Mache mir Sorgen um meinen Nachbarn?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
  • Vormundschaftsgericht
  • Caritas
  • Polizei
  • Diakonie
  • SozialPsychiatrischerDienst
  • Ordnungsamt
  • VdK
  • DRK
  • Amtsgericht (Betreuungsamt)

Das sind alles Organisationen, an die man sich in solchen Fällen wenden kann und auch wenden sollte. Wegschauen und ihn in Ruhe lassen, wie das hier jemand schreibt, finde ich absolut verkehrt. Es schadet doch niemandem, wenn zumindest mal nachgeschaut wird, ob der gute Herr wirklich noch alleine zurecht kommt oder ob er Hilfe benötigt und diese dann auch entsprechend bekommt.

Man sollte ältere Menschen, die keine Angehörigen mehr haben, nicht einfach sich selber überlassen. Und wie Du selber schreibst … er gefährdet auch andere Menschen. Da kann und darf man nicht einfach wegschauen.

Ich wünsche Dir alles Gute

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Krankenschwester, Stationsleitung, PDL, 4 Semester Medizin

Ja danke. Ich bin eher jemand, den die Angelegenheiten der anderen überhaupt nicht interessieren, falls das hier so rüber kommt. In dem Fall geht das aber momentan nicht aus dem Kopf.

Ich möchte auch keinen Ärger auslösen. Aber in dem Fall stimmt etwas nicht.

@sinnentleert

Nein Quatsch … so kommt das überhaupt nicht rüber. Ganz im Gegenteil. Mit dem "Wegschauen" meinte ich einen anderen User, welcher der Meinung ist, sich da nicht drum zu kümmern sollen.

Ich finde super, dass Du Dir Gedanken über diesen Herren machst und es ist absolut richtig, wenn Du Dich da an eine entsprechende Behörde wendest. Rufe bei einen dieser von mir genannten Stellen an und die können Dir definitiv sagen, an wen Du Dich genau wenden solltest, bzw. die leiten selber alles Notwendige in die Wege.

Wen kann man informieren, damit sich jemand das mal anschaut. Jemand der das professinell macht. Angehörige hat er nicht (mehr)

Niemanden, lass den Mann in Ruhe und kümmere dich lieber um deine eigenen Angelegenheiten. Wenn er jemanden beleidigt steht es der Person offen, Anzeige zu erstatten.

du begreifst scheinbar den Ernst der Lage nicht ... oder du besitzt keinerlei Empathie. Beides nicht besonders förderlich im Sozialleben

@sinnentleert

Wenn jeder so denken würde wie@ BlaueAkademie, dann Herzlichen Dank.

Man kann sich doch wohl mal um seien Mitbürger und vor Allem um seine älteren Nachbarn kümmern ?

Ich habe im Haus mehrere Rentner die sich freuen, wenn man sich um sie kümmert und auch ,mal fragt wie es geht. Für 2 von ihnen kaufen wir sogar die gröbsten Sachen am WE mit ein. Wo ist das Problem mal etwas Nächstenliebe zu zeigen ?

Ich würde mich freuen, wenn sich mal jemand nach mir erkundig wenn ich alt und allein wäre.

@BlaueAkademie: Aggressive Ausbrüche könne auch Anzeichen n von beginnender Demenz sein.

@Kleckerfrau

leider denken viele so wie dieser User. Ein immer größer werdendes Problem dieses Wegschauen. Ich habe dabei kein gutes Gefühl, wenn ich mir vorstelle, ihm passiert etwas und ich habe es geahnt. So abgebrüht bin ich zum Glück nicht.

Würdest du das auch behaupten, wenn jemand vergewaltigt wird?

Der Mann stellt eine Gefahr für seine Umwelt und eventuell für sich selbst dar. Da einfach wegzuschauen ist sicherlich die falsche Art zu handeln.

Vielleicht mal an die Caritas wenden. Zumindest wüssten die wer sich da mal kümmern könnte.

Unsere Nachbarin wurde auch dement das war so Strage und sie kam ins Heim. Es ist wirklich lieb von dir das du so besorgt bist um den Nachbarn!

ja das Verhalten ist halt sehr auffällig. Da macht man sich schon Sorgen. Auch wenn man keinen näheren Kontakt hat.

