Ich habe eine Maßnahme vom Arbeitsamt aufgedrückt bekommen, was soll ich tun?

5 Antworten

geh zu deinem sachbearbeiter und erkläre ihm das mit der schule

vernünftig mit dem sachbearbeiter reden hilft sehr oft, sollte das nicht klappen, einfach ne beschwerde ans amt mit der frage warum ne massnahme die unnütz ist,

die wollen dich aus der statistik raushaben und beschäftigen dich, wenn du dich wehrst kommst du meist da raus

Das weiß sie ja. Ich würde nur lieber die Maßnahme austauschen mit einem Nebenjob und ich habe hier gelesen das wohl beim Amt eine Maßnahme vor geht als ein Job.

Also deine Antwort ist m.M. absoluter Quatsch!!!! "wehren" .. "Beschwerde"... Das ist die typische Reaktion eines RTL II - Zuschauers

@UserDortmund

nein, die eines betreuers, der dies schon mehrfach erfolgreich gemacht hat, mag sein dass du alles besser weißt, doch glaub mir nicht alle ämter sind gleich und es gibt auch den sender arte^^

manche sachbearbeiter "überfahren" ihre kunden und stecken sie einfach in irgendwelche massnahmen, viele sind da vernünftiger und reden mit ihren kunden und erklären es ihnen,

manche kunden sind allerdings auch so, dass sie zu allem ja sagen und hinterher weinen, da du sicherlich aus der fragestellung nicht mehr weißt als ich, halt doch einfach mal den ball flach und nimm es hin wenn andere ihrer erfahrungen als antwort formulieren

und an den fragesteller, ja massnahmen gehen vor und nochmals, reden hilft, geh zu deinem sachbearbeiter und erkläre ihm deine situation, hier kann man dir ratschläge geben, aber entscheiden wird das amt also solltest du auch mit denen reden

@tom691

Ich halte den Ball ziemlich flach. Sonst würde meine Reaktion ziemlich anders aussehen ;-) ...

Klar kannst du auch als Aushilfe arbeiten gehen und dein eigenes Geld verdienen, das Arbeitsamt hat da sicher nichts dagegen. Wenn du aber das Recht wahrnimmst, Geld von der arbeitenden Bevölkerung zu beziehen, musst du auch deinen Pflichten nachkommen und die Massnahme antreten.. 

Ich möchte nur die Maßnahme gegen einen Aushilfsjob austauschen (100€ Eigenbedarf )

@verreisterNutzer

Da dein Aushilfsjob nicht sozialversicherungspflichtig ist, wird die Massnahme vom Amt "bevorzugt". Nachfragen kannst du natürlich mal, aber normalerweise wird sowas nicht bewilligt. Ansonsten kannst du dir ja neben der Massnahme noch einen Nebenjob suchen.. 

@verreisterNutzer

Bitte erkläre mir das mal mit den 100 Euro Eigenbedarf?

Hallo,

also zuerst einmal ist wichtig: Wenn du während des Bezuges von ALG einen Nebenverdienst ausübst ist das ok. Dieses Einkommen abzüglich Steuern, Sozialversicherungsbeiträge, Werbungskosten sowie ein Freibetrag in Höhe von 165 Euro wird auf Ihr Arbeitslosengeld angerechnet. Heißt wenn du 300 Euro dort verdienst und z.B. 35 Euro Fahrtkosten dann werden wir "nur" 100 Euro angerechnet und du hast 200 Euro für dich!

Was wichtig ist: Termine, Maßnahmen usw. die von der Agentur für Arbeit kommen haben Vorrang! Warum? Da die AA dich versichert, ist sie quasi dein erster Ansprechpartner. Punkt. Da gibt es auch keine Diskussion. Eine Maßnahme beginnt aber nicht von jetzt auf gleich. Dein Arbeitsvermittler wird mit die vor Beginn darüber gesprochen haben. Ziele usw werden z.B. in einer Eingliederungsvereinbarung festgelegt. Also nur sprechenden Menschen kann geholfen werden!

Klar wurde mit mir drüber gesprochen bloß ich kann ja nicht einfach Nein sagen. 

@verreisterNutzer

Warum nicht? Wenn eine Begründung vorliegt? Es handelt sich ja um ein Gespräch/Dialog und keinen Monolog!

Bei dieser Maßnahme sehe ich für mich keine Ziele sondern eher Beschäftigung. Diese Maßnahme ist für Jugendliche diese einen Abschluss haben aber keine Ausbildung / Job finden. Man schreibt Bewerbungen, macht Praktikums mit der Hoffnung übernommen  zu werden. Da ich  aber meine Schule wieder anfange wäre es mir lieber eine Arbeit zu finden da ich ab der 10 Klasse eh vom Bafögamt unterstützt werde aber nur wenn ich 6 Monate schon arbeiten war /bin oder länger...und da kommt mir  Arbeit ja passender. 

wenn du deine Vermittlerin nicht überzeugen kannst hast du keine Chance. Die Arbeitsagentur muss ihre (oftmals sinnlosen) Kurse halt voll kriegen- ob es nun für dich passt oder nicht. Hauptsache die Agentur kann mal wieder ihre Statistiken beschönigen...

Halb/Halb .. bitte nicht immer alles glauben was bei RTL II läuft.

@UserDortmund

ich war selber mal Vermittler bei der Arbeitsagentur- hab selber zig Leute in nutzlose Kurse geschickt- weiss also wovon ich rede.

@Joergi666

Dann hat es wahrscheinlich auch einen Grund das du schreibst "du warst"... denk mal drüber nach ;-)

@UserDortmund

genau richtig erkannt- ich war Arbeitsvermittler- weil ich mich eben nicht mehr zwingen lassen wollte Leute in solche dämlichen Maßnahmen zu vermitteln- die eben in sehr vielen (nicht allen) Fällen sinnlos sind. Das widersprach sowohl meiner fachlichen Auffassung als auch meiner Auffassung als Steuerzahler- weswegen ICH dort gekündigt habe. Nahezu alle Fachleute die sich wissenschaftlich mit unserer "tollen" Arbeitsvermittlung beschäftigen üben mehr als deutliche Kritik- außer Politiker und Beschäftige der Arbeitsagenturen kenne ich eigentlich niemanden der glaubt, dass dort insgesamt eine sinnvolle Arbeit stattfindet. Natürlich gibt es auch dort engagierte Mitarbeiter und gerade in kleineren Agenturen läuft nicht immer alles ganz so bürokratisch- insgesamt wette ich aber, dass es keine negativen Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt hätte, wenn man sofort alle Arbeitsagenturen schließen würde- abgesehen von den dann überflüssigen "Statistikern" der Behörde. Mein Unmut bezieht sich übrigens ausschließlich auf die Arbeitsagenturen und Jobcenter als Ganzes - nicht auf die Mitarbeiter- ebenso habe ich in keiner Weise was gegen andere Behörden.

ist sicher fast zu 90% so, doch hilft es meist das persönliche gespräch zu suchen, der ombutsmann hilft da auch wenn alle stricke reissen

man sollte in dem gespräch wenn einem die massnahme zugewiesen wird auch nein sagen und dies begründen, da nur abzunicken und sich hinterher beschweren ist da nicht sonderlich förderlich

@tom691

Da gebe ich dir Recht- aber genau dass ist das Problem- erst nicken und nichts sagen und dann später schreiben "Alle doof"

keiner wird dir verbieten arbeiten zu gehen. du solltest von der arbeit dann aber auch leben können und ohne staatliche hilfe auskommen

Was möchtest Du wissen?