Mahnung an die.Krankenkasse schreiben

3 Antworten

Wenn du sie am zweiten zugeschickt hast, ist sie dank Ostern wohl erst am vierten angekommen. Dann muss jemand das bearbeiten und die Bestätigung abschicken, also vielleicht so am achten. Plus vierzehn Tage macht den zweiundzwanzigsten. Heute ist der neunzehnte und die Post streikt...

Du könntest auch mal anrufen. Du hat bestimmt ein Telefon. Da wählst Du die Nummer der Krankenkasse, verlangst den zuständigen Berater und fragst ganz einfach nach. Evtl. ist es in Bearbeitung, oder die haben den Brief gar nicht bekommen.

Man muss dem Gesetz folgend 3 Tage Postweg rechnen, ab dann beginnen die 14 Tage zu laufen, d.h. die Frist läuft heut erst ab. Erst dann können Sie mahnen.

Und wenn, einfach freundlich daran erinnern, dass die Kündigungsbestätgung noch nicht bei Ihnen eingegangen ist, das reicht.

Kündigung vom Anbieter. Wie setzt sich der Schadensersatz für Paketpreis fest?

Guten Abend/ Nacht liebe Community,

da ich ein Student bin und finanziell natürlich nicht geregelt bin, ließ ich damals über den Namen meiner Mutter meinen Handyvertrag laufen. Da ich höchst unzufrieden mit meinem Anbieter bin schrieb ich, nachdem ich bereits letztes Jahr nicht die Kündigungsfrist aufgrund von Fehlinformation meines Vertragsvermittlers eingehalten habe und nicht kündigen konnte, mitte Oktober eine schriftliche Kündigung damit ich pünktlich gekündigt werden kann (Vertragsbeginn 06.02.2013). Nachdem ich trotz, im Brief erhaltener, Bitte keine Bestätigung erhielt, schickte ich am 05.11. mit Posteinschreibung diesmal nochmal die Kündigung mit Hinweis auf die erste unbeantwortete Kündigung ab. Auch da bekam ich keine Antwort.

Zu meinem Problem: vor 2Monaten kam ich bei der Zahlung in Verzug woraufhin ich eine Mahnung erhielt. Da diese brieflich von meinem Anbieter (Mowotel) mir geschickt werden und die Zeit mit der nächsten Monatsrate aufkam rief ich direkt beim Kundenservice an. Dies fiel mir natürlich nicht leicht, meine Informationen zu erhalten, da meine Mutter der Vertragsinhaber ist, sie jedoch nicht in dem Umfang des Deutschen mächtig ist, geschäftlich sowas zu verstehen und abzuklären. Ebenso arbeitet sie die ganze Woche über 50km entfernt und kommt auch nur höchstens einmal die Woche nach Hause. Nun zum Eigentlichem: Man sagte mir ich kann einfach wie eine normale Rechnung die Mahngebühr mit der Referenz meiner Kundennummer abgleichen. Ebenso würde es nicht verpflichtet sein die nächste Monatsrate sofort mit der Mahnung direkt zu überweisen. Mahnung überwiesen -> 2Wochen später erhielt ich plötzlich eine 2.Mahnung. Anscheinend wurde diese Mahngebühr einfach von der zeitigen fälligen Monatsrate abgezogen anstatt die 1. Mahnung auszugleichen. Verwirrt über die neuen Mahngebühren und der unerwarteten zusätzlichen Kosten geriet ich nochmals in Verzug und wurde gestern brieflich vorzeitig zwangsgekündigt mit dem Hinweis eine Endabrechnung zu erhalten. Da ich davon ausging, dass ich eh kündigen wollte und nun praktischerweise gekündigt werde, klärte ich mit meiner Mutter ab, die davon auch überzeugt war diesen Anbieter lieber zu verlassen, dass diese erwarteten letzten 3Monate bezahlt werden müssten (monatl. Betrag 49,90€) plus die offenenen Beträge plus Mahngebühr.

3x 49,90€ = 149,70€ offene Beträge laut Endabrechnung: 52,70€ aktuell monatliche offene Rate 62€ -> 265€ + zzgl die womögliche zusätzliche Mahngebühr. Folglich sind meine Mutter und ich von ca. 300€ Endstrafe plus Ausgleichung der Schulden ausgegangen.

Aber heute morgen erhielt ich die Endabrechnung: Betrag aus Vormonaten 52,70€ Schadensersatz für Paketpreis 566,43€. -> 619,13€ bis zum 26.11. zu zahlendem Betrag.

Dies ist folglich das doppelte was wir erwartet hatten und schockierte uns. Kann jemand mich/uns aufklären, was da alles zusammenkam oder was für Optionen man da noch hat?

Hoffe auf positive Antwort

MfG "Massiimooo"

...zur Frage

Vetrag Widerspruch und Widerruf der Daten in einem?

Kann man das so schreiben? Widerruf der Daten sowie Widerspruch zum Vertrag in einem Brief? Oder ist das ungültig? Ich bin mir nicht sicher, ob es sich nicht am Ende doch als Vertrag herausstellt (angeblich nur Einwilligung zum Anrufen) und möchte widersprechen. Auf dem Zettel steht nur eine Nummer oben..

Absender XY

Geburtstag: XY

  • Kundennummer: gleiche wie Vetragsnummer
  • Vertragsnummer: gleiche Kundennummer

 Empfänger

     Ort, Datum

 

Betrifft:

Widerruf der Einwilligung und Löschung personenbezogener Daten, Art. 7 Abs. 3 S. 1, Art. 17 Abs. 1 b) DSGVO 

/

Widerruf des Vertrages mit der Vertragsnummer XY, vom DATUM

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit widerrufe ich meine Einwilligung in die Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten.

Außerdem fordere ich Sie auf, meine bei Ihnen gespeicherten personenbezogenen Daten unverzüglich zu löschen.

Falls Sie meine personenbezogenen Daten weiteren Empfängern offengelegt haben, verlange ich außerdem, dass Sie die Empfänger über die Löschung meiner personenbezogenen Daten informieren. 

Weiterhin mache ich von meinem Widerrufsrecht Gebrauch und

widerrufe meinen oben genannten Vertrag innerhalb der gesetzlichen Frist.

Ich bitte um eine schriftliche Bestätigung. 

Weiterhin widerrufe ich innerhalb der gesetzlichen Frist meinen am Datum des Vertragsabschlusses abgegebenen Vertrag.

Bitte bestätigen Sie mir den Widerruf schriftlich.

Mit freundlichen Grüßen

Unterschrift (Vor+Zuname in Handschrift)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?