Mahngebühr rechtmäßig?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Streng genommen sind die Mahngebühren für den Fall, dass es weder Rücklastschrift gab noch eine vorherige Zahlungserinnerung nicht statthaft. Warum? Wenn eine Lastschrift vertraglich vereinbart wurde, befindet sich der Gläubiger im sogenannten Gläubigerverzug, wenn er einfach nicht abbucht. Der Gläubigerverzug bewirkt gemäß BGB, dass alle weiteren Kosten nicht vom Schuldner erstattet werden müssen.

Ich würde schnellstmöglich die eigentliche Rechnung begleichen (ggf. Verwendungszweck "Nur Hauptforderung") und mit dem Gläubiger sprechen, ob er nun zukünftig wie geplant abbucht oder ob er dazu weiterhin keine Lust hat.

Danke sehr!! :3 Hast den Stern verdient! Hab mit meiner Versicherung telefoniert - wird alles ausgebucht - deren Fehler!

Wenn Lastschriftzahlung vereinbart war, Du ihnen die korrekte Kontoverbindung gegeben sowie Einzugsermächtigung erteilt hast (meist im Vordruck eingebaut) und Dein Konto die nötige Deckung aufwies, liegt kein Verschulden bei Dir.

Vielleicht haben sie Deine Kontodaten mit Zahlendreher verarbeitet - dann kam die Lastschrift zurück, ohne dass Deine Bank Dir etwas hätte sagen können. Sollte sich aber mit einem höflichen Telefonat klären lassen.

Die meisten Versicherungen berechnen für die monatsweise Zahlung der Kfz-Versicherung einen Aufschlag von ca. 5 %, was einem effektiven Jahreszins von über 10 % entspricht.

Falls Du nicht im Dauerdispo lebst, wäre es für Dich also vielleicht günstiger, ganzjährig vorauszuzahlen.

Die Mahngebühren können einwandfrei sein.

Um das abklären zu können muss man nun genau wissen, wann der Vertrag abgeschlossen wurde, welche Zahlweise gewünscht und auch beantragt wurde, ob eine Abbuchung evtl. erfolglos war.

Wichtig: der Erstbeitrag bei einer Kfz-Versicherung ist essentiell. Nach Zugang der Police muss der Erstbeitrag innerhalb 14 Tagen bezahlt werden, ansonsten erlischt der Versicherungsschutz und auch die vorläufige Deckung. Das trifft aber nur dann zu, wenn der Versicherungsnehmer die Nichtzahlung auch zu vertreten hat.

Kläre das am Besten telefonisch.

Entweder es hat sich bei denen was überschnitten, dann brauchst du natürlich die Gebühr nicht bezahlen, wenn die gepennt haben. Es kann aber auch sein, dass dein Konto nicht gedeckt war und die Bank das mangels Deckung zurück gegeben hat. Ein weiterer Fehler könnte auch in der Umstellung auf das SEPA-Verfahren liegen. Bei einer Kundin von mir konnte die Versicherung auch nicht einziehen und sie erhielt eine Mahnung.

Deswegen kläre das am Besten telefonisch, sei nett und freundlich, denk dran, der am Telefon kann nichts dafür ;)

Viel Erfolg :)

Da hast du Recht schreibe denen dass es schriftlich Vereinbart war es vom Konto abzubuchen und wenn sie es nicht machen es nicht deine Schuld ist und du die Mahngebühren nicht zahlen wirst. Dann mal abwarten die werden sich melden.

Was möchtest Du wissen?