Mehraufwand an Heizkosten wegen eingefrorener Leitungen

4 Antworten

Du hast mit den Leitungen außerhalb Deiner Wohnung nichts zu tun ! Dafür ist Dein Vermieter zuständig . Du hast im Winter nur in Deiner Wohnung dafür zu sorgen,das keine Wasserleitungen einfrieren . Für alle anfallenden Kosten,die durch das einfrieren der Äußeren Leitungen entstehen würden,ist der Vermieter zur Verantwortung zu ziehen . Dazu zählt natürlich auch,das Du eventuell mehr Heizen musst,um gerade das zu verhindern . Aber ich würde das mit dem Vermieter schriftlich Vereinbaren und mir eine Kostenübernahme des Mehrverbrauchs Bestätigen lassen .

Hat dich dein Vermieter nicht darauf aufmerksam gemacht, dass bei großer Kälte immer etwas Heizwasser durch den Badheizkörper fließen muss, um ein Einfrieren der Leitungen zu verhindern? Wenn nicht, kann er keine Mehrkosten in Rechnung stellen. Im Übrigen kann man nach meinem Verständnis eine eingefrorene Leitung kaum wieder auftauen, indem man nur den entsprechenden Heizkörper aufdreht, denn es geht ja kein Wasser durch die vereiste Leitung durch.

Nein, das kann man nicht. Wasserleitungen frieren nur ein wenn bei lang anhaltendem Frost nicht geheizt wurde. Sie können sogar zu Schadensersatz verurteilt werden. Mieter sind verpflichtet bei Frost zu heizen, damit so etwas nicht passiert. Auch bei Abwesenheit im Winter.

Also, jeder Mieter hat seinen Bereich so zu wärmen, daß in der Wand liegende Leitungen nicht einfrieren, so jedenfalls die Gerichte. Im Bad darf die Temperatur nicht unter 15 Grad absinken, so die Gerichte.

Schaue in die Einzelabrechnung und prüfe, welche Menge tatsächlich abgenommen wird und frage ggf. die Nachbarn, welche Menge die aufgebrummt bekommen haben.

Für mich immer wieder irritierend, daß in einer Wohnung Frostschäden auftreten, in den anderen, darunter oder darüber und bei gleichen Wänden und Leitungen im Mauerwerk, nicht. Achja, ich vergaß, der Vermieter hat........

Was möchtest Du wissen?