Mahnbescheid von web.de bzw. 1und1

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Mahnbescheid heißt nicht, dass ein Richter die Forderung geprüft hat. Wichtig ist, wenn du mit der Forderung nicht einverstanden bist, dass du innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt, beweisbar den Widerspruch absendest (keine Begründung schreiben, nur ankreuzen)!!

Tust du dies nicht und zahlst auch nicht, kann web.de gegen dich den Vollstreckungsbescheid beantragen, welcher dazu führen kann, dass du Besuch vom Gerichtsvollzieher bekommst, zwecks Pfändung (Gehalt, Gegenstände, etc.)

Hast du fristgemäß widersprochen, so bleibt dem Gläubiger nur noch die Klageerhebung, dann müssten sie die Rechtmäßigkeit ihrer Forderung vor Gericht beweisen. Sollte es soweit kommen, ist es dringend notwendig anwaltlichen Rat einzuholen.

Der Mahnbescheid ist die Möglichkeit, berechtigte Ansprüche geltend zu machen. Du solltest jetzt unbedingt zahlen. Ansonsten droht der Vollstreckungsbescheid, es wird dann noch mal deutlich teurer. 1 & 1 ist das egal, die übergeben das an ein Inkassobüro. Du bist sicher nicht die einzige Person, die nicht zahlt. Viele 35 Euro machen auch viel Geld aus. :-)

Sollte der Anspruch jedoch unberechtigt sein, sofort Widerspruch einlegen!

Er kann dem widersprechen, was er auch dringend tun sollte! Also auf gar keinen Fall zahlen!

@Veganerkiller

Mmmh, aber nicht, wenn der Anspruch berechtigt ist. So ganz geht das aus der Frage leider nicht hervor.

@AdoreSunrise

Ob der Anspruch berechtigt ist, kann web.de ja dann nach der Klageerhebung gerichtlich klären lassen. Dann müssen sie die Rechtmäßigkeit beweisen.

Die gehen nicht wegen 35€ vor Gericht, sondern wegen der 187€ !! Wenn du jetzt nicht reagierst, kommen noch fette Gerichtskosten onTop...

Das Mahngericht prüft nicht ob die Forderung berechtigt ist, daher der Hinweis, das wird erst hinterher auf dem Klageweg geklärt, den 1&1 mit Sicherheit einschlagen wird.

auf mahnbescheide musst du reagieren sonst entscheidet das gericht und es gibt ein sogenanntes "säumnisurteil" und dann musst du blechen,was seht teuer wird.das gericht prüft auch nicht ob der bescheid gerechtfertigt ist oder nicht-steht da auch drin- ganz widersprechen oder nur in teilen,das musst du selbst entscheiden.

Wenn der Mahnbescheid beantragt wurde, fallen für den Gläubiger bereits die Kosten an, das heisst, der wird durchgezogen. Dann wird noch der Vollstreckungsbescheid beantragt und dann hat der Gläubiger einen vollstreckbaren Titel, der für 30 Jahre gültig ist, d.h. er kann Lohn pfänden, ein Konto pfänden, den Gerichtsvollzieher schicken und dich zur eidesstattlichen Versicherung vorladen lassen, notfalls sogar mit Haftbefehl. Entweder du zahlst das Ding ganz schnell oder du erhebst mit dem Wisch der dran ist Widerspruch beim Amtsgericht. Aber nur, wenn du überzeugt bis, dass der Mahnbescheid unrecht d.h. die Forderung unbegründet ist - sonst kommt es zu einem Gerichtsverfahren und wenn du verlierst, zahlst du diese Kosten auch noch. Dazu noch die Zinsen.... Glaub mir, ich hab mal Jahre in einem Inkassobüro gearbeitet, wenn der MB raus ist ist der Zug abge- fahren. Je nach Gläubiger wird ein MB auch der Schufa gemeldet, dann ist deine Kredit- würdigkeit i. A.

Hi, danke für die Info. Habe mir mir Internet dazu etwas duchgelesen, steht zwar, es sind alles Betrüger etc. Aber ich zahle wohl doch besser.

Was möchtest Du wissen?