Mann gestorben, auflisten für die Erben...

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Tatsächlich ist den Kindern Erbe gem. § 1922 BGB zugefallen. Ein Gericht ist damit überhaupt nicht befasst, der Anspruch der Kinder richtet sich unmittelbar gegen eure Mutter.

Sie haben daher auch ohne Erbschein Anspruch, die Nachlassunterlagen des Erblassers persönlich zusichten und Nachlassgegenstände, auch die, die nur hälftig in seinem Eigentum stehen, etwa Hausrat oder Familienauto, in Augenschein zu nehmen.

Selbstverständlch werden sie dabei das Vermögen, auch Leistungen aus Lebensversicherungen wie Verbindlichkeiten ihres Vaters ebenso genau prüfen wie sie seine lebzeitigen Schenkungen innerhalb der letzten 10 Jahre feststellen werden.

Unvollständige Kontounterlagen sehen sie bei den Banken ein und werden im Zweifel Gläubigerforderungen feststellen lassen.

Denn gemeinsame Verbindlichkeiten mit eurer Mutter sind hälftig Nachlassforderung, Schenkungen abgeschmolzen seinem Nachlass hinzuzurechen und zur Pflichtteilsquote ergänzt zu verlangen und Schulden werden sie ebenso durch Ausschlagung, mindestens aber durch Antrag auf Nachlassverwaltung, ebensowenig aus eigenem Vermögen tragen wollen.

Insofern hat eure Mutter eine Auskunftspflicht n. § 2027 BGB und wäre nach Erbausschlagung verpflichtet, diese Gegenstände herauszugeben bzw. den hälftigem Wert gemeinsamen Eigentums auszubezahlen, wenn die Erben etwa auf die verbaute altbackene EBK verzichten.

Bestattungskosten fallen eurer Mutter dennoch zu, da sie offenbar mit mehrfachem Immobilienbesitz über entsprechende Einkünfte verfügt.

Richtigerweise bleiben im gesetzlichen Güterstand einer Zugewinngemeinschaft Vermögen getrennt voneinander; die im Alleineigentum eurer Mutter stehenden Immobilien fallen daher nicht in den Nachlass des Stiefvaters.

G imager761

Die Beerdigung bezahlt , sie natürlich, genauso kümmert sie sich um die Grabpflege. und die Millionen könnte er auch nicht haben, weil er noch Schulden aus erster Ehe a bezahlen musste ( haus Kredit, Haus ist verkauft worden ). Und für diesen Kredit hat meine Mutter mit ihrem Haus gebürgt, weil er sonst nicht umschulen könnte. Aber Gott sei dank, gibt's für diesen Kredit eine Risiko Lebensversicherung. Sonst könnte Mutter die Schulden abbezahlen, die er mit seiner ex Frau gemacht hat.

Das deutsche Erbrecht ist der Hammer. Also 1 Haus und das Erbe gehört schon mal deiner Mama. Mit der Wohnung kann das etwas anders sein, denn die wurde ja wohl innerhalb der Ehezeit gekauft. Frage, hatte deine Mama eine Gütertrennung oder war die Ehe eine Zugewinngemeinschaft??? Dann wann wurde die Wohnung gekauft vor wärend oder nach der Ehe? Ist nicht ganz einfach da evtl. die anderen Erben einen Anspruch auf einen Pflichtteil haben könnten. Ich rate euch einen Anwalt damit zu beauftragen sonnst kann das schnell ins Auge gehen. LG

Befinden Immobilien ist es egal, wann diese gekauft wurden. Wenn Sie der Mutter alleine gehört haben, so fallen diese unabhängig vom Güterstand nicht ins Erbe des Vaters und es fallen daraus auch keine pflichtteilsansprüche an

@SaVer79

Hallo SaVer79, da biste dir sicher? Ich meine wenn in einer Zugewinngemeinschaft irgend etwas erworben wird ob Auto oder Haus, dann besteht ein Anspruch von beiden Ehepartnern auch wenn nur einer davon eingetragen ist. Kann mich aber auch irren. Deshalb immer Anwalt. LG

@SaVer79

Hallo SaVer79, da biste dir sicher? Ich meine wenn in einer Zugewinngemeinschaft irgend etwas erworben wird ob Auto oder Haus, dann besteht ein Anspruch von beiden Ehepartnern auch wenn nur einer davon eingetragen ist. Kann mich aber auch irren. Deshalb immer Anwalt. LG

Meine Mutter hat die Wohnung mit ihrem Geld angezahlt, und sie steht alleine im Grundbuch, und mein Stiefvater hat nur bei der Kasse gebürgt. Und das Haus von meinem Opa hat meine Mama alleine geerbt, und sie steht auch alleine im Grundbuch. .

