Mahnkosten in Höhe von 6 Euro zulässig?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Jo 2,55 Euro halte ich für angemessen Rest ist abzocke, Wir reden hier von einem Verwaltungsaufwand? Schonmal in der Buchhaltung gearbeitet? Hier macht die MASCHINE (Computer) einen automatischen Mahnlauf. Auf Knopfdruck kommt die Mahnung die auch meist automatisiert verschickt wird (Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne unterschrift gültig) lediglich die Briefmarke kostet 55 cent. Und ein Knopfdruck + Briefumschlag + event. das Papier in den Briefumschlag zu bekommen kostet 5,45 oder gar mehr? Der Mensch der dort arbeitet hat aber einen sehr guten Stundenlohn, oder verdient hier wieder das Unternehmen(er) :-D ???? :)

Wie heisst es so schön? In Italien gibs die Mafia und in Deutschland heisst Sie Stromkonzern ;)

Das kann auch berechtigt auch deutlich höher sein! Schließlich bedeutet das auch Verwaltungsaufwand für den Gläubiger!

Der Stromanbieter muß dich zuerst drei mal abmahnen,erst dann darf er dir Mahnspesen verrechnen!Am besten einen Dauerauftrag bei der Bank machen,dann kann so was nicht mehr passieren!Viel Glück!

Klasse Idee! Wenn er kein Geld hat, soll er einfach einen Dauerauftrag machen? Lest ihr manchmal auch, was ihr hier schreibt? Und warum sollten die ersten drei Mahnungen kostenlos sein? Märchenstunde?

Wir erheben 10 Euro Mahngebühr. Mich wundert, weshalb er noch nicht den Strom abgestellt bekommen hat! Sobald er Rückstand und Mahnkosten beglichen hat, könnte dann wieder angestellt werden. Damit würde sich diese Frage erledigt haben.

Zahlen muss er, da er ja die Mahnungen verursacht hat.

Und mit 6€ ist er da noch gut bedient! Ich habe von fällen gehört, da wurden die Mahnungen um ein mehrfaches teurer.

Wenn der Stromanbieter dann mal auf die Idee kommt einen Anwalt zu beauftragen, dann wird es erst recht teuer.

Besser mit dem Stromanbieter Kontakt aufnehmen und versuchen eine Ratenzahlung zu vereinbaren.

Was möchtest Du wissen?