Leichter Schramme im Nummernschild beim ausparken, jetzt will der Kläger 200€. Wie vorgehen?

5 Antworten

Wenn sowas passiert ist es wichtig auch mit dem Handy das heute jeder dabeihat Bilder zu machen. So konnte ich verhindern das sich ein Geschädigter bei einem trotz Polizeilich aufgenommenen Unfall noch zusätzliche Instandsezunmgen machen lassen konnte und der Schaden so tatsächlich deutlich geringer ausviel wie von ihm bezeichnet. mit den 200 bist du sicher nicht schlecht bedient aber Du kannst es auch über die versicherung laufen lassen was deutlich teurer werden dürfte und den Schaden dann zurückkaufen. Lass Dir die Bezahlung als Schadensabgeltung schriftlich vom Geschädigten bestätigen denn manche kommen auf die Idee das man anschließend doch noch zur Versicherung geht und doppelt abkassieren könnte. Sende eine Kopie an Deinen Versicherer zur kenntniss mit dem Verweis auf den Unfall. Joachim

Woher ich das weiß:Beruf – Seit über 40 Jahren als Schrauber unterwegs . Meisterbrief

Ein Schaden am Stoßdämpfer ist häufig überhaupt nicht zu sehen. Das ist ja gerade der Sinn einer Stoßstange. Sie wird eingedrückt und federt dann zurüc. Dann ist sie alerdings kaputt und muss getauscht werden.

Melde den Schaden deiner Haftpflichtversicherung. Diese wird darauf achten, dass du keine unberechtigte Forderung erfüllen musst.

Stimme Dir voll und ganz zu

Hallo scndaccscndacc,

ich würde Deine Versicherung, die ja für die Schadensregulierung zuständig ist informieren und schildern, dass hier ein Schaden angegeben wird, der offensichtlich nicht mit dem Unfall zusammenhängt.

Deine Versicherung wird im Zweifel auf ihre Kosten einen Sachverständigen beauftragen, der die Angaben des Geschädigten auf Plausibilität überprüft.

Wenn sich rausstellt, dass er eine falsche Schadenshöhe geltend machen will, hat er sein recht auf Schadensregulierung verwirkt und bekommt gar nicht. Naja doch, er bekommt dann doch was, ne Anzeige wegen Versicherungsbetruges.

Schöne Grüße
TheGrow

Die 200 EUR sind ein kulantes Angebot ! Annehmen, zahlen und fertig. Kann man sich jetzt drüber ärgern, muß man aber nicht.

Ein bereits lackierter Stoßfänger aus Kunststoff bekommst Du nicht ohne weiteres vernünftig neu lackiert, sprich, der kann daraus auch einen Schaden von 1000 EUR und mehr machen, das ist je nach Auto auch gar kein Problem noch höher zu kommen, wenn es eine Premiummarke ist.

ZAhl die 200 EUR und laß Dir schriftlich geben, daß es dann erledigt ist.

In dem Fall solltest Du die Versicherung einschalten, denn diese kann am Besten unberechtigte Forderungen abweisen.

Du hast dann immer noch die Möglichkeit den Schaden an die Versicherung zurück zu zahlen. Das ist bis zu 6 Monate später noch möglich so kannst Du eine Hochstufung vermeiden.

KFZ-Versicherung will Altschäden beim Unfallgegner bezahlen! Was tun?

