Lohn in der Schweiz als Erzieher?

2 Antworten

Zusätzlich zum Lohn solltest du beachten: Den Erzieherberuf als solchen gibt es in der Schweiz nicht. Du müsstest dich als Fachmann Betreuung Kind (FaBE K) bewerben, im Idealfall als Gruppenleitung. Als Miterzieher würdest du weniger verdienen. Es gibt aber auch Kitas und Krippen, bei denen die Gruppenleiter-Aufgaben aufgeteilt werden.

Die Chancen für eine Stelle stehen m. E. 50:50. Denn die deutsche Erzieherausbildung ist besser als die FaBe-Ausbildung in der Schweiz. (Als Kinderpfleger wäre es schwieriger.) Aber es gibt tendenziell mehr Bewerbungen als freie Stellen und evtl. wird dann lieber eine "einheimische" Person angestellt. Wie das konkret in Basel aussieht, weiß ich nicht.

Und mit was für einer Entlohnung kann ich rechnen? Bzw. Was könnte ich verlangen ?

@Dani0987654321

Das wurde dir von peace1187 beantwortet, und genauer weiß ich es auch nicht. Oft ist es aber so dass es vorgegeben ist, somit du keinen großen Spielraum hast.

Kennst du dich allgemein aus mit den Arbeitsbedingungen in der Schweiz?

Erzieher verdienen etwa um die 60.000 CHF Brutto im Jahr. (Das sind etwa 52.000 Euro.)

http://m.lohnanalyse.de/ch/alle-loehne.html

Hier alles wichtige:

http://www.grenzgaenger-service.net/

(Ob sich das lohnt ist fraglich! Denn dein AG in der Schweiz behält 4,5% deines Bruttolohn als Steuer ein. Dazu unterliegst du trotzdem noch der Steuer in DE.)

Wohnung nehmen in der Schweiz und komplett dort gemeldet sein, wird sich auch nicht mehr lohnen. Allein die Mieten sind um ein vielfaches Höher. Da zählst du für eine normale, einfache Wohnung schnell über 2000 CHF im Monat...

Welche Ausgaben habe ich dann denn ca.? Als Erzieher hier in Deutschland Umkreis Freiburg wird man ca. 1700 netto raus bekommen. Ausgaben sind wenn ich in der Schweiz arbeite eben die Quellsteuer plus die sozialen Abgaben. Sprich in Deutschland zahle ich Steuer und Krankenversicherung sind schätzungsweise ca. 800 im Monat.

@Dani0987654321

Ich bin selbst Heilerziehungspfleger und hatte mir das ganze auch schon mal überlegt. Was ich weiß, dass Krankenversicherung und eig. so ziemlich alles, um einiges mehr kostet als in DE.

Wenn ich in DE ausrechne, würde ich bei 52.000 Euro Brutto im Jahr auf ca. 2500 Euro Netto im Monat kommen. Das ist in etwa das, was ich aktuell auch verdiene.

Wenn du komplett in der Schweiz lebst, wirst du aber auch nicht mehr haben. (Dadurch das alles teurer ist. Also wie man es dreht und wendet. Am Ende bleibt es relativ gleich...)

@peace1187

Kurz gesagt: Wäre es so einfach, dann würde wohl jeder Deutsche in den Grenzbereich zur Schweiz ziehen, in DE wohnen und in der Schweiz arbeiten...

@peace1187

Ps. Ich bin 31, nicht verheiratet und keine Kinder. Mein Grundgehalt liegt bei etwas über 2900 Brutto. Mit den Zulagen die ich bekomme, komme ich auf ca. 2200 - 2500 Netto im Monat raus. (Arbeite in einer geschlossenen Jugendhilfeeinrichtung)

Wenn du dich also etwas umsiehst, kannst du auch in DE Stellen finden, mit denen du als HEP / Erzieher mehr als das typische Gehalt bekommst...

Der schweizer Quellensteuerabzug in Höhe von 4,5% wird von der deutschen Steuerlast 1:1 abgezogen.

@jottlieb

Mag schon sein. Aber trotzdem unterliegt man der deutschen Steuer. Und die ist nunmal höher. Wenn ich bei mir ausrechne, würde ich bei 52.000 Brutto im Jahr trotzdem nur auf etwa 2500 Netto im Monat kommen. Dazu kommen dann höhere Fahrtkosten zum Arbeitsplatz + die höheren Ausgaben für Krankenversicherung. (Da man ja trotz allem in der Schweiz versichert sein muss. Auch wenn man weiterhin in DE lebt.)

@peace1187

Das ist korrekt, aber man sollte nicht fälschlicherweise den Eindruck erwecken, dass man "doppelt" besteuert wird, also zusätzlich zur deutschen Einkommenssteuer noch die Quellensteuer hinzu kommt.

Was möchtest Du wissen?