Leitfragen der Bilanzierung?

2 Antworten

Man das Internet läuft fast davon über und du findest nichts??

  • Dazu zählen die Grundsätze: Grundsatz der Vollständigkeit (§ 246 Abs. 1 HGB): Vollständigkeit bedeutet, dass keine Vermögensgegenstände wie Aufwendungen, Schulden oder Erträge bei der Erfassung ausgelassen und nicht gegeneinander verrechnet werden.
  • Grundsatz der Übersichtlichkeit und Klarheit (§ 243 Abs. 2 HGB): Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung müssen gegliedert werden. Die Gliederung der Jahresabschlüsse muss dabei so erfolgen, dass ein Dritter, der über die nötige Sachkenntnis auf dem Gebiet der Bilanzierungsgrundsätze nach dem HGB verfügt, die nötige Kenntnis aus den Unterlagen ziehen kann.
  • Grundsatz der Unternehmensfortführung (§ 252 Abs. 1 Nr. 2 HGB): Es wird bei der Feststellung stets davon ausgegangen, dass es zur Fortführung des Unternehmens kommt.
  • Grundsatz der Bilanzkontinuität (die Untergrundsätze eingeschlossen)
  • Grundsatz der formalen Bilanzkontinuität
  • Grundsatz der Darstellungsstetigkeit (§ 252 Abs. 1 Nr. 6 HGB)
  • Grundsatz der Bilanzidentität (§ 252 Abs. 1 Nr. 1 HGB)
  • Grundsatz der Wesentlichkeit (§§ 285, 265, 268, 267 HGB)
  • Grundsatz, dass der Jahresabschluss ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Finanz-, Ertrags- und Vermögenslage der Kapitalgesellschaft vermitteln muss (True and fair view (§ 264 Abs. 2 HGB
  • Grundsatz der Periodenabgrenzung (§ 252 Abs. 1Nr. 5 HGB)

https://www.rechnungswesen-verstehen.de/bilanz/bilanz.php

https://aktuar.de/aktuar-werden/pruefungsorganisation/Loesungsvorschlaege_klausuren/musterloesungen/012Musterloesung2013.pdf

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Google hat dazu ganz viele Antworten.

super toll......

Was möchtest Du wissen?