lohnt sich ein Steuerberater beim Kauf einer Eigentumswohnung?

5 Antworten

Es wäre vermutlich sinnvoll gewesen, vor Erwerb der ETW einen Steuerberater zu konsultieren, um die günstigste Finanzierung zu besprechen. Jetzt brauchst Du sicher auch keinen mehr; jede gängige Steuersoftware kann V+V auch ausfüllen. Wichtig (und nicht immer klar ersichtlich) ist bei fremdgenutztem Wohneigentum die Frage der steuerrechtlich relevanten Gesamtkosten, aus der sich die AfA errechnet. Das bestätigt Dir aber nach Einreichung der Steuererklärung ohnehin Dein Finanzamt; allerdings musst Du natürlich auch die entsprechenden Belege sammeln und geltend machen, sonst kann sie das FA ja nicht berücksichtigen.

Wenn Du schon immer Deine Steuererklärung selbst machst, lohnt sich der Steuerberater vermutlich nicht.

Nutzt Du die Wohnung selbst? Dann kannst Du eh nicht viel absetzen, vielleicht die Handwerkerrechnungen im Rahmen der haushaltsnahen Dienstleistungen. Dabei müßte Dir Deine Steuersoftware aber auch helfen.

Wenn Du die Wohnung vermietest, kannst Du natürlich alle Aufwendungen im Zusammenhang mit der Wohnung und der Vermietung absetzen: die Abschreibung der Anschaffungskosten, die Hypothekenzinsen, die Renovierungskosten, Verwaltungskosten, Kosten für die Vermietung (z.B. Fahrten zu dem Objekt, Anzeigen, Telefonate...) usw. Ein gutes Steuerprogramm (ich nutze auch WISO, ist auch ein gutes Handbuch bei) hilft Dir auch dabei.

für sowas brauchste keinenen Steuerberater.. es gibt ja die Rubrik einnahmen aus Vermietung und Verpachtung, falls du die Wohnung vermietet hast und ist sie dein Eigentum und du wohnst darin ist das sowie nicht weiter steuerlich relevant

Ich habe mir vor drei Jahren auch eine Eigentumswohnung gekauft. Einkommenssteuer mache ich weiterhin mit der Steuersoftware. Einen Steuerberater brauche ich nicht....

Vielleicht das erstemal. Im nächsten Jahr kannst du ja schauen was er gemacht

Was möchtest Du wissen?