Lohnt es sich in Ackerland anzulegen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Tricks???? :-) Nein. Vielleicht solltest du 2000 Menschen anheuern, die bei der Gemeinde nachfragen, wann man denn endlich aus dem von dir heimlich auserwählten Ackerland Bauland machen würde.

Vielleicht denkt die Gemeinde dann aufgrund der hohen Nachfrage darüber nach. :-)

Jetzt mal Spass beiseite. Es ist immer sehr schwierig gerade bezüglich Geldanlagen eine adequat vernünftige Aussage zu treffen. Das ist einerseits der Tatsache geschuldet, dass der Deutsche mitunter als sehr konservativer Sparer gilt und er andererseits immer an den verbreiteten Müll der Medien glaubt. Das Meiste davon stimmt aber nicht. Als Interessent guter Anlagen sollte ich nicht nur über die Risiken nachdenken, sondern auch mal darüber, was sich grundsätzlich in der Öffentlichkeit besser verkaufen lässt. Schreibe ich viel Gutes, dann ist es langweilig und keiner kauft es. Schreibe ich aber immer über Schicksale betroffener Menschen, die was verloren haben, oder eben Geldanlagen, die schlecht sind, dann treffe ich fast immer den Nerv der Menschen.

Ich habe es schon oft geschrieben und werde es auch hier wieder tun. Das Problem der Bürger in diesem Land ist ansich nicht die Frage eine gute Geldanlage zu finden, sondern das Problem ist die Anlagementalität der Menschen und ihr grundsätzliches Fehlverhalten. Weil Banken zumeist einen gewaltigen Vertrauensvorsprung genießen, und das ist selbst nach jeder Krise so, vertraut man trotz allem immer noch diesen Instituten. Ganz gleich, wieviel Schuld an der Krise diese trifft. Bekommt man also hier gesagt, dass es keine gut verzinsten Produkte gibt, weil es nach deren Ermessen marktunüblich ist, dann glaubt man das. Es ist ja eine Bank und die müssen es ja wissen, aber das stimmt nicht.

Ich behaupte jetzt mal, dass es tolle Sparprodukte und Geldanlagen gibt, die jenseits der 2,5 % pro Jahr liegen. Das wiederum hat allerhand Postings zur Folge, die einen dann als unseriös bezeichnen. All die Anlageberater, die draußen seit Jahren ihre Kunden erfolgreich betreuen, Kunden, die seit Jahren gute Zinsen bekommen, was bitte soll man denen jetzt erzählen?

Lieber Kunde, geben sie bitte alles zurück, weil man behauptet, das gibt es nicht?

Was soll das? Es sind gerade die Banken, die immerzu erzählen, was es angeblich nicht gibt. Es sind diese Institute, die im Spiel mit der Angst und der vermeindlichen Unsicherheit gewisse Produkte immer wieder versuchen an den Pranger zu stellen. Da wird in letzter Instanz dann der Einlagensicherungsfonds erwähnt, der ja für gewisse Anlagen nicht gerade steht. Immer streng dem Motto: > lieber den Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach

Gehe zu einem freien Finanzmakler. Vergleiche. Verschaffe dir einen Überblick und versuche zu verstehen, dass Angst in Sachen Geldanlagen noch nie ein guter Ratgeber war. Viel Glück.

Vielen vielen Dank für diese ausführliche Antwort.

Die Preise für Agrarland stiegen von ca. 1995 bis 2010 sehr stark an. Seit einigen Jahren stagnieren sie und gehen sogar häufig zurück. Schuld sind zum einen die EU-Russlandsanktionen, auf die Russland mit einem Boykott von Lebensmitteln (u.a. Milch & Fleisch) aus der EU reagierte. In Folge fielen die EU-Landwirtschaftspreise. Der zweite Grund ist die stufenweise Öffnung der EU-Agrarpreise für den Weltmarkt, so dass z.B. die EU-Zuckerpreise drastisch verfiel. In Folge beider Entwicklungen waren die Erlöse der Bauern die letzten Jahre deutlich niedriger, als vor 5-20 Jahre. Und die Preise für Agrarland fielen ebenfalls. Da nicht absehbar ist, dass sich beide Entwicklungen die nächsten fünf Jahre ändern, kann ich nur entschieden von Agrarinvestment-Landkäufe abraten!

Was möchtest Du wissen?