Dann bleiben diese Immobilien hier komplett außen vor!

Ja, a bin ich mir sicher! Es wäre anders, wenn die Ehegatten sich scheiden lassen würden!

Hatte Dein Stiefvater denn Schulden? Warum will Deine Mutter das Erbe ausschlagen?

Die Kinder erfahren auf jeden Fall, ob Schulden vorhanden sind. Es muss kein Erbe blindlings in sein Unglück rennen.

Was hat das Vermögen Deiner Mutter damit zu tun, was Dein Stiefvater vererben kann.

Das Vermögen Deiner Mutter wäre nur relevant, wenn sie innerhalb der letzten 10 Jahre Schenkungen vom Stiefvater bekommen hätte.

Allerdings ist sie, die ja im Moment vermutlich die letzten Wertsachen und das sonstige Vermögen des Stiefvaters im Besitz hat, verpflichtet, den anderen Erben umfassend Auskunft zu geben. Daher auch die Aufforderung an sie das aufzulisten.

Sie macht die Liste und erklärt, warum auch immer, gegenüber dem Amtsgericht die Erbausschlagung.

verpflichtet, den anderen Erben umfassend Auskunft zu geben. Daher auch die Aufforderung an sie das aufzulisten. Sie macht die Liste und erklärt,

Tatsächlich haben die Kinder als Erben einen weit darüberhinausgehenden Anspruch :-O

Selbst als Pflichtteilsberechtigte allein den, dass sie "bei der Aufnahme (...) der Nachlassgegenstände zugezogen und dass der Wert der Nachlassgegenstände ermittelt wird." Ferner können sie "(...) auch verlangen, dass das Verzeichnis durch die zuständige Behörde oder durch einen zuständigen Beamten oder Notar aufgenommen wird."

Im Übrigen dürfte sie die Unterlagen, insbesondere Kontoauszüge ihres Vaters genau sichten wollen, inwieweit die Hinweise auf Versicherungen, gemeinsame Darlehensverbindlichkeiten oder Schenkungen hergeben. die allesamt eine Nachlassforderung ergäben.

Ja hatte er , einen Kredit der noch am laufen ist. Und ein Konto mit etwas Geld, was für die Beerdigung da ist. Ich meine seine persönlichen Sachen, wie zb. Kleidung , Bücher usw. muss sie das auflisten ?

Sie muss die Gegenstände nicht nur auflisten, sondern an die Erben herausgeben, wenn sie das Erbe ausschlägt!

@SaVer79

Ja gut, ich glaube nicht, das seine Kinder 500 km fahren, um seine Kleidung und ein paar CDs abzuholen. Wie gesagt und wenn sie Möbel gekauft haben, kann ja keiner beweisen wer diese bezahlt hat. ..

@KnieselWiesel
um seine Kleidung und ein paar CDs abzuholen.

Mal ehrlich: Wer glaubt schon den Beteuerungen der Stiefmutter, es gäbe nichts weiter? Da dürfte es tatsächlich deutlich mehr geben: Bargeld, Lohn-/Rentenforderung, Versicherungen, Mietkaution, Zinsen, ... :-O

Wie gesagt und wenn sie Möbel gekauft haben, kann ja keiner beweisen wer diese bezahlt hat.

Stimmt. Genau deshalb gilt auch Vermutung hälftigen Eigentums, es sei denn, man könnte Abweichendes nachweisen. Gleiches gilt für gemeinsame Konten und das Familienauto, das beide für Einkaufs- und Srztfahrtern, Urlaube usw. nutzten.

Und als Erben mit Vollhaftung werden sie lieber Fahrkosten für 2 x 500 km aufwenden, um die Unterlagen und Nachlasgegenstände selbst in Augenschein zu nehmen, die angeblich ja gar nicht da sind oder anderen gehören sollen, statt blind in gesamtschuldnerische Haftung eintreten zu wollen, die nach 6 Wochen greift :-O

Was möchtest Du wissen?