Lohnerhöhung als einziger nicht bekommen?

5 Antworten

Dein Chef verstößt hier meiner Meinung nach gegen den arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz.

Wenn ein Arbeitgeber allen Mitarbeitern eine pauschale Lohnerhöhung gewährt, kann er nicht einzelne Arbeitnehmer ausnehmen, weil ihm diese "zu viel krank sind".

Der Arbeitgeber hat seine Mitarbeiter ja schon "bestraft", indem er das Weihnachtsgelt nach Anzahl der Krankheitstage gekürzt hat. Dies darf er auch nach § 4a Entgeltfortzahlungsgesetz bei Sonderzahlungen machen, wenn die Kürzung 25 % des durchschnittlichen Tagesverdienstes pro Krankheitstag nicht überschreitet.

Habe ihn gerade nochmal darauf angesprochen. Die Antwort war dass das Weihnachtsgeld keine Rolle spielt da dies freiwillig bezahlt wird und neben mir sind es noch 10 weitere Mitarbeiter die aufgrund von mehr wie 10 Tagen krank leer ausgehen darum sollen wir es als Ansporn nehmen gesund zu bleiben und vielleicht bin ich ja bei der nächsten dabei 

@Avendor

Dein Arbeitgeber verwechselt da wohl etwas.

Nach § 4a Entgeltfortzahlungsgesetz darf der Arbeitgeber den Abzug wegen Krankheit nur von Sonderzahlungen machen. Da spielt es keine Rolle ob das Weihnachtsgeld freiwillig ist oder nicht. Von "normalem" Einkommen (Lohn/Gehalt) ist dieser Abzug nicht gestattet.

Im § 4a steht:

"Eine Vereinbarung über die Kürzung von Leistungen, die der AG zusätzlich zum laufenden Arbeitsentgelt erbringt (Sondervergütungen), ist auch für Zeiten der Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit zulässig".

Dein AG zieht also schon wegen Krankheit Geld ab, da kann er den selben Grund nicht noch einmal für die Verweigerung der Lohnerhöhung nehmen.

Ich denke es ist Zeit mal über die Gründung eines Betriebsrats nachzudenken.

 

Also je nachdem wie viel die zwei Prozent sind, solltest du vielleicht zum Betriebsrat gehen deswegen, nur leider stehen die oft hinter den Chefs asozialerweise. Das könnte alles Ärger bringen.
Aber er verstößt gegen den Allgemeinen Gleichbehandlungsgrundsatz der auch im Arbeitsgesetz enthalten ist, er kann nicht einfach pauschal sagen alle kriegen mehr Geld und dich ausschließen.

Glaube ich nicht.

Mach ein Foto von dem Aushang und frag bei einer Arbeitnehmervertretung nach.

Das mit dem Weihnachtsgeld könnte rechtens sein, wenn es auf freiwilliger Basis gezahlt wird.

Weihnachtsgeld ist freiwillig und darum geht's mir auch nicht nur um die 2%

Rechtens ist das nicht - aber 20 Kranktage sind natürlich schon heftig. 

Je nachdem, wieviel diese 2% sind, solltest du einfach den Ball flachhalten.

dass alle Gehälter in Anlehnung an die IG Metall Lohnerhöhung im April um 2% steigen.

damit auch deins, die Krankheitstage dürfen kein Ausschlussgrund sein

der Abzug beim Weihnachtsgeld ist eine innerbetriebliche Vereinbarung

Was möchtest Du wissen?