

Das Haus wäre in gut 15 Jahren finanziert, ohne dass man jetzt Sanierungen berücksichtigt, die bei einem Haus immer anfallen.

Selbst wenn man einen Mietnomaden unter den Mietern hat, so gibt es heute schon Versicherungen bei denen man dieses Risiko abdecken kann.

Lohnen hin, Lohnen her. Rein rechnerisch mag das evtl. aufgehen. Es gibt aber auch einige Risiken zu beachten. Z. B. Mieter die nicht zahlen und die man auch nicht so schnell aus der Wohnung bekommt, Schäden auf denen Du evtl. sitzen bleibst usw. usw.

Ich hab es ein mal gemacht weil ich dachte es lohnt/rechnet sich ...;-(

Risiko hat man natürlich immer , aber wie gesagt für solch Wohnungen mit Teerasse und Garten stehen Leute bei und in sehr lange schlange

Ein Haus mit 4 Wohnungen zu einem Preis von 250 000.--€ kann nichts besonderes sein. Bei 19 000--€ Jahresmieteinnahmen kann man davon ausgehen, dass die Wohnungen im Einzelnen um die 400.--€ an Miete im Monat kosten.

In guter Lage ist da weitaus mehr an Miete zu bekommen, wenn das Haus nicht völlig renovierungsbedürftig ist.

Sa wir nicht wissen in welchem baulichen Zustand dieses Haus ist, kann man auch keine Empfehlung geben, ob sich der Kauf lohnt.

tatsächlich ist die Überlegung recht gut. Bei einem Faktor von 13 kann sich das auch durchaus lohnen. Allerdings gibt es mehr als nur die Rendite. Die Lage ist ganz entscheident. Sollte sich die Immobilie in einer Strukturschwachen Region befinden, würde ich persönlich lieber die Finger von lassen. Zur Lage gehören nicht nur die schönen Blumen am Nachbargebäude. Schau dir bei Immobilienscout man ne Übersicht zum Verhältnis Angebot/Nachfrage an. Zudem solltest du in Erfahrung bringen, wie sich die Einwohnerzahl in den letzten Jahren verhalten hat. Ebenso die Erwerbslosenquote. Das sind alles Faktoren, die die Lage mitbestimmen. Wenn das alles passt, ist auch das Mietausfallwagnis nicht so hoch. Du solltest nämlich auf jeden Fall damit rechnen, dass auch mal eine Wohnung für paar Monate leer steht. Die Bank will trotzdem ihre Geld. Apropos Bank. Bei einer 110% Finanzierung hast du wahrscheinlich einen verdammt schlechten Zinssatz. Wenn du also mehr als 3,5% hast, dann kann sich die idee niemals rechnen. Du musst wahrscheinlich die nächsten 13-15Jahre mindestens abbezahlen. Bei einer Inflation von 2-2,5% und nochmal zusätzlich die 3,5% von der Bank lassen deine Rendite unterm Strich ganz schön arm aussehen. Wenn du, wie in München zum Beispiel, ne Wertsteigerung von jährlich über 10% hast, dann lohnt sich das, nur glaube ich nicht, dass das auf dein Beispiel zutrifft. Also lieber nochmal 2mal nachrechnen und alle Eventualitäten mit einbeziehen. Das Angebot klingt verlockend, ist aber höchstwahrscheinlich nur "schöngerechnet".

Was möchtest Du wissen?