@sinnentleert

Mir war sie unheimlich 😅 immer gefragt, wo sie ist und wer ich bin, was ich hier mache.... Ich hatte schon Sorgen die Tür auf zu machen und das Haus zu verlassen. Ich wusste echt nicht mit ihr umzugehen. Ich kannte sie 14 Jahre und es ist erschreckend wie sie sich verändert hat. Ich bin froh das sie im heim ist

@Elekstorm

ja hört sich nach Demenz an. Ist echt krass, wie sich die Leute verändern. Auch der Gesichtsausdruck und das Verhalten. Na mal sehen, hab jetzt den soz. med. Dienst benachrichtigt und die schauen mal nach dem Rechten.

@sinnentleert

das ist wirklich sehr gut. es ist schön wenn man weiß, dass man Nachbarn hat die sich um einen kümmern und helfen, gerade waren alleine ist und keinen mehr hat.

Eigene Zufahrt auf Grundstück an öffentlicher Straße

Wir haben ein Grundstück (mit kleinem Fachwerkhaus) geerbt, das bis jetzt keine eigene Einfahrt hat. Meine Mutter hat es vor rund 40 Jahren geerbt und seitdem hatten wir Wegerecht über das Nachbargrundstück. Leider ist dies nicht im Grundbuch eingetragen worden. Wir haben nur eine handschriftliche Notiz, dass dies bei der Grundstücksteilung vor 40 Jahren beim Notar vereinbart worden ist. Diese Urkunde befindet sich nicht in unserem Besitz.

Nun hat sich die Situation geändert. Genau genommen ist dem Nachbarn der gute Wille abhanden gekommen. Und frei nach dem Sprichwort: Es kann der frömmste nicht in Frieden leben, .....möchten wir andauernden Streitigkeiten aus dem Weg zu gehen, und eine eigene Einfahrt bei der Gemeinde beantragen. Das Problem ist aber, dass das Grundstück zwar an einer öffentlichen Straße liegt( Ende einer Sackgasse), an der Grundstücksgrenze zur Straße sich aber 5 Parktaschen und eine kleine städtische Wiese (Hundeklo) befinden und das Ganze als Retensionsfläche bezeichnet wird. Vor 40 Jahren hat anscheinend niemand darauf geachtet, dass unser Grundstück ohne den guten Willen der Nachbarn nicht begeh und befahrbar ist. 2 weitere Grundstücksgrenzen scheiden für eine Einfahrt aus, weil es sich um ein Fluss- und ein Bachufer handelt. Und an der vierten Grundstücksseite ist die besagte Einfahrt auf dem Nachbargrundstück. Hat ein Antrag auf eigene Einfahrt bei der Gemeinde Aussicht auf Erfolg? Wenn ja, welche Kosten kommen auf uns zu? Und welches Amt ist zuständig?

...zur Frage

Darf mein Nachbar mein Haus bzw. Kamin filmen?

Ich habe mit einem Nachbarn ein Problem. Besagter Nachbar hat wohl ein Problem damit das ich einen Kaminofen betreibe. Dieser Ofen darf mit Holz und Kohle beheizt werden und ist ordnungsgemäß vom Bezirksschornsteinfeger abgenommen. Auch die zusätzliche Reinigung der Abgaswege wird jährlich zwei mal vom Schornsteinfeger durchgeführt. Beschwerden meines Nachbarn beim Schornsteinfeger mein Kamin würde eine Geruchsbelästigung darstellen liefen bis Dato ins Leere da ich ständig auf eine saubere ordnungsgemäße Verbrennung im Ofen achte. Natürlich, wie bei jedem Ofen kann es durch bestimmt Bedingungen zur Rauchentwicklung kommen, bei bestimmten Witterungslagen gerade in der Übergangszeit wenn zum Beispiel die Sonne auf den Kamin steht oder bei Nebel und dann gerade angeheizt wird. Meistens ist dieses aber nur kurz bis die Temperatur im Ofen hoch genug ist.

Jetzt ist mir durch Zufall aufgefallen, immer dann wenn ich anheize und es natürlich dann zur Rauchentwicklung kommt, steht mein Nachbar an seinem Fenster und filmt meinen Kamin bzw. mein Haus. Ich gehe davon aus, dass er genau protokolliert wann und wie ich heize und wann sich Rauch bildet.

