Löschung Haftbefehl zur Abgabe einer EV

4 Antworten

Der Haftbefehl wurde beantragt, weil Sie trotz Aufforfdrung durch den Gerichtsvollzieher zu einem Abgabtermin der "Eidesstattlichen Versicherung" nicht erschienen sind, und der Sie auf antrag des Gläubigers mittels Beugehaft zur Abgabe der EV zwingen wollte. Mit der inzwischen erfolgten Zahlung ist der Haftbefehl tatsächlich hinfällig geworden. Das Negativmerkmal als solches jedoch ist aufgrund Ihres Fehlverhaltens entstanden und das schleppen Sie noch 5 Jahre mit sich in allen Registern herum. Hoffenltich haben Sie daraus etwas für die Zukunft und Ihre Zahlungsmoral gelernt!

Hallo schelm1,

Danke für die schnelle Antwort. Aber das wurde glaub ich falsch verstanden. Ich habe den Termin nichtversäumt. Ich war ja beim Termin und habe mit dem GV gesprochen und einen neuen Termin zur Zahlung der Forderung ausgemacht.

@dasPEPE

Wenn Sie zu einem Termin den der GV angeordnet hat erscheinen und das Protokoll zur Abgabe der EV unterschreiben, dann gibt es keinen Grund für die Beantragung einer Erzwingungshaft zur die Abgabe eben dieser bereits geleisteten Erklärung mit Unterschrift! Erklären Sie mir, welchen Sinn das machen sollte?!?

@schelm1

das ist ja das problem.

ich habe mich mit dem GV unterhalten und ihn gefragt wie ich mich jetzt verhalten soll da ich ihm auch meine berufliche Situation erklärt habe. er sagte ich sollte jetzt nichts unterschreiben und wir sehen uns in 2 wochen sehen sie zu das sie das geld bis dahin haben. Und das habe ich auch so gemacht.

Also bei deinem eigentlich Problem kann ich dir nicht helfen, aber ich weiß, dass man nicht gekündigt werden darf, weil man privat finanzielle Probleme hat. Bei einem Einstellungsgespräch darf man in diesem Punkt sogar Lügen und die dürfen dich später deswegen nicht kündigen. Die Frage nach finanziellen Problemen ist bei einer Bewerbung an sich nicht zulässig, was aber manche Firmen nicht abhält sie trotzdem zu stellen.

Was ich merkwürdig finde ist, dass der GV einen Haftbefehl beantragt hat, bevor überhaupt klar war, ob du der Zahlung nachkommst oder nicht. Ich denke die präventive Beantragung eines Haftbefehls ist schon nicht ganz koscher. Einen Haftbefehl kann er ja nur beantragen, wenn du zu dem Termin, zu dem du eine Eidesstattliche Versicherung abgeben sollst nicht erscheinst oder dich generell weigerst. Er kann doch nicht sagen, "Der wird vermutlich nicht erscheinen, da beantrage ich schon mal sicherheitshalber einen Haftbefehl."

Was soll ich sagen:

Theorie und Praxis

oder

Recht haben und Recht bekommen

Hier hat der GV es so gemacht.

Keine Ahnung

In die Schuldenfalle zu geraten ist nicht Deine Schuld, sondern vom System mit Absicht herbeigefuehrt..........Gerichtsvollzieher, Inkassounternehmen und Vollstreckungsgerichte arbeiten gerne mit der Drohung, der Zermuerbungstechnik und mit anderen menschenunwuerdigen Methoden, um an ihr Geld zu kommen.......Zuerst mal..keine Panik.... In der BRD ist jeder verschuldet.......Du hast ja bereits einen Arbeitsplatz.....Wahrscheinlich beim Staat nehm ich mal an, weil Du so besorgt bist.....Les auch mal andere Beitraege von mir...da findest Du viel Aufbauendes.....LG

kann man so sehen das andere Schuld sind, sehe ich etwas anders zumindest in dieser sache da ich ja schulden gemacht habe. Wäre ja alles gut gegangen wenn man nicht arbeitslos geworden wäre. Ich bin kein ÖD aber im Banken&Versicherungsgeschäft und Vertraglich geregelt das man keine Fin. Probleme hat passt nicht mit dem Beruf. Es geht nicht um laufende Kredite sondern eben um HB. Habe auch keine Panik da ich damit auseinander setzte aber für einen Firmenwechsel ist es eben unmöglich einen neuen Arbeitgeber zu finden. Deine Beiträge schaue ich mir an und bedanke mich.

Mein Tipp wäre, mal unter dem Stichwort "Zwangsvollstreckungsrecht" bei Wikipedia nachzulesen. Da steht auch der Hinweis auf das 8. Buch der Zivilprozessordnung (ZPO), in der die Vollstreckung geregelt ist.

Super schau ich gleich mal rein.Danke.

Was möchtest Du wissen?