Lösungsvorschläge für unerwartetes Kredit-Problem gesucht

5 Antworten

Du hast das Problem, dass du dich mit deiner Hausbank verkracht hast, Die wird dir natürlich nicht helfen, damit du anschließend wieder Munition gegen sie hast. Andererseits blockiert sie dir aber andere Darlehensaufnahmen. Das ist eine verfahrene Situation. Die Banketr sehen hier eine Chance günstig an deine Immobilie zu kommen und du kannst dich kaum wehren.

Tut mir leid, dass Sie solche Erfahrungen machen mussten.

Die NASPA ist recht bekannt für solche Eskapaden.

Man braucht nur mal zu googlen..

Ich sehe hier gerade drei Möglichkeiten.

Die Erste:

Eine Rechtschutzversicherung über Prozessvorfinanzierung.

Die Zweite:

Rückkauf über eine Genossenschaft.

Die Dritte:

Kontakt zu den jeweiligen Behörden / Institutionen.

Über alle 3 Möglichkeiten kann ich verfügen / verfüge ich.

Gruß DerGehrke

Hallo DerGehrke,

deine Antwort ist zu waage um damit etwas anfangen zu können.

Prozessfinanzierung:

macht in diesem Stadium keinen Sinn, kostet min. 30% des Ertrages, macht aber wahrscheinlich sowieso keiner

Rückkauf über eine Genossenschaft

das verstehe ich nicht: erkläre mir das doch bitte ausführlicher!

Kontakt zu den jeweiligen Behörden / Institutionen.

das verstehe ich nicht: erkläre mir das doch bitte ausführlicher! Naspa kommt nicht in Frage, Behörden sind dabei nicht im Spiel, wen oder was meinst du damit?

Gruss NASPAopfer

@NASPAopfer

Das mit den 30% ist richtig, Wenn Erfolgsaussichten bestehenübernehmen die Prozessfinanzierer einen solchen Fall. Ich würde z.B. mal bei Roland Rechtsschutz anfragen.

Rückkauf über eine Genossenschaft:

Die Genotec eG bietet über einen Hilfsfonds den Rückkauf der Immobilie an. Hier wird der Bank ein Angebot für einen Kauf gemacht. Sie selbst werden dann im 2. Rang der Immobilie eingetragen und zahlen dann einen "Rückzahlungszins" an die Genossenschaft. Der Weg ist oft sogar günstiger als der Bisherige.

Behörden / Institutionen:

Hier geht der Weg über die Ministerien. Da die Sparkassen kommunengebunden sind, die Kommunen den Ministerien unterliegen, kann ein Gespräch hier durchaus Sinn machen. Eventuell würde der Erstweg über den Bürgermeister sogar Sinn machen. Das würde ich Ihnen vorerst einmal raten. Der Bürgermeister hat zu den Kommunenbanken direkten Kontakt und kann eine Zwangsmassnahme verhindern. In einem kürzlich aufgetretenen Fall wurde der Zins - obwohl die Sparkasse vorher absolut nicht wollte, sie bestand auf eine Zwangsversteigerung - von 6,45% nominal für 2 Jahre auf 3,8% - sogar ohne Tilgung - gesenkt. Das gab dem Schuldner die Möglichkeit, wieder Liquidität zu erlangen um das Darlehen später problemlos wieder bedienen zu können. Wenn der Weg über den Bürgermeister fehlschlägt, muss man höher gehen. Hier kann ich unterstützend tätig werden. Den Weg über den Bürgermeister sollten Sie vorerst allein bestreiten.

GrußDerGehrke

Wer hat gute Tipps und Ideen wie ich die gesuchte Finanzierung doch, eventuell auf Umwegen, realisieren könnte?

Dein Fall ist für mich als Finanz-Laien sehr interessant. Ich denke, dass er sich zu beiderseitigem Nutzen als Grübelaufgabe für BWL-Studenten oder Bankkaufleute-Auszubildende eignen könnte - daher schlage ich vor, dass du dich an eine Universität oder Berufsschule wendest und dein Problem einem Dozenten für wirtschaftsbezogene Fächer schilderst. Wenn hundert Studenten darüber nachdenken, hat vielleicht einer eine zündende Idee.

Versuchs es mal bei einer Volksbank, bei Grossbanken wie DB oder Commerzbank biste nur ne Nummer und die Wege sind lang

Was ist eigentlich GENAU mit der anderen Immofinanzierung bzw. der anderen Immobilie geworden? Ein paar nähere Angaben wären hilfreich.

Was möchtest Du wissen?