Maschinenstundensatzrechnung - Ermittlung der Herstellungskosten

1 Antwort

Bei Maschinenstundensätze läuft man Gefahr, dass der reale Beschäftigungsgrad der Geschäftslage nicht berücksichtigt wird. Die theoretischen Maschinenlauf- zeiten die zur Berechnung der Maschinenstundensätze Grundlage sind, ent- sprechen in diesem Fall nicht der Realität, es werden in diesem Fall Leerkosten verrechnet, die sind aber bei der Vorratsbewertung nicht erlaubt. Aus diesem Grund schreibt das Gesetz § 255 (2) HGB vor, wie die Herstellungs- kosten zu errechnen sind. Die kalk. Abschreibungen dürfen wie du schreibst berücksichtigt werden, sofern die bilanziellen Abschreibungen nicht überschritten werden. Verrechnete Fremdkapitalzinsen dürfen nicht angesetzt werden. Wir haben deshalb für die Inventurbewertung die klassische Zuschlags- kalkulation durchgeführt, damit haben keinerlei Beanstandungen gehabt, das zwingende Niedrigstwertprinzip wird eingehalten.

Was möchtest Du wissen?