LKW-Fahrer,Lenk und Ruhezeiten einhalten!?

5 Antworten

Nein. Es ist nicht gerecht. Aber eigentlich "nett". Denn der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet seinem Fahrer die Strafen für zu langes Fahren abzunehmen, auch wenn er dies selbst angeordnet hat. Auch Klauseln in Verträgen, die die Übernahme von Strafen für zu langes Fahren gewährleisten, sind nach dem Gesetz "nichtig", weil sie sittenwidrig sind.

Das ist vermutlich sogar gegen geltendes Recht, also auch nicht gerecht. Liest sich, als ob der Arbeitgeber seine Angestellten quasi dazu nötigt und ermutigt, Ruhezeiten nicht einzuhalten. Ruhezeiten haben einen Sinn... Bußgelder auch. Tut es dann auch dem Arbeitgeber leid, wenn ein übermüdeter Angestellter ein Kind tot gefahren hat? Und nimmt er ihm das Strafverfahren dann auch ab?

Nehmen wir mal an daß Dein Mann und die Kollegen alleine fahren,und nehmen wir außerdem an daß sie einen Digitalen Fahrtenschreiber haben,dann ist das was sie machen mit der Nichteinhaltung der Ruhe u Fahrzeiteneinhaltung VORSATZ d.h. Sie wissen u werden vom Lesegerät gewarnt das sie in 15 min 45 min Pause machen müssen oder die Fahrzeit beenden müssen. Weil sie dies mit Ok bestätigen müssen,machen sie sich strafbar,desweiteren lassen sie sich die Strafzertel ausbezahlen,(wobei ich mich frage unter welchem Kostenfaktor das steht?)und machen sich dadurch nochmal strafbar. unlauterer Wetbewerb,weil sie unter normalen Umständen ihr Ziel nicht so schnell erreichen können als die jenigen,die ihre Fahr u Ruhezeiten ordentlich einhalten. Der Chef macht sich im doppeltem Sinne strafbar,weil er es ünterstützt u duldet u die Strafe zahlt.Wenn er das auch noch über die Lohnabrechnung macht wäre ich schon längst beim Rechtsanwalt. Frag doch mal Deinen Mann u seine Kollegen wie lange das gut geht.Die Üerschreitungen werden im Massenspeicher über ein Jahr festgehalten,auf der Karte 30 Tage. Es gibt zwei Möglichkeiten dem aus dem Weg zu gehen Erstens,.. Wenn der Chef wieder mal drängelt die BAG anrufen und den Sachverhalt schildern,die verraten den Fahrer nicht,.....oder aber zweitens, Den Arbeitgeber wechseln. Ich bin selber seit 30 Jahren Fahrer,wenn mein Chef mir sagt ich müsse unbedingt pünklich sein,egal wie,dann such ich mir ne Raststädte mit Fax und sag ihm er soll mir das rüberfaxen und dann hol ich die BAG,was glaubst Du wie schnell die beim Arbeitgeber die Massenspeicher auslesen. Ein LKW Führerschein kostet heute ein Vermögen,und den bezahlt der Chef bestimmt nicht,und nochwas für Deinen Mann...... Die Polizei u die Gerichte dulden es nur daß die LKW'S 90 kmh auf der Autobahn fahren,erlaubt sind 80 kmh.Wenn ein Unfall passiert an dem er Schuld ist,bekommt er noch nen Knollen weil er zu schnell war. Es gibt einfach noch viel zu viele die sich einschüchtern lassen

Nein, das ist nicht gerecht. Frage mich, warum alle miteinander nicht fähig sind, sich beim Chef durchzusetzen. Wenn der Einzelne einen Fehler macht, bekommt er vom Chef einen Tritt in den Hintern. Ist das das erstrebte Ziel.

Ja leider schimpfen sie alle,aber zusammen zum Chef,da fehlt leider der Mut.

der AG macht sich strafbar dadurch. und leider sind die fahrer mittendrin

Was möchtest Du wissen?