Lernmaterial von Steuer absetzen?

4 Antworten

Es gab ein Urteil des Bundesfinanzhofs, nach dem die Studienkosten, also auch die Aufwendungen für Bücher, Semestergebühren usw. als vorweggenommene Werbungskosten anerkannt und später mit dem steuerpflichtigen Gehalt verrechnet werden konnten. Da hat aber der Gesetzgeber reagiert und das Einkommensteuergesetz geändert. Damit gilt dieses Urteil nicht mehr. Und die Vorsteuern kann nur jemand angerechnet bekommen, der Unternehmer ist und Leistungen für sei Unternehmen erhält. Das sind Studenten üblicherweise nicht.

Das ist Quatsch. Man bekommt niemals vom Finanzamt seine Ausgaben zurück. Was man erstattet bekommen kann, ist Lohn-/Einkommensteuer. Die Ausgaben können lediglich dein Einkommen mindern, das der Besteuerung als Grundlage dient.

Man kann nur Steuern zurückbekommen wenn man Steuern gezahlt hat, als Student selten der Fall.

Du kannst und solltest die Kosten allerdings angeben, weil dadurch ein Verlustvortrag entsteht, den du später, wenn du Steuern zahlst, gegen deine Steuerschuld rechnen lassen kannst.

Du kriegst nur Geld zurück, wenn du überhaupt Steuern gezahlt hast. Und dann kriegst du auch nicht alles zurück, sondern nur den Prozntsatz des Betrags, den du auch an Steuern zahlst. Von einer Ausgabe von 900 Euro werden bei 30% Steuersatz also 300 Euro mit deinen bezahlten Steuern verrechnet. Hast du keine Steuern bezahlt, gibts auch nichts zum Verrechnen.

Folgende Seite ist bestimmt auch interessant für dich: http://www.studieren-berufsbegleitend.de/weitere-informationen-zum-thema-nebenberufliches-studium/berufsbegleitendes-studium-steuer-absetzen/ Gilt übrigens für jede Art von Studium, nicht nur berufsbegleitend.

Was möchtest Du wissen?