Lohnt sich ein Dienstwagen ohne private Nutzung?

3 Antworten

Frage 2: ermittel für dich die monatlichen Kosten mit dem Privatpkw, dann kannst die Summe vergleichen.

beim Finanzamt kannst trotzdem die 53km einfacher Weg mit 30Cent in der Steuererklärung angeben.

die Vorgehensweise vom Chef ist korrekt: https://www.test.de/Dienstwagen-Wie-Sie-die-private-Nutzung-am-guenstigsten-versteuern-5152332-0/

Danke für die Antwort...Warum kann ich denn trotz Geschäftswagen die 53 km in der Steuererklärung angeben?

Warum kann ich denn trotz Geschäftswagen die 53 km in der Steuererklärung angeben?

Geldwerter Vorteil:

302,66 * 12 = 3.632 € werden zunächst versteuert

Entfernungspauschale Einkommensteuererklärung (Annahme 5-Tage-Woche)

230 AT * 53 * 0,3 = 3.657 €

Hiermit wird die Besteuerung praktisch neutralisiert.

Das ist natürlich günstiger, da Du ja ansonsten alleine schon den Sprit für das eigene Fahrzeug zahlen müsstest...

Du gehst praktisch steuerlich +/- Null raus...

Der ArbG könnte die Entfernungspauschale auch bis zur Höhe des geldwerten Vorteils in den einzelnen Monaten bei der 0,03%-Regel abziehen - dann wäre erst gar nichts zu versteuern.

Der letzte Absatz ist zu ignorieren - die Anrechnung der Entfernungspauschale darf nur erfolgen, wenn der ArbG das pauschal versteuert (dann 180 Tage/Jahr bzw. 15 Tage/Monat abzugsfähig).

ich hatte einen,bin vom wohnort zu arbeitstelle gefahren.war nur für berufliche nutzung gedacht deshalb konnte ich auch keine km absetzen und wurde voll von der firma bezahlt.geldwerter vorteil kam nicht zu tragen,hatte bereitschaftsdienst und die einsatzorte waren immer verschieden,jeden tag wo anders.oft mehrmals am tag verschiedene einsatzorte

Was möchtest Du wissen?