Macht man sich auch der Steuerhinterziehung schuldig, wenn man Heizöl zum Betrieb eines Notstromaggregats benutzt statt Dieselkaftstoff von der Tankstelle?

5 Antworten

Diesel Kraftstoff ist nicht gleich dem Heizöl, das wir für unsere Heizung verwenden! Wird ein Dieselmotor ohne bestimmte Vorkehrungen mit Heizöl betrieben, dann kann es während des Betriebes zu Störungen oder gar Beschädigungen des Motors führen. Heizöl ist für die nichtmotorische Verbrennung spezifiziert und enthält mehr Schwefel als Diesel Kraftstoff. Das gilt auch für extraleichtes und schwefelarmes Heizöl. Für die Nutzung von Heizöl werden auch einige wichtige Parameter gefordert, die aber für bestimmte Betriebszustände oder Motorenarten nicht gewährleistet ist.

  • Im Heizöl befinden sich verschiedene Kohlenwasserstoffe bei denen der Siedepunkt breiter gestreut ist als bei Dieselkraftstoff
  • Dem Diesel werden Additive zugefügt, die eine Filtrierbarkeit auch bei tiefen Temperaturen gewährleisten
  • Diesel enthält spezielle Additive um eine bessere Zündwilligkeit (Cetanzahl) zu erreichen.

Insgesamt sind die Spezifikation für Diesel Kraftstoffe viel enger gehalten als bei Heizöl. Der größte Unterschied zwischen Heizöl und Diesel ist, dass Heizöl einen höheren Wassergehalt und Verunreinigungen enthalten kann. Daher sollte es bei dem Betrieb mit Heizöl spezielle Maßnahmen und eine besondere Sorgfalt geben.

Grundsätzlich kann Heizöl anstelle von Dieselkraftstoff bei einem Diesel Stromerzeuger verwendet werden, aber es sollten gewisse Maßnahmen vorher getroffen sein. Besonders bei modernen und komplizierten Dieselmotoren die etwa eine moderne Commonrail-Einspritzanlage eingebaut haben, ist das ganz besonders wichtig. Diese arbeiten mit extremen Drücken von über 1000 bar und reagieren besonders empfindlich auf Verunreinigungen oder einer schwankenden Treibstoffqualität, so wie es bei Heizöl der Fall sein kann.

In Fahrzeugen ist die Verwendung von Heizöl verboten und strafbar, das gleiche gilt auch für tragbare Generatoren oder transportable Arbeitsmaschinen. Wer hier anstelle von Diesel das Heizöl verwendet, der begeht Steuerhinterziehung und macht sich somit strafbar.

Dem Heizöl wird daher auch ein roter Farbstoff zugemischt, um damit einen Missbrauch auszuschließen. Neben dieser Einfärbung wird zusätzlich noch das Solvent Yellow 124 dem Heizöl zugemischt. So kann der Zoll selbst noch so geringe Mengen an Heizöl im Kraftstoff nachweisen. Der Zoll führt daher auch regelmäßige Kontrollen bei großen Dieselfahrzeugen durch.

Es gibt aber teilweise Ausnahmereglungen bei ortsfesten Anlagen, wie etwa bei Stromerzeugern die für eine Netzeinspeisung genutzt werden. Dazu sollte vor dem Betrieb mit Heizöl das zuständige Zollamt angefragt und eine schriftliche Bewilligung eingeholt werden.

Quelle

Die Frage lautete aber nicht "ist es technisch möglich, Heizöl statt Diesel zu benutzen" sondern: "Macht man sich der Steuerhinterziehung schuldig".

Wenn die Nutzung der erzeugten mechanischen Energie ausschließlich zur Stromerzeugung dient und es sich um eine ortsfeste Anlage handelt, darfst Du Heizöl tanken.

https://www.wa-stromerzeuger.de/aktuell/heizoel-in-notstromanlagen/

Super danke

Früher war das für Standmotoren gestattet jedenfalls in Frankreich, dort wurde es dann vor ein paar Jahren abgeschafft und unter Strafe gestellt... ich nehme an das wurde EU weit angepasst. Aber Du müsstest da wohl Länderspezifisch googeln.

Danke

So lange du die Wärme vom Motor zum Heizen nutzt ist alles in Ordnung. Also wirf den Heizölbrenner weg und bau dir einen V8 Diesel ein. Der klingt eh viel besser und hat als Heizaggregat somit einen höheren Wirkungsgrad.

warum sollte ich für ein notstromaggregat strassenverkehrsabgaben zahlen - natürlich heizöl wenn es nicht zu kalt dafür ist!

nein - wer sollte so dumm sein und strassensteuern für ein notstromaggregat zahlen? einzige ausnahme wenn es im winter in unbeheizten räumen steht da dann winterdiesel erforderlich ist und winterheizöl gibt es nicht ... ;-)

Was möchtest Du wissen?