Jetzt meine Frage, weiß jemand inwieweit ist es erlaubt ein fremdes Gebäude zu filmen um so eventuell ein Fehlverhalten meines Heizverhaltens nachzuweisen bzw. zu dokumentieren?? Ich habe mal gehört, dass filmen von fremden Grundstücken außer für Panoramabildaufnahmen nicht gestattet ist und selbst diese nur zur öffentlichen Straßenseite hin. Mein Nachbar filmt aber von seinem Fenster auf die Rückseite unsere Hauses. Und sind solche Aufnahmen eigentlich als Beweismittel zulässig?

Ich möchte noch dazu sagen, rund um unser Haus sind überall Kamine in Betrieb die wirklich stinken und eventuell falsch befeuert werden, aber irgendwie hat der Nachbar nur unser Haus im Visier und dabei halte ich mich so gut wie möglich an die Richtlinien für die Befeuerung eines Kaminofens.

Aber jetzt mit der Filmerei ist ein Punkt erreicht, wo ich es als unangenehm empfinde, zumal er ja auch in unsere Fenster filmen kann.

Ich bin auch kein Mensch der Geruchsbelästigung auf die leichte Schulter nimmt und habe aus diesem Grund den Schornsteinfeger schon öfters gebeten bei meinem Ofen genau hinzusehen das nur alles richtig läuft.

...zur Frage

Nachbarn-Zoff wegen Parken?!

Vorab meine Hauptfrage: Wie breit muss der Abstand zwischen einem parkenden Auto und der gegenüberliegenden Straßenseite sein, um dort überhaupt parken zu dürfen? (Beiderseits keine Gehwege, nur jeweils zwei Hecken).

Mir ist bewusst, dass man natürlich nicht dort parken sollte, wo dann keine Feuerwehr oder Krankenwägen durchkommen. Dies ist auch nicht der Fall, da das ab und zu schon vorkam und es keinerlei Probleme dabei gab.

Wen die vorausgehende Story interessiert:

Seit ca. 2 Jahren haben wir einen "neuen" Nachbarn, Rentner, der sich gern und ausgiebig mit der Ordnung in der Straße auseinandersetzt. So begann er Leute aufzufordern ihre Hecken niedriger zu schneiden, ihnen zu befehlen, wo sie ihre Zigarettenstümmel hinschmeissen sollen und vor allem aber: wo sie ihre Autos parken DÜRFEN und wo nicht.

Seiner Meinung nach darf man also an seiner Hecke angrenzend nicht parken, da er dort sonst seine Hausordnung (kehren, streuen) nicht machen kann. Dies geht so weit, dass er beleidigend wird, mit Anzeigen droht, bei den entsprechenden PKW-Haltern klingelt und sie auffordert, ihr Auto woanders abzustellen.

Er behauptet, man dürfe an seiner Seite der Hecke nicht parken, da der Abstand zwischen dem Auto und der gegenüberliegenden Hecke gesetzmäßig zu gering ist. Paradoxerweise parkt er sein Auto genau an der gegenüberliegenden Hecke, sobald seine Seite der Hecke frei ist, damit ja niemand mehr dort parken kann. (Dazu fährt er sein Auto extra sofort aus der Garage, sobald er sieht, dass es Platz gibt). Ist ja so, dass der Abstand von der anderen Seite dann plötzlich größer wird, ne.

Ihr versteht also, mit welcher Spezies wir es hier zu tun haben, die die ganze Nachbarschaft terrorisiert. Gerne schwärzt er dann auch die "Falschparker" beim Rest der Straßenbewohner an, obwohl eigentlich er der jenige ist, den niemand mehr leiden kann, der schon des öfteren im Haus rumgeschrien hat wegen Lappalien, beispielsweise nicht gemachter Hausordnung und dabei sogar schon aufgenommen wurde.

Heute Morgen hat er dann gedroht, wenn wir noch einmal dort parken, dann würde er uns anzeigen. Ich gab keine Antwort und setzte mich ins Auto, worauf er begann einen Nachbarn, der an seinem Auto den Schnee weggemacht hat, mti einzubeziehen und über mich zu herzuziehen. Daraufhin ist mir erstmals der Kragen geplatzt, machte die Scheibe runter und sagte ihm, er solle aufhören die Nachbarschaft aufzuhetzen und er habe keinen Anstand. Wie ein Esel schaute er mich an und sagte dazu nichts. Bin dann weggefahren.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?