Guten Abend! Ich soll am 23.09.14 beim Ausparken ein anderes Fahrzeug beschädigt haben, habe allerdings nichts davon bemerkt. Einige Wochen später kam Post von der Polizei. Ich sollte als Zeuge aussagen und mein Fahrzeug vorführen. Als ich daraufhin dort anrief, um nachzufragen, was das zu bedeuten habe, gab ich natürlich sofort zu, an besagtem Ort gewesen zu sein, da ich mir ja keiner Schuld bewußt war. Dauraufhin sagte die Beamtin, daß ich dann jetzt Beschuldigte sei wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort. Man riet mir, den Termin abzusagen, was ich auch. Einige Zeit später Post von der Staatsanwaltschaft, das Verfahren sei eingestellt. Im Bußgeldverfahren nahm ich persönlich Akteneinsicht, wobei ich zunächst erleichtert war, da im Polizeibericht nur von einem zwei cm langem Abrieb am Nummernschid des anderen Fahrzeug die Rede war. Es gibt auch Aufnahmen von sehr langen waagerechten Kratzern an der Stoßstange, im Bericht steht aber, daß der Halter angibt, daß es sich dabei um Altschäden handele. Ich war also sichtlich erleichtert, die nette Sachbearbeiterin wies mich aber darauf hin, daß er in seinem Anhörungsbogen andere Angaben macht. Dort ist dann von Kratzern und Lackschäden an der Stoßstange die Rede. Von ihm geschätzter Schaden ca. 550€... Die Sachbearbeiterin sagte, ich solle ihr eine Email schicken und sie würde die Angelegenheit aus Bagatellgründen einstellen, was sie dann auch tat. Meine Versicherung teilte mir schon recht zeitnah mit, daß sie mich aufgrund einer Schadensmeldung hochstufe. Heute kam dann ein Brief von der HUK, daß sie den Schaden reguliere, da es ja einen Zeugen gibt( der Nachbar des Fahrzeughalters ), der gesehen hat, wie ich das Fahrzeug zum " Ruckeln" bringe. Telefonisch ist meine zuständige Sachbearbeiterin nicht erreichbar und ruft auch nicht zurück. So wie es aussieht, wird also meine Versicherung auf meine Kosten Altschäden an dem Fahrzeug begleichen, die ich mit Sicherheit nicht verursacht habe. Ein Nummernschild würde ich ihm ja gerne ersetzen, wenn ich ihn unbemerkt touchiert habe. Aber Hunderte von Euros verschenken oder über tausend Euro mehr an Versicherungsbeiträgen kann und möchte ich nicht bezahlen! Was kann ich tun? Ich dachte, die Versicherung hätte auch Interesse daran, nicht einfach so zu bezahlen. Ein Gutachter müßte doch feststellen können, daß ich nicht der Schadensverusacher bin!? Soll ich den Fahrzeughalter anzeigen wegen Betrugs? Schon einmal viel Dank!

...zur Frage

Schadensfreiheitsklassen - HUK und Allianz stufen trotz gleicher Daten unterschiedlich ein

Ich kümmere mich für meinen ein Vater gerade um die Haftpflicht für den alten PKW.

Meine Eltern haben die meisten Versicherungen bei der Allianz. Aber vor 2 Jahren hatte ich und meine Eltern genug von den überteuerten Tarif der Allianz für das alte Auto (nur Haftpflicht) und habe meine Eltern überedet und organisiert zur HUK zu gehen- da haben wir jährlich 50 - 70 Euro gespart - für die gleichen Daten, KOnditionen!

Jetzt will die Allianz meine Eltern wieder einfangen: VErtreter bei meinen Eltern gewesen: Meine Eltern hatten dabei eine Vollmacht der Allianz zur Kündigung des HUK-VErtrages unterschrieben, der zu unterschreibende Vertrag mit Einzelnheiten der Allianz wurde jetzt 1 Woche später zugestellt.

Find ich an sich schon skandalös an Vorgehen - so auf Leute über 70 zuzugehen! Nun gut - Der Allianz- Vertreter hat den Vertrag so heruntergeschraubt von den Daten - dass das Angebot nun bei der Allianz bei 199 EUR (statt 220 EUR bei HUK liegt).

Suche nach Antworten zu folgenden Fragen:

1) Die Allianz hat meinen Vater trotz gleicher ANgaben zum Führerschein in der Schadensfreiheitsklasse anders eingeordnet: In beiden Vertragsvorschlägen steht das korrekte Datum des Führerscheinerwerbs meines Vaters als Alleinfahrers.
Die Allianz ordnet ihn aber in SF 29 (30 %) ein, die HUK mit SF 25 (30 %) Frage ist das ok - der VErsicherer darf den VErsicherten einordnen, wie er möchtet ? Ist das sattelfest?

2) Dann Beruf: mein Vater ist seit 7 Jahren in Rente: Bei der HUK hat er einen Bonus als studierter Dipl. Ing. , in dem VErtrag der Allianz steht er unter "Landwirtschaft" - ist das ein Trick des Allianzvertreters den Tarif zu drücken? Gäbe es PRobleme bei Schadensfall? Schließlich hat der Vetreter das besseren Wissens so reingeschrieben.

Mich würde da interessieren: Warum sollte ein Landwirt da bessere Bedingungen bekommen? Ist das so?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?