Lombardkredit erkären

2 Antworten

Lombardkredit ist ein Kredit, bei dem die Bank als Sicherheit ein "Pfand" verlangt. Das Besondere ist, dass du als Schuldner Eigentümer des Gegenstandes bleibst, die Bank aber Besitzerin wird, d.h., das Pfand liegt be ihr.. Das können also nur Gegenstände sein, die sich problemlos bei der Bank deponieren lassen, etwa Wertpapiere, vielleicht eine Münzsammlung oder dergleichen. Der Begriff kommt wohl von der italienischen Region Lombardei, wo schon früh der Handel kräftig blühte und gedieh. (und nimm es nicht übel bitte: im Voraus, also groß neuerdings und schon immer mit einem r)

Also ich mach mal ein Beispiel:

Du hast Wertpapiere (langfristig) im Wert von 10.000 € in deinem Depot. Jetzt brauchst du aber 2.000 € sofort. Wenn du nun deine langfristigen Wertpapiere von 10.000 € auflösen müsstest würdest du viel Geld verlieren (da vorzeitige Auflösung langfristiger Wertpapiere meist nur mit hohen Abschlägen möglich ist).

Jetzt hast du die Möglichkeit zu einer Bank zu gehen und nach einem "Lombardkredit" zu fragen. Damit verpfändest du einen Teil oder das gesamte Depot und bekommst dafür 2000 € von der Bank ohne das du dein Wertpapierdepot auflösen musst.

Der Vorteil: Geringe Transaktionskosten

Was möchtest Du wissen?