Lohnt sich ein Versicherungswechsel nach einem Unfall?

5 Antworten

Entscheidend ist der Versicherungsnehmer. Der bekommt bzw. verliert den Schadenfreiheitsrabatt. Bisher also deine Mutter. Wer einen Schaden verursacht, ist dabei irrelevant.

Wenn du einen neuen Versicherungsvertrag anfängst, hast du demnach keinen Schadenfreiheitsrabatt (manche Versicherungen bieten aber glaube ich an, diesen zu übertragen, dann hätte deine Mutter keinen und du den deiner Mutter).

Wenn ihr beide Auto fahrt, lohnt es sich, wenn du deine eigene Versicherung hast, denn du wirst ja noch eine Weile Auto fahren. Je eher du schadenfreie Jahre sammelst, desto länger kannst du davon profitieren.

Auf wen das Auto angemeldet ist, spielt dabei keine Rolle. Halter und Versicherungsnehmer müssen nicht identisch sein.

Bin auch über die Stufe meiner Mutter versichert, wollte mir jetzt einmal ansehen wieviel es kosten würde wenn das auf mich läuft (bin 22 und habe seit ich 18 bin ein Auto), aber was die dafür verlangen, junge Menschen zu versichern, ist unglaublich. Soweit ich das mitbekommen habe, fällt auch die Stufe deiner Mutter zurück, wenn du einen Unfall hast, ich habe 2018 zwei Strafzettel bekommen und die sind auf den Namen meiner Mutter geschrieben worden.

... dann wurde aber der Marktführer mit Baustein EKR und damaligem Baustein SDP nicht gerechnet. Also bitte keine Beschwerde über hohe Beiträge!

Aber wer wird jetzt zurückgestuft ? Ich bin ja bei meiner Mutter dabei. Wenn ich jetzt meine eigene Versicherung abschließen würde.

Schlechtergestuft zum nächsten 1.1. wird immer der Versich.nehmer! Du selbst bist ja nur als weiterer Fahrer beim Versicherer gemeldet und hast selbst weder schadenfreie Jahre noch eine SF-Klasse und bist schon gar kein Versich.nehmer :-((

Wäre ich dann in SF 1 und meine Mutter könnte weiterhin in SF 3 bleiben?

Weder noch - du könntest von deiner Mutter eine Rabattübertragung beantragen, falls deine Mutter für immer und unwiderruflich ihre schadenfreien Jahre verzichtet!

Und mir ist bewusst, dass ich bei einem Wechsel der Versicherung meiner neuen Versicherung dass auch melden muss.

Beim Versichererwechsel stuft dich der neue Versicherer nach seiner Rabattstaffel ein - also von SF 3 auf SF 1 schlechtergestuft sind dies keine 10% an Mehrprämie!

Oder habt ihr ander gute Vorschläge die mir in einem solchen Fall weiterhelfen ? Was ist das billigste oder beste was ich machen kann?

Ein Versich.büro bzw. ein Versich.maklerbüro weiß hier guten Rat...

Gruß siola55

Ich bin 21 und habe seit 17 Jahren einen Führerschein

Tut mir Leid aber der Führerschein fürs Bobby Car zählt da nicht...

Aber wer wird jetzt zurückgestuft

Na der schadensbelastete Vertrag. Dort ist ja scheinbar Mutti Versicherungsnehmerin.

Wenn ich jetzt meine eigene Versicherung abschließen würde. Wäre ich dann in Sf 1 und meine Mutter könnte weiterhin in Sf 3 bleiben 

Natürlich nicht.

Es kann der SFR auf dich übertragen werden, dann hast du die SF1 (stimmt diese Rückstufung tatsächlich? Kommt mir ja fast ein bisschen zu gut vor...) und Mutti gar keine SF Klasse mehr (sie könnte dann wohl wieder bei 1 anfangen, wenn das schonmal geklappt hat).

Oder Mutti behält die SF1 aus dem bestehenden Vertrag und du fängst von vorne an. Mit welcher SF Klasse das dann geht, fragst du am besten euren Versicherungsvermittler bei dem der Vertrag abgeschlossen wurde. Du selber hast jedenfalls keine SF1 und kannst dementsprechend auch nicht so ohne weiteres mit SF1 einsteigen. Da muss schon eine Sondereinstufung her.

Respekt das du so früh deinen Führerschein geschafft hast.

Deine Mutter wird hochgestuft nicht du.

Was möchtest Du wissen?