Mehr Arbeiten als im Vertrag steht

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dein Chef ordnet Überstunden an - das darf er. Die Höchstarbeitszeit in Deutschland ist 48 Stunden pro Woche. Wenn Dein Arbeitgeber einen Tarifvertrag anwendet, dann gibt es dort festgelegte Zuschläge zu den Stundenlöhnen für Überstunden (oft 25 %). Die kann der Arbeitgeber dann nach seiner Wahl in Geld bezahlen oder in Freizeit ausgleichen.

Frag doch einfach mal bei der Gewerkschaft Verdi nach, wie es sich in Deinem Fall verhält. Dort bekommst Du eine genauere Auskunft.

Den Arbeitsvertrag von 36 Stunden auf 47 Stunden zu erhöhen, wäre für Dich nachteilig, weil dann ein Überstundenzuschlag nicht mehr gezahlt werden muss.

Hallo,

lies dein Arbeitsvertrag noch mal durch, vielleicht ist darin ein Klausel enthalten, daß der AG dich länger beschäftigen darf, je nach Bedarf..

Ich habe hier einiges gefunden :

Wann sind Überstunden erlaubt?

Es ist dem Arbeitgeber nicht erlaubt, seine Belegschaft ohne triftigen Grund zur Mehrarbeit antreten zu lassen. So müssen schon plausible Gründe wie z.B. die Erkrankung mehrerer Arbeitnehmer zur gleichen Zeit oder eine außergewöhnlich gute Auftragslage für den Überstundenbedarf herangezogen werden. Ist dies der Fall, können sich wiederum die Arbeitnehmer nur bei einem vorzuweisenden triftigen Grund vor der Mehrarbeit „drücken“. Zu diesen Gründen gehört in der Regel z.B. eine lang geplante Hochzeit

Doch wie viele Überstunden sind erlaubt?

Im Allgemeinen gilt, dass Überstunden so lange angeordnet werden können, wie es für die Arbeitnehmer „zumutbar“ ist, und dass die gesetzlich festgelegte Höchstarbeitszeit nicht überschritten werden darf. „Zumutbar“ ist die Leistung von Überstunden immer dann, wenn diese Zusatzleistung vom Arbeitgeber nur über einen gewissen, vorübergehenden Zeitraum angeordnet wird.

Die Höchstarbeitszeit ist im Arbeitszeitgesetz festgelegt, wonach eine tägliche Arbeitszeit (Sonntag ausgenommen) von 8 Stunden nicht überschritten werden darf.

Ausnahmen können Tage mit bis zu 10 Arbeitsstunden bilden, wenn dennoch im Durchschnitt pro Halbjahr die Anzahl von 8 Arbeitsstunden pro Tag nicht überschritten wird.

Liegt ein Tarifvertrag vor, gelten die bisher genannten Regelungen nicht, sodass ein Arbeitstag für Arbeitnehmer auch über 10 Stunden lang sein kann. Voraussetzung dafür ist, dass der Arbeitnehmer z.B. bei einem Teil seiner Arbeitszeit „nur“ in Bereitschaft ist oder dass diese Sonderregelung nur über einen beschränkten Zeitraum von höchstens 60 Tagen gültig ist.

Emmy

Er kann Überstunden anordnen, aber wenn Du auf regelmäßiger Basis soviel mehr arbeiten sollst, dann soll der Vertrag geändert und Dein Gehalt angepasst werden. So einfach mal 11 Stunden mehr als vereinbart die Woche dauerhaft geht nicht.

Der Arbeitgeber kann Mehrarbeit anordnen, sobald es der betriebliche Arbeitsablauf erfordert. Dies kann er aber nicht unbegrenzt ausnutzen, sondern muss sich hier nach dem Arbeitszeitgesetz richten. Wichtig für Dich ist hier § 3 ArbZG. Siehe auch hier http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/arbzg/gesamt.pdf

§ 3 ArbZG besagt ganz einfach, dass Du innerhalb von 6 Monaten im Durchschnitt maximal 40Stunden pro Woche arbeiten darfst. Also nicht ewig und 3 Tage 47 Stunden pro Woche verlangen ....

Ist ja garnicht mal schlecht, was Du hier gezaubert hast...

Dennoch wird unterschieden, zwischen Volljährigen -die keinem Jungendschutz mehr unterliegen- und Minderjährigen -die unter Jungendschutz stehen-

;) Aber dennoch gute Antwort, da du dir Mühe gegeben hast...

Das bundesarbeitszeitgesetz sagt bis max 48 h pro Woche. Samstag ist ein Arbeitstag Und ja er darf das betriebsbedingt anweisen

Aber nicht dauerhaft, wenn der Vertrag 36 Stunden ausweist.

@PirkkoP

Das ist wohl richtig aber nicht gegenstand der frage gewesen. Wie lange vorübergehend ist wird auch von Arbeitsgerichten unterschiedlich bewertet. Allerdings muss der AG dies im zweifel begründen

Ja, hier bin ich richtig... :)

Aber, wie Alt ist man, als was ist man angestellt und welchen Vertrag habe ich...? Dass müssen Wir wissen, um in Gesetzten zu stöbern... ;)

@Involvent

Wir beziehen uns hier auf einen Arbeitsvertrag Ausbildungsvertrag ist davon ausgenommen

@Involvent

Hallo, das war ne Antwortstellung und keine Fraqe... Zu den Fragen, deren ich Antwort leiste, kenne ich mich aus...

Also liebes "gutefrage"Team, warum erscheint meine Antwort, als Frage????

@Alexuwe

Sorry, das war ne Antwortstellung und keine Fraqe... Das war meine Antwort, auf die gestellte Frage...

Ist etwas schiefgelaufen, bin selbst involvent in diesen Sachen...

MFG

@Alexuwe

Auch bei einem Arbeitsvertrag, gilt immernoch das Jugendschutzgesetzt!!!!

Was möchtest Du wissen?