Lohnt es sich wegen 7000€ privat insolvenz anzumelden?

5 Antworten

Schließe mich "Mietnormade" an. In erster Linie ist es eine Frage des Einkommens. Bei regelmäßigem Einkommen ist es sicherlich möglich, eine Rückzahlungsvereinbarung zu treffen und die dürfte vor den 7 Jahren (Insolvenz) zurückbezahlt sein. Im Zweifelsfalle Schuldnerberatung, aber die Wartezeiten dort...na ja, habe ein Jahr gewartet...

Verstehe nicht, warum die Caritas dich zu einem Anwalt geschickt hat. Die Caritas macht doch Schuldnerberatung und hilft den Leuten bei der Eröffnun bzw. beim aussergerichtlichen Einigungsversuch. Erst wenn dieser gescheitert ist, ist der Gang zum Insolvenzgericht fällig. Es kommt nun auf deine persönlichen Umstände drauf an, wenn du sowieso nix zurückzahlen kannst, ist eine PI ein ausweg. Aber leicht ist der nicht. Eine andere möglichkeit ist der außergerichtliche Einigungsversuch. Dem müssen die Gläubiger aber zustimmen. Las dich am besten nochmal von der Caritas oder einer anderen anerkannten Hilfsstelle, welche kostenfrei ist , beraten.

Privatinsolvenz lohnt sich wenn abzusehen ist das der Schuldner aus eigener Kraft die Schuldenreduktion nicht mehr bewältigt bekommt. 7000 Euro bei Harz IV oder 7 mrd. bei 70000 Euro /Monatseinkommen ist dabei völlig gleich. Wenn keine Schuldenreduktion möglich ist weil die Schuldzinsen den Schuldenberg erhöhen, aber die Ratenzahlungen nur noch den Anstieg verringern ist es Zeit für professionelle Hilfe.

Wenn du die Möglickeit hast das Geld abzubezahlen würd ich es nicht machen. Gibt es für Dich überhaupt keine Möglickeit wäre es wahrscheinlich besser. Aber in beiden Fällenb-auf jeden Fall zur Schuldnerberatung. Die können Dir auf jeden Fall helfen

Nein. Sich sie nächsten sieben Jahre für 7t zu blockieren, um anschließend bei null neu anzufangen ist Quatsch.

Was möchtest Du wissen?