Makler und Schufa

5 Antworten

An einem Standort mit großer Nachfrage nach Wohnungen gibt es für Vermieter gar keinen Anlass, sich näher mit Kandidaten zu befassen, die eine negativer Schufaauskunft haben.

In Gebieten mit geringerer Nachfrage, würde ich als Vermieter schon etwas genauer hin sehen und mir ganz genau die Situation erläutern und ggf. belegen lassen.

Wenn ein Vermieter seine Wohnung zum Mieten zur Verfügung stellt, ist es aus meiner Sicht vollkommen richtig, wenn er vom Mieter eine Schufa-Auskunft anfordert. Denn immerhin stellt er einer fremden Person einen Vermögenswert über 100.000€ oder ein Vielfaches zur Verfügung, und zwar in der Hoffnung, dass der Mieter mit der Überlassung dieses Vermögenswertes seine eingegangenen Verpflichtungen erfüllt (Pflege der Wohnung und Zahlung der vereinbarten Beträge). Hast Du bisher Deine Verträge pflichtgemäß erfüllt, solltest Du Dich darüber freuen, dass die Schufa durch eine entsprechende Information Deine Zuverlässigkeit bestätigt. Wenn nicht, wird der Vermieter ggf. vor einem Problem geschützt.

Was hat man von einer sauberen Schufa...wenn der Mieter kein Einkommen hat, Arbeitslos ist, oder Hartz 4 bezieht????

@Spiky666666

Was hat man von dem Kfz-Angebot eines Kaufhauses, wenn man kein Geld für die Erfüllung von Zahlungsverpflichtungen hat? Wenn ein Gutverdienender und Einer ohne Einkommen oder Arbeit Mieter bei dir werden möchte, wem würdest du die Wohnung geben?

Schufa-Auskunft wird nicht automatisch verlangt. Meist reicht eine Selbstauskunft aus.

Aus eigener Erfahrung würde ich allerdings sagen, daß ich an niemanden vermiete, der eine negative  Schufa-Auskunft hat.

Würde ich als Vermieter wahrscheinlich auch nicht. Aber es gibt Lebensgeschichten, wo an den Schulden andere Schuld waren und wo die Person in Ordnung ist ... Wahrscheinlich würden sich aber wenige die Mühe machen, dies zu hinterfragen und sich die Person anzusehen.

@Laune777

ah, die andere sind Schuld, interessant

@Eminara

Wenn Ihnen ein Arbeitgeber den Lohn schuldig bleibt und auch keine Sozialleistungen abgeführt hat, sind es wohl andere, die Schuld sind.

@Laune777

Es ist mir egal, wer an den Schulden schuld ist.

Wer über seine Verhältnisse lebt, mit Geld nicht umzugehen versteht, eine schlechte Zahlungsmoral hat - der kriegt meine Wohnung nicht.

Da mache ich mir sicher nicht die Mühe, zu hinterfragen, woher ein Schufa-Eintrag kommt.

Weshalb eigentlich nicht?

Eine negative Schufa kann viele Gründe haben. Fast immer hat sie nichts mit einem Mietverhältnis zu tun. Zudem können Gründe für eine negative Schufa Jahre zurück liegen - die Schufa speichert Einträge i.d.R. mindestens 3 Jahre. Es ist die absolute Ausnahme, das Mietschulden in der Schufa erfasst werden - schon alleine deshalb, weil kaum ein Vermieter Mitglied der Schufa ist.

Welche Form von Sicherheit im Hinblick auf Mietzahlungen glauben Sie also mit einer Schufa-Bonitätsauskunft zu erhalten?

Wollen Sie ihrem neuen Mieter einen Konsumkredit oder Handyvertrag anbieten?

Defacto besitzt die Schufa-Bonitätsauskunft für ein Mietverhältnis keinerlei Aussagekraft.

In der Regel wirst du um eine Selbstauskunft nicht herum kommen, aber ein klärendes Gespräch vorab kann helfen.

Nein, grundsätzlich wird das nicht verlangt. Aber immer mehr verlangen es bzw. die Selbstauskunft.

Wenn da aber nicht absolut was negatives drin steht, musst du dir auch keine Sorgen machen.

Was möchtest Du wissen?